Demokratie 2.0

Demokratie 2.0: Die „Demokraten“ lassen die Wahl — begleitet von allgegenwärtiger Propaganda — einfach so lange wiederholen, bis ihnen das Ergebnis gefällt und nennen das Ergebnis dann den „Willen des Volkes“, an den sie sich gebunden fühlen. [Dauerhaft archivierte Version des Spiegel-Online-Artikels]

Panama Papers

Ein „Leak“ kommt nicht als Berichterstattung von Presseschreibern, die für ihre Tätig- und Tätlichkeit von Milliardären bezahlt werden, sondern als Torrent oder Magnet-Link.

Die Nichtwahlempfehlung der Geldherrschaften

Was sind das eigentlich für Leute, die in Griechenland in die Regierung gewählt wurden und die so fürchterlich sein müssen, dass etliche Politiker und Politikerinnen aus der Europäischen Union sogar versucht haben, den Menschen in Griechenland zu erzählen, dass sie doch ja etwas anderes wählen sollen? Zum Beispiel eine durch und durch korrupte Kaste, die dann hätte weiterregieren können?

Syrizas erste Sparaktion:
Griechische Regierung schafft Minister-Limousinen ab

[…]

„Minister brauchen keine Staatskarossen“, sagt der Minister der griechischen Zeitung „To Vima“, auch er selbst werde für Dienstfahrten künftig seinen Privatwagen nutzen, ein alter MG Cabrio

Ah, ich verstehe! Die sind ja wirklich extrem gefährlich:mrgreen:

In den USA…

Tweet von @Blubbsert: 'Fünfjähriger erschießt Säugling im Laufstall' -- War in den USA. Die verbieten jetzt bestimmt Laufställe. Oder Säuglinge.

„Deutsche Wirtschafts Nachrichten“…

Das ist dieses internetbasierte Zeitungssurrogat für Leute, die von der Bildzeitung intellektuell überfordert werden — und dessen Macher zurzeit Abmahnungen versenden. Zum Beispiel wegen dieses Videos:

Nur, falls noch jemand glaubt, es handele sich bei den „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“ nicht um ein Geschäftsmodell, sondern um eine „alternative Nachrichtenquelle“, die für solche Dinge wie „Meinungsfreiheit“ stünde…

Dieser absehbare Moment…

Dieser absehbare Moment, den man in der CDU und in der gesamten Classe politique haben wird, wenn man dort einsehen muss, dass auch durch dieses jetzt wie die Weihnachtsbotschaft durch die Medien getragenes „Prämien- und Anreizsystem für Hartz-IV-Empfänger“ zusätzlich zum „Hartz Fear“ nach den Träumen der Sozialdemokratie keine einzige offene Stelle mit angemessener Bezahlung für die Arbeit entsteht.

Leider wird sich dieser Moment nicht mit einer Einsicht in das eigene Versagen, die eigene Unfähigkeit und die eigene Menschenverachtung paaren.

Nur kurz angemerkt

Anders, als viele Journalisten und andere professionelle Hirnficker im Lohne einer Clique von Milliardären das so gern formulieren, gibt es keine „Datensammelwut“ deutscher Behörden, sondern den Auf- und Ausbau eines totalitären Überwachungsstaates, der übler in jedes unschuldige Leben hineinragt, als es früheren totalitäten Überwachungsstaaten überhaupt möglich gewesen wäre.

Scheiß-Bucket-Challenge

Ich empfehle den ganzen Milliardären, aber auch den diversen Mikro- und Nanoprominenten, die sich zurzeit kameraträchtig aus gut in Szene gesetzten wohlvergewaltätigenden Motiven einen Eimer eiskaltes Wasser über die dumme Rübe schütten, zur Abwechslung gleich danach eine andere Herausforderung zu bestehen: Sie mögen doch bitte einen vollen Zehn-Liter-Eimer Wasser auf dem Kopf balancieren und damit — ganz vorsichtig, um ja nichts von dem wertvollen Nass zu verschütten, aber auch nicht zu langsam, damit nicht zu viel davon verdunstet — drei bis fünf Kilometer zu Fuß gehen.

Diese Herausforderung stellt sich jeden verdammten Tag für jene Millionen von Menschen, die keinen einfachen Zugang zu sauberen Trinkwasser haben. Oft wird sie von Kindern bewältigt.

Und wenn sich diese Vorführung mit der immer wieder penetrant gestellten Frage paart, warum so viel Geld da ist, um die Herrschenden der Staaten, in denen Menschen unter solchen Bedingungen leben, mit Waffen zu beliefern, damit sie ihre Menschen besser behandeln können und warum kein Geld für den Aufbau einer minimalen zivilisatorischen Infrastruktur da ist, kann das sogar etwas bringen.