Bereitet euch schon einmal darauf vor…

Bereitet euch schon einmal darauf vor, dass — nach dem BRD-Erfolgsmodell der so genannten „Bankenrettungen“, die Organisierte Kriminalität staatlich finanziert haben — demnächst auch die Organisierte Kriminalität der Autohersteller mit Steuergeldern finanziert wird, statt das kriminelle Geschmeiß vor Gericht zu stellen, so weit wie möglich haftbar zu machen und zu verknasten. Letzteres geht ja allein schon deshalb nicht, weil die Gefängnisse so voll mit Schwarzfahrern sind, dass gar kein Platz mehr für richtige Verbrecher ist.

Und freut euch schon auf die Propaganda, die das begleitet: „Die Arbeitsplätze, die Arbeitsplätze, die ganzen schönen Arbeitsplätze, das ist alles nur zu eurem Besten“! In jeder hirnverbrannten Talkshow des BRD-Staatsfernsehens werdet ihr das hören, während unter dem Diktat einer Schwarzen Null auf Rädern die Infrastruktur vergammelt und die Schulen verschimmeln. (Gleichzeitig werden, scheiß aufs Grundgesetz, „Fake News“ im Internet mit politisch geforderter privatwirtschaftlicher Zensur bekämpft, schließlich darf das Internet ja kein „rechtsfreier Raum“ sein.)

Es wird langsam absehbar, dass es so kommen wird, denn die gewünschte Vertuschung scheint nicht gelungen zu sein. Und wer etwas dagegen hat und die Lügen Lügen nennt, ist ein Nazi.

Die das „Freihandelsabkommen“ beschließen…

Die das „Freihandelsabkommen“ beschließen, werden auch in Zukunft weder Genmais noch Chlorhühner fressen, denn sie bekommen auch in Zukunft von ihren Komplizen aus der besitzenden Kaste immer ausreichend Geld zugesteckt, um den Luxus einer Auswahl zu haben. Wehe den Beherrschten.

Spiegel, nach Scheiße stinkender!

Da schreibst du hofberichterstattendes Arschblatt im Dienste der Herrschenden und Besitzenden also allen Ernstes…

Die Zukunft von Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla bleibt ungewiss

…weil eine winzigkleine Möglichkeit besteht, dass der vollumfängliche p’litische Versager Ronald Pofalla — trotz des ganzen klandestin ablaufenden Gemauschels der classe politique — keinen mit Millionengehalt dotierten Job im Vorstand der im Staatsbesitz befindlichen Unternehmens „Deutsche Bahn“ bekommen könnte, sondern einfach nur ein Abgeordneter des Deutschen Bundestages bleibt, dessen monatliche Vergütung mir ein ganzes Jahr lang zu einem für meine Verhältnisse außerordentlich fetten Leben reichte und dessen Pensionsansprüche niemand auch durch fünf Jahrzehnte ehrlicher, körperverschleißender Arbeit als Rentenanspruch erlangen könnte.

Mir fließen die Augen über vor Mitleid mit Ronald „Lass mich mit dieser Grundgesetz-Scheiße in Ruhe“ Pofalla, wenn ich das lese! Und mein Mund erstmal. Ich müsste tausend Münder haben, um diesem Kotzreiz nachgeben zu können.

Sollte es dem Herrn Pofalla in seinem Leben an Zukunft mangeln, erkläre ich mich zu gern solidarisch dazu bereit, mit ihm zu tauschen. Auf einen eigens für mich eingerichteten Alimentierungsposten im Management eines quasistaatlichen Unternehmen würde ich dabei gern verzichten.

Und ihr beim Spiegel: Geht verrecken, bevor man euch verdientermaßen teert, federt und aufknüpft! Eine Welt ohne eure menschenverachtende Drecksschreibe ist eine bessere Welt! 👿

Das wahre Wort des Tages

Tweet von @TiloJung -- 'Regierungsmitglied wechselt in die Wirtschaft' ist verharmlosend. Besser: 'Regierungsmitglied arbeitet nun offiziell für die Wirtschaft'

Kein Gesetz gegen Abgeordneten-Korruption in der BRD!

Warum nicht? Siegfried Kauder (parteilos, früher CDU, Vorsitzender des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages) erklärt es uns:

Wenn man Abgeordneten dieselben strengen Regeln auferlege wie Beamten, sei Parlamentarismus, „wie wir ihn gewohnt sind“, nicht mehr möglich

Wer kann sich so starken Argumenten von Fachp’litikern für das Recht schon entziehen? Der dürfte hundertfach mitbekommen haben, wie die Gesetze von den späteren Profiteuren dieser Gesetze gekauft werden.

Merkt es euch: Der Deutsche Bundestag muss ein Rechtsfreier Raum bleiben! Kauder will es so, und der größte Teil seiner Kollegen ist da völlig seiner Meinung.

Was gibt’s Neues von Schavan?

Erbloggtes

Erstrebte Schavan die erneute Intensivierung des zuletzt zähfließenden öffentlichen Diskurses über sie und ihre Doktorarbeit, oder war das nur ein unterschätztes Nebenprodukt der an sie gegenwärtig von außen gestellten Anforderungen? Erfreulich ist jedenfalls, dass die Befassung Schavans mit Bildungsthemen offensichtlich prompt Widerstand hervorruft, so dass man sie kaum wieder als Ministerin einsetzen kann.

Professor Hose, der Senatsvorsitzende der LMU,

Ursprünglichen Post anzeigen 523 weitere Wörter

Lasst uns alle Infrastruktur privatisieren…

„Lasst uns alle Infrastruktur privatsieren“, so drang es aus den neoliberalen Propagandaabteilungen über Presse und Glotze wie eine chinesische Wasserfolter in jedes Ohr, „denn privat ist billiger, effizienter und besser als alles, was staatliche Betriebe leisten können“. Und dann wurde die Deutsche Bundesbahn „marktfähig“ gemacht, und heute klingt der Herr Ramsauer so:

Ramsauer will mehr Geld in Schiennetz stecken -- Als Konsequenz aus den wochenlangen Zugausfällen in Mainz will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) mehr Geld in die Schienen investieren. Ein größerer Teil der jährlich 500 Millionen Euro Dividende, die der Konzern an den Bund zahle, werde wieder ins Netz zurückfließen, sagte der Ramsauer [sic!] dem Spiegel. Er räumte allerdings ein, dass dies alles Zeit brauche

Und morgen privatisieren wir das Trinkwasser. Weil es billiger, effizienter und besser ist, wenn Gewinne privatisiert und Investitionen und Verluste auf den Staat abgewälzt werden können — zwar nicht für die 99 Prozent der Bevölkerung, die von der Scheiße betroffen sind, aber dafür für das eine Prozent der Bevölkerung, das die Politik bezahlt. Und das ist ja die Hauptsache in der Bimbes- und Bananenrepublik Deutschland.

Quelle des Screenshots: Fernsehen