Werbung für mietfähige Elendsarbeit

Und immer, wenn du glaubst, die Menschenverachtung der ganz normalen Werbung könnte gar nicht mehr schlimmer werden, sitzt du mal wieder an einem anderen Rechner bei einem anderen Menschen ohne Adblocker und siehst du deinen nächsten Ad auf irgendeiner Website. Und in deinem Ohr hörst du das folgende fiktive Gespräch. Da sagt so ein Vampir zum anderen: „Wir haben jetzt ja so ein tolles Web Zwo Null, was machen wir mal, um daraus ein bisschen Profit zu schlürfen“, und der andere Vampir antwortet: „Machen wir daraus doch einen Strich für mies bezahlte Elendsarbeit“. Die Idee finden die beiden Blutsauger gut, und der Werber baut sein werbendes Bildchen, es einzubetten in etliche Websites, an denen sich die „Profis“ treffen, die gern billiges „Menschenmaterial“ im Zustand maximaler wirtschaftlicher Abhängigkeit haben — diese beiden Screenshots eines animierten Werbebanners sind von Golem:

Mitarbeiter ab 49 Cent!

Und, wer hat dermaßen günstige Sonderangebote zu bieten:

XING - POWERING RELATIONSHIPS - Effektives Recruiting mit XING! Jetzt Job einstellen!

Ob allerdings ein normaler und noch nicht vom totalen Selbsthass zerfressener Mensch ein Interesse daran haben kann, sich bei XING als extra preiswertes Sonderangebot zum Ramschverkauf an der Fleischtheke anbieten zu lassen, das gehört zu den Fragen, die sich jeder hier selbst beantworten muss.

Advertisements

Anwaltsbriefe beleidigter Kunstfleisch-Leberwürste

Da ist es also mal jemanden aufgefallen, dass man auf der Homepage für den von Campina hergestellten und vermarkteten Fleischersatz einfach die Seite Rezepte.aspx mit einem HTTP-Parameter Keyword aufrufen kann, und was immer dort auch als Text angegeben wird, das wird ganz direkt und völlig ungefiltert in die Website übernommen. Klar, denn über diesen brotdummen Mechanismus funktioniert diese Website. Das ist nicht nur ein Sicherheitsloch, das ist ein sperrangelweit offenes Scheunentor — und das Wort von der schlampigen Programmierung ist zur Bezeichnung der Campina-seitigen Webanwendung mindestens eine ganze Größenordnung zu harmlos. Man könnte mit so einer Entdeckung alles mögliche anstellen, zum Beispiel könnte man — wenn man die kriminelle Energie dazu mitbringt — an allen möglichen Stellen unverdächtig aussehende Links auf die Valess-Homepage setzen, um damit Leuten Links auf Downloads mit Schadsoftware reinzudrücken.

So etwas hat der Entdecker freilich nicht getan, er hat stattdessen die Lücke in folgender Weise demonstriert und als Screenshot in sein Blog gestellt:

Soylent Green Burger - man nehme: 500g Soylent Green (alternativ Soylend Red oder Yellow und Farbstoffe), 200g Sägemehl, 1 Seite aus Bocuse, Paul: Die neue Küche (Salatersatz), 1 Portion Verantwortungslosigkeit, 1 Portion Geschmacklosigkeit, 2 Blianzen von Campina als Brötchen - Man mische das Soylent mit dem Sägemehl, der Verantwortungs- und Geschmackslosigkeit. Anschließend die Masse 1 Stunde ruhen lassen. Wenn die Masse gut abgebunden ist, forme man kleine Burgerbratlinge und röste diese auf dem Verstand der Konsumenten. Den fertigen Bratling auf eine Bilanzseite geben, mit der Seite aus Bocuse Buch bedecken, das ganze anschließend mit gepfefferten Preisen würzen und dem verbleibenden Bilanzblatt abdecken. Als Getränk zum Burger empfehlen wir einen Saften aus Konsumentenverarsche, fehlendem Nachhaltigkeitsdenken und Gier, Gier, Gier...

Eine friedliche und harmlose Demonstration für ein schweres Sicherheitsproblem in einer kommerziellen Website, die übrigens wegen des Textes ein Härtetest für meine Lachmuskeln war. Man mag von so einem Fleischersatz halten, was man will, aber die begriffliche Nähe zu Albtraumwörtern wie „Soylent Green“ kommt einem von allein, und für eine satirische Verwendung bietet sich das geradezu an.

Um es auch für völlige technische Laien völlig klar zu machen: Hier liegt kein Hack vor, und die Valess-Homepage wurde nicht verändert. Jeder Mensch kann mit dem URL-Eingabefeld seines Browsers jeden nur denkbaren Inhalt auf dieser Seite erscheinen lassen und den Link auch weitergeben. So etwas darf nicht passieren. Niemals. Und schon gar nicht bei einer kommerziellen Website, der von einer Mehrzahl der Menschen doch ein gewisses Vertrauen in die Inhalte entgegengebracht wird. Jeder auch mäßig talentierte Programmierer wird solche Lücken vermeiden. Wer auch immer diese Website zusammengepfuscht hat, er war ein gemeingefährlicher Stümper.

Natürlich hätte Campina sich bei jemanden dafür bedanken können, dass er ein solches Sicherheitsloch nicht in einer Weise missbraucht, die wirklich dem Ruf der Firma und der Marke schadet — zum Beispiel, indem er darüber die Angebote einer der vielen Betrugsapotheken im Internet präsentieren lässt und das mit massenhafter Spam bekannt macht oder in einem IFRAME eine Website mit angebotener Kinderpornografie einbettet. Alles in allem ist der satirische Screenshot wirklich ein harmloser Spaß, wenn man sich überlegt, was sich sonst hätte anstellen lassen. Allerdings versteht man bei Campina auch nicht den harmlostesten Spaß, führt sich wie eine beleidigte Leberwurst auf und lässt den Anwalt Florian Bischoff, LL.M. einen kalten und unfreundlich formellen Drohbrief schreiben. Der wird am Freitag per unsignierter (und damit juristisch völlig unverbindlicher) Mail zugestellt und setzt eine ob der fehlenden, juristisch verbindlichen Form ziemlich unverschämte Frist bis Montag mittag, diese Inhalte zu entfernen. Angesichts des vollen Rechtsschutzes für beleidigte Leberwürste — und bestehen diese auch nur aus Kunstfleisch — mit genügend juristischer Kampfkasse im angeblich so „rechtsfreien Raum des Internet“ der BRD wird es für den betroffenen Blogger ein möglicherweise existenzbedrohendes Wagnis, diesen harmlosen Spaß mit gemeingefährlichen Stümpern des Internet in seinem Blog stehen zu lassen:

Das schlimmste ist aber das völlig unmenschlische Verhalten. Wer hier mitliest, weiß dass ich gerne an einen humanen Umgang miteinander appelliere. Mir hätte eine formlose E-Mail von Campina/Valess mit Bitte zur Löschung ja völlig genügt. Aber nein, die dicke Keule muss es sein. Wahrscheinlich soll ich nur eingeschüchtert werden. Ich lass das erstmal sacken. Mein spontanes Gefühl sagt mir, dass ich den Screenshot und den Link vielleicht löschen sollte und das ganze vergessen.

Und auf genau diese Weise verschwinden so viele Blogeinträge und sogar ganze Blogs in der BRD. Die meisten von ihnen allerdings um einiges stiller.

„Eine Zensur findet nicht statt“ steht in irgendeinem Märchenbuch. Die Geldherrschaft bedarf in der p’litisch gewünschten und aufrecht erhaltenen Rechtsunsicherheit in der BRD gar keiner Zensursula.

Dass dieser Vorgang nicht gerade eine Empfehlung ist, die so vorgehende Firma durch das Kaufen ihrer Produkte zu unterstützen, hat man dort offenbar noch nicht bemerkt. Wenn diese Leute ihren Internetauftritt von jemanden hätten programmieren lassen, der sich damit auskennt, hätten sie sich den Spott des Internet ersparen können und auch nicht mit überhasteten und im Gehabe erpresserischen Mails ihres Rechtsanwaltes ihren eigenen Ruf in den Dreck ziehen müssen.

Aber ich hätte heute nicht derart herzlich gelacht, dass mir der ganze Bauch wehtut. Und ich bin gewiss nicht der Einzige, der laut lachen musste.

Übrigens habe ich es vor dem Absenden dieses Beitrages noch einmal ausprobiert — es ist immer noch möglich, über die Valess-Website beliebige Inhalte zu transportieren. Statt den Hausanwalt komische Briefe schreiben zu lassen, lege ich den technischen Idioten bei Campina sehr nahe, den gleichen Anwalt mal kurz zu befragen, was das Wort „Mitstörerhaftung“ im Falle eines kriminellen Missbrauches dieses Fehlers bedeuten könnte und dann ganz schnell den Fehler zu beheben. Wenn euch die juristischen Konsequenzen für die Dösköppigkeit eurer Strunzprogrammierer schon scheißegal sind, denn tut es doch wenigstens schon wegen der vielen Leute da draußen, die jetzt über eure technisch schäbige Website alle möglichen Angriffe und Betrügereien erleben könnten.

Nachtrag, 30. Juni, 1.09 Uhr: Es ist immer noch möglich, beliebige Inhalte auf dieser Website erscheinen zu lassen, insbesondere funktioniert der Link auf den „Soylent Green Burger“ noch. Der vom Anwalt angeschriebene Blogger ist angesichts der Rechtsunsicherheit eingeknickt, hat den Link entfernt und den Screenshot stark verfremdet. Campina nimmt es weiterhin billigend in Kauf, dass über eine Firmenwebsite beliebige Inhalte transportiert werden können und dass Internet-Nutzer über die Quelle der angezeigten Seite arglistig getäuscht werden können, was jedem denkbaren kriminellen Missbrauch Tür und Tor öffnet. Angesichts der dort gepflegten Haltung, andere Menschen sofort mit juristischen Einschüchterungen mundtot machen zu wollen, ist dieses grob fahrlässige Vorgehen nicht nur verantwortungslos, sondern auch widerwärtig. Wenn ihr bei Campina niemanden habt, der sich mit der Programmierung einer Website und der damit verbundenen Verantwortung auskennt, denn bezahlt gefälligst einen. In meinen Augen ist die Beseitigung dieser Missbrauchsmöglichkeit eine Angelegenheit von höchstens einer Arbeitsstunde — es reicht aus, anstelle des übergebenen Textes den Text „Kein Rezept gefunden“ auszugeben, wenn das Resultset der Datenbankabfrage leer ist. Wenn eure Programmierer dazu nicht imstande sind, denn sucht euch gefälligst Programmierer, die sich mit der Programmierung eines Computers auskennen.

Nachtrag 30. Juni, 23.15 Uhr: Und die Tage ziehn ins Land und Campina agiert weiter ohne Verstand. Den ursprünglichen Blogeintrag haben die Anwälte im Auftrage von Campina jetzt mit einer Mischung aus juristischer Drohgebärde und Verhandlung entschärfen lassen, der leicht ausbeutbare, stümperhafte Fehler in der von Campina betriebenen Website steht Kriminellen aller Art nach wie vor zur Verfügung. Da sieht man, wo die Prioritäten Campinas liegen. Bleibt nur zu hoffen, dass ein Hersteller von Lebensmitteln wenigstens bei seinen eigentlichen Produkten etwas verantwortungsvoller mit den Menschen umgeht, auf die das Zeug losgelassen wird.  :mrgreen:

Vergesst „Zensursula“!

Die starke Konzentration der Aufmerksamkeit vieler Blogger und frisch politisierter Menschen auf die Person Ursula von der Leyens ist ein Fehler, der in eine Sackgasse führt. […] Es ist kein besonderes Anzeichen von Intelligenz, in die Falle zu tappen, die einen gestellt wurde. Ursula von der Leyen ist austauschbar. Ich bin mir sogar sehr sicher, dass wir am Ende dieses Jahres immer noch eine Frau als Bundeskanzler, einen homosexuellen Mann als Außenminister und keine Frau von der Leyen mehr in irgendeinem Ministeramt haben werden — und wäre über jede andere Entwicklung eher angenehm überrascht.

Den ganzen Text bei Lumières dans la nuit lesen!

Ende des Miteinanders!

Und das einzige, was euch Politiktreibenden […] einfällt, ist eine durchgehende Kriminalisierung ihres gesamten Lebens, eine ständige Haltung der Beschimpfung und eine zu Politik werdende Angst angesichts einer gesellschaftlichen Entwicklung, die ihr Politiktreibenden einfach nicht zu verstehen scheint.

Unbedingt vollständig lesen !

Zur Bundestagswahl 2009

Hier die Liste der Volkszertreter im Deutschen Bundestage, die gestern in namentlicher Abstimmung dem Internetzensurgesetz nach dem Geschmack der gegenwärtig regierenden Junta zugestimmt haben. Eine solche Namensliste kann helfen, das Fortschritts- und Freiheitsgelaber, das demnächst von allen Plakatwänden in der BRD herunterlügen wird, in angemessener Weise richtig zu stellen. Jeder dieser Abgeordneten hat mit seiner Stimme, die übrigens meist unter der Knute des so genannten „Fraktionszwanges“ von einer kleinen Clique korrupter Arschlöcher erzwungen wurde, auch noch einen Beitrag dazu geleistet, dass das rechtsstaatliches Feigenblatt der so genannten „Gewaltenteilung“ von der BRD-Staatsvergewalt genommen wurde. Die BRD tritt ihren Einwohner jetzt endlich und in großer Schamlosigkeit als vollständig entblößter Unrechtsstaat entgegen. Die Verantwortlichen für diese Entwicklung und ihre Wahlvereine, die so genannten „Parteien“, bauen offenbar darauf, dass in den Wochen bis zur kommenden Bundestagswahl das große Vergessen über die Menschen in der BRD fällt, dass ihr Gedächtnis in einer Flut von Bullshit-News dermaßen absäuft, dass sie sogar ihre persönliche Entrechtung vergessen. Für genügend Bullshit-News wird in den nächsten Tagen gesorgt werden. Gegen dieses Vergessen in der scheinbaren Aktualität des Betriebes der Contentindustrie hilft ein bewusster Akt des Daran-Denkens und Sich-erinnern-Wollens.

Die Liste ist nach Fraktionen und innerhalb der Fraktionen alfabetisch nach Nachnamen geordnet. Zu einigen Namen stehen Anmerkungen in eckigen Klammern, mit denen ich mir die Mühe dieser Aufbereitung ein bisschen versüßt habe.

CDU-Fraktion

  • Ulrich Adam
  • Ilse Aigner
  • Peter Albach
  • Peter Altmaier
  • Dorothee Bär
  • Thomas Bareiß
  • Norbert Barthle
  • Dr. Wolf Bauer
  • Günter Baumann
  • Ernst-Reinhard Beck (Reutlingen)
  • Dr. Christoph Bergner
  • Clemens Binninger
  • Renate Blank
  • Peter Bleser
  • Antje Blumenthal
  • Dr. Maria Böhmer
  • Wolfgang Börnsen (Bönstrup)
  • Wolfgang Bosbach
  • Klaus Brähmig
  • Michael Brand
  • Helmut Brandt
  • Dr. Ralf Brauksiepe
  • Monika Brüning
  • Georg Brunnhuber
  • Cajus Caesar [Der trägt übrigens auch den Vornamen Julius. Wer Eltern hat, die ihr Kind mit solchen Namen quälen, kann sich psychisch gar nicht normal entwickeln.]
  • Gitta Connemann
  • Leo Dautzenberg
  • Hubert Deittert
  • Alexander Dobrindt
  • Thomas Dörflinger
  • Marie-Luise Dött
  • Maria Eichhorn
  • Dr. Stephan Eisel
  • Anke Eymer (Lübeck)
  • Ilse Falk
  • Dr. Hans Georg Faust
  • Enak Ferlemann
  • Ingrid Fischbach
  • Hartwig Fischer (Göttingen)
  • Axel E. Fischer (Karlsruhe-Land)
  • Dr. Maria Flachsbarth
  • Klaus-Peter Flosbach
  • Herbert Frankenhauser
  • Dr. Hans-Peter Friedrich (Hof)
  • Erich G. Fritz
  • Jochen-Konrad Fromme
  • Dr. Michael Fuchs
  • Hans-Joachim Fuchtel
  • Dr. Jürgen Gehb
  • Norbert Geis
  • Eberhard Gienger
  • Josef Göppel
  • Peter Götz
  • Dr. Wolfgang Götzer
  • Ute Granold
  • Reinhard Grindel
  • Hermann Gröhe
  • Michael Grosse-Brömer
  • Markus Grübel
  • Manfred Grund [auch ein Grund für die Entrechtung in der BRD!]
  • Monika Grütters
  • Olav Gutting
  • Holger Haibach
  • Gerda Hasselfeldt
  • Uda Carmen Freia Heller
  • Michael Hennrich
  • Jürgen Herrmann
  • Bernd Heynemann
  • Ernst Hinsken
  • Christian Hirte [der Hirte, der die folgsamen Volksschafe zur Schlachtbank führt]
  • Robert Hochbaum
  • Klaus Hofbauer
  • Franz-Josef Holzenkamp
  • Joachim Hörster
  • Anette Hübinger
  • Hubert Hüppe
  • Susanne Jaffke-Witt
  • Dr. Peter Jahr
  • Dr. Hans-Heinrich Jordan
  • Dr. Franz Josef Jung
  • Andreas Jung (Konstanz)
  • Bartholomäus Kalb
  • Hans-Werner Kammer
  • Alois Karl
  • Bernhard Kaster
  • Volker Kauder
  • Siegfried Kauder (Villingen-Schwenningen)
  • Jürgen Klimke
  • Julia Klöckner
  • Jens Koeppen
  • Dr. Kristina Köhler (Wiesbaden)
  • Manfred Kolbe
  • Norbert Königshofen
  • Dr. Rolf Koschorrek
  • Gunther Krichbaum
  • Dr. Günter Krings
  • Dr. Martina Krogmann
  • Dr. Hermann Kues
  • Dr. Karl A. Lamers (Heidelberg)
  • Andreas G. Lämmel
  • Dr. Norbert Lammert
  • Helmut Lamp [der heißt schon Lamp‘, aber ihm geht kein Licht auf]
  • Katharina Landgraf
  • Dr. Max Lehmer
  • Paul Lehrieder
  • Ingbert Liebing
  • Patricia Lips
  • Dr. Michael Luther
  • Thomas Mahlberg
  • Stephan Mayer (Altötting)
  • Wolfgang Meckelburg
  • Dr. Michael Meister
  • Laurenz Meyer (Hamm)
  • Maria Michalk
  • Dr. h.c. Hans Michelbach
  • Philipp Mißfelder
  • Dr. Eva Möllring
  • Marlene Mortler
  • Dr. Gerd Müller
  • Carsten Müller (Braunschweig)
  • Stefan Müller (Erlangen)
  • Michaela Noll
  • Dr. Georg Nüßlein
  • Franz Obermeier
  • Eduard Oswald
  • Henning Otte
  • Rita Pawelski
  • Ulrich Petzold
  • Sibylle Pfeiffer
  • Dr. Joachim Pfeiffer
  • Beatrix Philipp
  • Ronald Pofalla
  • Ruprecht Polenz
  • Daniela Raab
  • Hans Raidel
  • Dr. Peter Ramsauer
  • Peter Rauen
  • Eckhardt Rehberg
  • Katherina Reiche (Potsdam)
  • Klaus Riegert
  • Dr. Heinz Riesenhuber
  • Franz Romer
  • Johannes Röring
  • Kurt J. Rossmanith
  • Dr. Norbert Röttgen
  • Dr. Christian Ruck
  • Albert Rupprecht (Weiden)
  • Peter Rzepka
  • Anita Schäfer (Saalstadt)
  • Hermann-Josef Scharf [da fehlt die Ergänzung „-richter“]
  • Hartmut Schauerte
  • Dr. Annette Schavan
  • Dr. Andreas Scheuer
  • Karl Schiewerling
  • Norbert Schindler [wer hat da das „w“ vergessen]
  • Bernd Schmidbauer
  • Christian Schmidt (Fürth)
  • Andreas Schmidt (Mülheim)
  • Ingo Schmitt (Berlin)
  • Dr. Andreas Schockenhoff [hat auch auf dem Schock gehofft, den medial nochmal missbrauchte Kinder auslösen werden]
  • Dr. Ole Schröder
  • Bernhard Schulte-Drüggelte
  • Uwe Schummer [wer hat da das „l“ vergessen]
  • Wilhelm Josef Sebastian
  • Kurt Segner
  • Marion Seib
  • Bernd Siebert
  • Thomas Silberhorn
  • Johannes Singhammer
  • Jens Spahn
  • Erika Steinbach
  • Christian Freiherr von Stetten
  • Gero Storjohann
  • Andreas Storm
  • Max Straubinger
  • Matthäus Strebl
  • Thomas Strobl (Heilbronn)
  • Lena Strothmann
  • Michael Stübgen
  • Hans Peter Thul
  • Antje Tillmann
  • Dr. Hans-Peter Uhl
  • Arnold Vaatz
  • Volkmar Uwe Vogel
  • Andrea Astrid Voßhoff
  • Gerhard Wächter
  • Marco Wanderwitz [der Name wird bald Wirklichkeit, wenn er mit seinem Witz von Demokratie durch seinen Wahlkreis wandert]
  • Kai Wegner
  • Marcus Weinberg
  • Peter Weiß (Emmendingen)
  • Gerald Weiß (Groß-Gerau)
  • Ingo Wellenreuther [reuthet auch auf jeder Welle mit, die die Berliner Schaumschläger schlagen]
  • Karl-Georg Wellmann
  • Anette Widmann-Mauz
  • Klaus-Peter Willsch
  • Elisabeth Winkelmeier-Becker
  • Dagmar Wöhrl
  • Willi Zylajew

SPD-Fraktion

  • Dr. Lale Akgün
  • Gregor Amann
  • Dr. h.c. Gerd Andres
  • Niels Annen
  • Ingrid Arndt-Brauer
  • Rainer Arnold
  • Ernst Bahr (Neuruppin)
  • Doris Barnett
  • Dr. Hans- Peter Bartels
  • Klaus Barthel
  • Sören Bartol
  • Sabine Bätzing
  • Dirk Becker
  • Uwe Beckmeyer
  • Klaus Uwe Benneter
  • Dr. Axel Berg
  • Ute Berg
  • Petra Bierwirth
  • Lothar Binding (Heidelberg)
  • Volker Blumentritt [tritt auf jedes zarte Pflänzchen, das in Freiheit erblühen will]
  • Kurt Bodewig
  • Clemens Bollen
  • Gerd Bollmann
  • Dr. Gerhard Botz
  • Klaus Brandner
  • Willi Brase
  • Bernhard Brinkmann (Hildesheim)
  • Marco Bülow
  • Ulla Burchardt
  • Martin Burkert
  • Dr. Michael Bürsch
  • Christian Carstensen
  • Marion Caspers-Merk
  • Dr. Peter Danckert [aber „Danke auch!“]
  • Karl Diller
  • Martin Dörmann
  • Dr. Carl-Christian Dressel
  • Elvira Drobinski-Weiß
  • Garrelt Duin
  • Detlef Dzembritzki
  • Sebastian Edathy
  • Siegmund Ehrmann
  • Hans Eichel
  • Petra Ernstberger
  • Karin Evers-Meyer
  • Annette Faße
  • Elke Ferner [hier nicht unter „ferner liefen“, sondern in vorderster Front der totalitären Volksentrechtung]
  • Gabriele Fograscher
  • Rainer Fornahl
  • Gabriele Frechen
  • Dagmar Freitag
  • Peter Friedrich
  • Iris Gleicke
  • Renate Gradistanac
  • Angelika Graf (Rosenheim)
  • Dieter Grasedieck
  • Kerstin Griese
  • Gabriele Groneberg
  • Achim Großmann
  • Wolfgang Grotthaus
  • Wolfgang Gunkel
  • Hans-Joachim Hacker
  • Bettina Hagedorn
  • Klaus Hagemann
  • Alfred Hartenbach
  • Michael Hartmann (Wackernheim)
  • Nina Hauer
  • Hubertus Heil
  • Dr. Reinhold Hemker [Da steht wirklich ein „m“ und kein „n“…]
  • Rolf Hempelmann [Ein gut geeigneter Hampelmann, das immer brav die Händchen hebt, wenn die Fraktionsspitze das will]
  • Dr. Barbara Hendricks
  • Gustav Herzog
  • Petra Heß
  • Gabriele Hiller-Ohm
  • Stephan Hilsberg
  • Petra Hinz (Essen)
  • Gerd Höfer
  • Iris Hoffmann (Wismar)
  • Frank Hofmann (Volkach)
  • Dr. Eva Högl
  • Eike Hovermann
  • Klaas Hübner
  • Christel Humme
  • Johannes Jung (Karlsruhe)
  • Josip Juratovic
  • Johannes Kahrs
  • Dr. h.c. Susanne Kastner
  • Ulrich Kelber
  • Christian Kleiminger
  • Hans-Ulrich Klose
  • Astrid Klug [der Zusatz „-scheißerin“ fehlt leider]
  • Dr. Bärbel Kofler
  • Fritz Rudolf Körper
  • Rolf Kramer
  • Anette Kramme
  • Ernst Kranz
  • Nicolette Kressl
  • Volker Kröning
  • Dr. Hans-Ulrich Krüger
  • Angelika Krüger-Leißner
  • Jürgen Kucharczyk
  • Helga Kühn-Mengel
  • Ute Kumpf
  • Dr. Uwe Küster
  • Christine Lambrecht
  • Christian Lange (Backnang)
  • Waltraud Lehn
  • Helga Lopez
  • Gabriele Lösekrug-Möller
  • Dirk Manzewski
  • Lothar Mark [nimmt jetzt auch gern Euro entgegen]
  • Caren Marks
  • Katja Mast
  • Hilde Mattheis
  • Markus Meckel
  • Petra Merkel (Berlin)
  • Ulrike Merten
  • Dr. Matthias Miersch
  • Ursula Mogg
  • Marko Mühlstein
  • Detlef Müller (Chemnitz)
  • Gesine Multhaupt
  • Franz Müntefering [kein Kommentar]
  • Dr. Rolf Mützenich
  • Dr. Erika Ober
  • Thomas Oppermann
  • Holger Ortel
  • Heinz Paula
  • Johannes Pflug
  • Joachim Poß
  • Christoph Pries
  • Dr. Wilhelm Priesmeier
  • Florian Pronold
  • Dr. Sascha Raabe
  • Mechthild Rawert
  • Gerold Reichenbach
  • Walter Riester
  • Sönke Rix
  • Rene Röspel
  • Dr. Ernst Dieter Rossmann
  • Karin Roth (Esslingen)
  • Michael Roth (Heringen)
  • Ortwin Runde
  • Anton Schaaf
  • Axel Schäfer (Bochum)
  • Bernd Scheelen
  • Marianne Schieder
  • Otto Schily
  • Silvia Schmidt (Eisleben)
  • Renate Schmidt (Nürnberg)
  • Heinz Schmitt (Landau)
  • Reinhard Schultz (Everswinkel)
  • Swen Schulz (Spandau)
  • Ewald Schurer
  • Frank Schwabe
  • Dr. Angelica Schwall-Düren
  • Dr. Martin Schwanholz
  • Rolf Schwanitz
  • Rita Schwarzelühr-Sutter
  • Dr. Margrit Spielmann
  • Jörg-Otto Spiller
  • Dieter Steinecke
  • Andreas Steppuhn
  • Ludwig Stiegler
  • Christoph Strässer
  • Dr. Peter Struck
  • Joachim Stünker [Das „ü“ sollte eigentlich ein „i“ sein]
  • Dr. Rainer Tabillion
  • Jella Teuchner
  • Dr. h.c. Wolfgang Thierse
  • Franz Thönnes
  • Rüdiger Veit
  • Simone Violka
  • Jörg Vogelsänger
  • Dr. Marlies Volkmer [will beim Durchregieren kein Volk mehr]
  • Hedi Wegener
  • Andreas Weigel
  • Petra Weis
  • Gunter Weißgerber
  • Gert Weisskirchen (Wiesloch)
  • Hildegard Wester
  • Lydia Westrich
  • Dr. Margrit Wetzel
  • Andrea Wicklein
  • Heidemarie Wieczorek-Zeul
  • Dr. Dieter Wiefelspütz [der fleischgewordene Kotzreiz der SPD]
  • Engelbert Wistuba
  • Waltraud Wolff (Wolmirstedt)
  • Heidi Wright
  • Uta Zapf

Fraktionslose Abgeordnete

So lange man dieses lichtscheue Gesindel noch nicht problemlos teeren und federn kann, sollte man wenigstens davon absehen, es zu wählen.

Das Frau ZensUrsula von der Leyen, diese p’litische Kinderfickerin, nicht in der Liste erscheint, bedeutet übrigens nicht, dass sie gegen ihre eigenen Unterdrückungsideen gestimmt hätte. Sie war sich nur nach vielen verlogenen Talkshow-Auftritten und massiver Propaganda des Erfolges ihrer Bemühung sehr sicher.

Kurz verlinkt (48)

Checkt ihr langsam wie und vom wem die Welt manipuliert wird?

Kurz verlinkt (47)

Die Liste der asozialen Politikprojekte der SPD in den letzten zehn Jahren ist schier unendlich.