Die Polizei berichtet

Die Polizei — der übrigens in der BRD jeder Richter in jedem Fall unhinterfragt glaubt und deren Darstellung jeder „Qualitätsjournalist“ als unzweifelhafte Wahrheit übers Clipboard ins Redaktionssystem kopiert — berichtet in ihrer üblichen Sachlichkeit:

Während der Rede des Vorsitzenden der „Alternative für Deutschland“ wurde die Veranstaltung durch ca. 20 – 25 teilweise vermummte Personen plötzlich gestürmt. Acht Personen gelang es, auf die Bühne zu kommen. Durch die Angreifer wurde im Bereich der Bühne Pfefferspray eingesetzt. Hierbei wurden insgesamt 16 Personen verletzt. Beim Eintreffen der Polizeikräfte flüchteten die Angreifer in den Park. Während der Verfolgung wurde ein Helfer der „Alternative für Deutschland“ mit einem Messer angegriffen. Bei dessen Abwehr verletzte er sich leicht an der Hand. Alle durch das Pfefferspray verletzten Personen erlitten Augen- und Atemwegsreizungen.

Ich bitte darum, sich jetzt bei „Totes Pferd“ anzuschauen, wie dieser Vorgang aussah (ja, es gibt ein Video) und den recht langen Text dazu zu lesen.

Der ist nämlich augenöffnend. In Hinblick auf Polizeiberichte. Und in Hinblick auf Presseschreiber und andere Schreibtischtäter.

Ein Bulle fragt: Wo bleiben die Demonstrationen?

Wo bleiben die bundesweiten Demonstrationen und Protestmärsche? Ist das völlige Resignation, Fatalismus, Desinteresse? Ist es wirklich die Überzeugung der Mehrheit, dass die Aufgabe von Teilen unserer Bürgerrechte zur Abwehr einer abstrakten terroristischen Gefahr in Ordnung ist?

André Schulz, Bundesvorsitzender des Bundes deutscher Kriminalbeamter

Schon klar, Herr Schulz,

sie scheinen die Menschen in der BRD ja für sehr vergesslich und dumm zu halten. Die meisten Menschen in der BRD — und von denen vor allem die engagierteren — haben allerdings mitbekommen, was geschehen wird, wenn sie sich zu Demonstrationen und Protestmärschen hinreißen lassen: Sie bekommen bei ihren p’litisch vollständig wirkungslosen und deshalb formal legalen Aktionen von ihren werten Kollegen von der Schutzpolizei jenseits jeder Verhältnismäßigkeit die Fresse poliert, ätzende Substanzen ins Gesicht gesprüht und auch mal mit Wasserwerfern die Augen aus den Höhlen geschossen. Dass sie, Herr Schulz, sich jetzt so richtig extramutig vor Mikrofone von nichts hinterfragenden Scheißjournalisten hinstellen und nach den brutalen Übergriffen von BRD-Polizeibeamten in der letzten Zeit — wenn sie nichts davon mitbekommen haben, googlen sie doch einfach mal nach Stuttgart 21, Occupy, Freiheit statt Angst etc. — aus dem Ausbleiben von Gelegenheiten für ihre werten Kollegen von der Schutzpolizei zum Ausleben ihres praktisch niemals strafverfolgten Hangs zu sadistischen Schmerzgriffen und anderen Formen der Brutalität indirekt in Form einer rhetorischen Frage eine „demokratische“ Legimierung des polizeilichen und geheimdienstlichen Vorgehens im Rechtsfreien Raume ableiten, zeigt, was sie für ein Mensch sind: Einer, dem die simulierte Demokratie am besten schmeckt, wenn sie mit einer ordentlichen Portion Pfefferspray gewürzt wurde. Oder, um es mit deutlicheren Worten zu sagen: Ein Mensch, den bei seiner Nichtexistenz vielleicht noch seine Mutter oder ein vollkommen herzloses Arschloch vermissen würde, aber kaum ein fühlender Mensch. Dazu passt es nur zu prächtig, dass sie gleich die verdachtsunabhängige Überwachung aller Menschen in der BRD einfordern.

Möge ihnen überall die Verachtung zurückgegeben werden, die sie so überreich in ihren rhetorischen Brechmitteln ausstreuen! Zum Frieden. Mit einem Pack wie ihnen. Ist es zu spät.

Der Wutblogger
(dessen Identität für Ihresgleichen sehr leicht feststellbar sein dürfte…)

Es gibt nicht nur Gesetze: Ein Polizist muss auch mal ein Auge zudrücken können

So demonstriert man bei uns in Deutschland

Vermummte Chaoten verprügeln Frau

Lasst uns alle Infrastruktur privatisieren…

„Lasst uns alle Infrastruktur privatsieren“, so drang es aus den neoliberalen Propagandaabteilungen über Presse und Glotze wie eine chinesische Wasserfolter in jedes Ohr, „denn privat ist billiger, effizienter und besser als alles, was staatliche Betriebe leisten können“. Und dann wurde die Deutsche Bundesbahn „marktfähig“ gemacht, und heute klingt der Herr Ramsauer so:

Ramsauer will mehr Geld in Schiennetz stecken -- Als Konsequenz aus den wochenlangen Zugausfällen in Mainz will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) mehr Geld in die Schienen investieren. Ein größerer Teil der jährlich 500 Millionen Euro Dividende, die der Konzern an den Bund zahle, werde wieder ins Netz zurückfließen, sagte der Ramsauer [sic!] dem Spiegel. Er räumte allerdings ein, dass dies alles Zeit brauche

Und morgen privatisieren wir das Trinkwasser. Weil es billiger, effizienter und besser ist, wenn Gewinne privatisiert und Investitionen und Verluste auf den Staat abgewälzt werden können — zwar nicht für die 99 Prozent der Bevölkerung, die von der Scheiße betroffen sind, aber dafür für das eine Prozent der Bevölkerung, das die Politik bezahlt. Und das ist ja die Hauptsache in der Bimbes- und Bananenrepublik Deutschland.

Quelle des Screenshots: Fernsehen

Eine typische Fußballsendung

Die quasistaatliche Scheiß-ARD, die das mit Zwangsmitteln von jedem Menschen in Deutschland eingezogene Geld sonst mit närrischen Händen dafür zum Fenster hinauswirft, dass sie obszön hohe Forderungen der Rennzugaffvermarkter bezahlt, um die Dauerwerbesendungen der Sportsponsoren ausstrahlen zu können, liefert mit einem anderen Teil dieses Geldes eine kleine, im Nischenprogramm versteckte und gelungene Satire auf die typische Fußballsendung.

So wird jedes Unten-Haltungsbedürfnis befriedigt. Auch weiterhin viel Spaß beim Zahlen der Quasikopfsteuer zum Erhalt des Alimentierungsbetriebes für p’litische Günstlinge, zu dem der öffentlich-schreckliche Schundfunk lange schon verkommen ist!

Wahl-o-Mat

Ein mit breitmedialer Reklame in die Hirne getragenes Internet-Angebot für alle dummen BRD-Wahlberechtigten, die nicht dazu imstande sind, einfache Schlüsse aus der P’litik der letzten dreißig bis vierzig Jahre zu ziehen und deshalb immer noch dem naiven Glauben anhängen, dass die Worte in den Wahlprogrammen der zur Wahl antretenden Parteien etwas mit der P’litik zu tun haben werden, die von diesen Parteien mit aller Gewalt vorangetrieben wird, wenn sie erst einmal mit den üblichen Lügen das Privileg errungen haben, vier Jahre lang Macht auszuüben. Einige Wahl-o-Mat-Benutzer sind sogar so unfähig, einfachste Muster zu erkennen, dass sie sich jeden Abend erschrecken, weil es auf einmal dunkel wird…

Frau Matschberger fragt Herrn Steinbrück…

…und Yannick Haan hat sich nicht nur selbst mit so einer pseudopolitischen Smalltalkshow gequält, sondern auch kurz die Fragen der mit Zwangsgebühren bezahlten Frau Matschberger notiert:

  • Herr Steinbrück, Ihr Urlaub kommt dann erst in 47 Tagen nach der Wahl?
  • Im Jahr 2010 haben Sie auf die Frage ob Sie Bundeskanzler werden wollen folgendes geantwortet. (Einspieler folgt) Das war mal?
  • Ich habe mich gefragt ob Sie manchmal morgens aufwachen in dieser Tournee und sich doch wundern, dass sie tatsächlich an diesen Stäben rütteln?
  • Augen zu und durch trotzdem Sie es (Bundeskanzlerschaft) einmal ausgeschlossen hatten?
  • Jetzt sind Sie 66, für die Rente mit 67 gibt es also noch Hoffnung bei Ihnen?
  • Ich bin gespannt ob wir es noch hinkriegen, dass sie zumindest einen Deut erkennen lassen, dass es nicht in jedem Fall klappt.
  • Ne Kleinigkeit die Kanzlerkandidatur?
  • Dass Sie ihn (den Bruder) vorher nicht konsultiert oder gefragt haben ob das eine gute Idee ist kann das auch daran liegen, dass ihr Bruder Ihnen vielleicht abgeraten hätte?
  • Die Familie hat danach einen Familienrat einberufen, das sind zwei Töchter und ein Sohn. Wer hat’s angefangen?
  • Waren die sauer? Also haben die sie in die Mangel genommen und gesagt was soll das so?
  • Ein zweites Mal in dieser Art und Weise wird es ja vielleicht nicht geben?
  • Es hat nie einen älteren Kandidaten einer Oppositionspartei gegeben?!
  • Was hat Sie bei der Rede Ihrer Frau so aus der Fassung gebracht?
  • Die Frage war ja warum Sie das so getroffen hat, dass Sie offensichtlich falsch eingeschätzt werden? Sie haben ja auch in derselben Woche von Sigmar Gabriel Loyalität gefordert. War das denn so nötig? Gehört das alles in diese Gemengelage mit rein? Waren Sie beleidigt?
  • Und trotzdem ist dieser emotionale Moment weil Sie sich verkannt gefühlt haben. Weil eben dann nicht gesehen wird was Sie eigentlich wollen.
  • Sie sind ja einer der als besonders harter Typ bekannt ist. Insofern hat es schon überrascht, dass Sie davon angegriffen sind, dass Sie angegriffen werden.
  • Sie haben diese Partei als unmodern, irrational, antiquiert bezeichnet und habe Ihre Parteifreunde als Heulsusen schon einmal benannt. Insofern ist es ja nicht weiter verwunderlich, dass man mit derselben Münze rausbekommt. Nochmal, warum sind Sie dann so verletzt wenn man Sie da so verkennt?
  • Der brillante Rhetoriker wird in diesem Moment fassbar wo er die Fassung verliert, das ist auch eine Nachricht, nicht?
  • Dieser Slogan ‘Mehr wir, weniger ich’ hat die Partei für Sie gemacht oder?
  • Was sind die drei Dinge die Sie an Angela Merkel am besten finden?
  • Das heißt Sie (Angela Merkel) hat die falsche Hochzeit gefeiert und Sie hat jemanden geheiratet der Sie charakterlich total verändert hat?
  • Warum schließen Sie eine große Koalition so aus wenn es doch für dieses Land offensichtlich gut war nur für die Partei nicht?
  • Die Partei hat diesen Ausschluss so deutlich nicht gemacht. Ist es denn ausgeschlossen?
  • Sie haben gesagt, dass Angela Merkel keine Leidenschaft für Europa haben kann weil Sie im Osten geboren wurde. Heißt das auch umgekehrt, dass Sie keine Leidenschaft für den Osten haben können weil Sie in Hamburg geboren wurden?
  • Warum konnte denn Václav Havel eine solche europäische, leidenschaftliche Rede halten?
  • Eine Entschuldigung wäre nicht fällig weil Sie es immer noch richtig finden?
  • Hat Sie mehr Leidenschaft bei anderen Themen erkennen lassen?
  • Noch nie gab es im ARD Deutschlandtrend eine so hohe Zustimmung für eine Bundesregierung. Täuschen sich all diese Menschen?

Keine einzige auch nur im Randbereich p’litische Frage. So werden Menschen durch angebliche P’litsendungen des BRD-Staatsfernsehens medial entpolitisiert, damit sie sich auch weiterhin von ihrer Psyche leiten lassen, wenn sie Entscheidungen treffen. Denn die Psyche hat ja für Propagandisten, Volkszwangsbeglücker, Lügner und sonstige Arschlöcher den großen Vorteil, viel leichter manipulierbar zu sein…

Macht doch gleich Thomas Gottschalk zum Bundeskanzler, der kennt sich aus mit Show! (Und der Banken- und Versicherungsmafia, der Scheißjournaille, den Tinnefverkäufern und den Industrieresten in der BRD ist es sowieso ziemlich scheißegal, wer unter ihnen Bummskanzler ist.)

Brechmittel des Tages: Beate Merk, bayerische Justizministerin

Zitat Beate Merk, CSU, zur Wideraufnahme des Verfahrens gegen Gustl Mollath:

Die Justiz hat nun Gelegenheit, in einem weiteren öffentlichen Verfahren zu klären, ob Herr Mollath zu recht untergebracht ist oder nicht – und damit auch die Zweifel [auszuräumen], die viele Menschen an dieser Entscheidung haben

Zur Erinnerung an den Einwohner Alzheims… so klang die gleiche Fot… ähm… Frau Justizministerin Beate Merk noch im November letzten Jahres:

Direktlink zum Video.

Übrigens: Diese Staatsanwaltschaft, von der Frau Merk da faselt, ist politisch weisungsgebunden.