Panama Papers

Ein „Leak“ kommt nicht als Berichterstattung von Presseschreibern, die für ihre Tätig- und Tätlichkeit von Milliardären bezahlt werden, sondern als Torrent oder Magnet-Link.

Advertisements

In Köln sieht man arabisch aus, in München bayerisch…

Allein in der ersten Wiesnwoche halfen die Teams von Amyna, Imma und des Frauennotrufs München 91 Frauen, eine Steigerung von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und auch wenn oft nur eine Strumpfhose und ein warmer Tee verabreicht werden mussten: „Wir stoßen an unsere Grenzen, räumlich und kräftemäßig“, sagte Sprecherin Christine Rudolf-Jilg am Montag.

Süddeutsche Zeitung vom 2. Oktober 2012 — Sexuelle Übergriffe auf dem Oktoberfest: Helfer stoßen an ihre Grenzen

Welches massenstanzenmediale Echo solche Zustände finden, wenn die Gangster und Arschlöcher mal nicht wie Bayern, sondern eher arabisch aussehen, ließ sich in den letzten Stunden seht gut verfolgen. Dass der werte Herr Innenminister Thomas die Miesere zu derartigen Zuständen selbst das Wort ergreift und hartes Durchgreifen fordert, ist bei der berühmten Münchner Drogenparty jedenfalls noch nicht passiert…

Und morgen erschreckt sich der willfährig angstaufpeitschende und hetzende Journalist wieder klickträchtig über die brennenden Häuser, in denen Kriegsflüchtlinge leben sollten. Oder er freut sich, weil es ein paar klickträchtige Morde gibt, ideal für die Vermarktung der eingeblendeten Reklame. Und die Bevölkerung reagiert wie die Pawlowschen Hündchen mit wohlkalkulierbarem Speichelfluss.

Was ein BH ist für die Weiber, das sind fürs Volk die Presseschreiber

Oh, diese Belastung!

Solche Scheißjournalisten, die allen Ernstes über die „Belastung der Jobcenter“ schreiben, aber nicht über die p’litisch gewollte Belastung von Menschen durch die Jobcenter… sie wären wohl auch unter der Hitlerdiktatur etwas geworden und hätten in der Reichsschrifttumskammer Wohlgefallen bei Joseph Goebbels ausgelöst.

Ja, schon wer das Wort „Jobcenter“ schreibt und nicht der in diesem Wort mitschwingenden Lüge widerspricht, es gäbe dort „Jobs“, ist ein menschenverachtendes Arschloch von Schreibtischtäter!

Mit „Wissenschaftlern“ gegen die Wahrheit

Die beiden Zeitungsartikel von prominenten Wissenschaftlern und Wissenschaftsfunktionären bildeten nur den Auftakt zu einem erstaunlichen publizistischen Engagement, das bis zum Verhandlungstag vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf ungebrochen fortgesetzt wurde. Dabei setzten die Wissenschaftsgrößen nicht etwa auf Transparenz, indem sie überprüfbare Argumente vortrugen. Sie warfen vielmehr das ganze Gewicht ihrer Autorität in die Waagschale, und dieser Autorität musste man schon Vertrauen schenken, wenn man Wissenschaft in Deutschland für ein prinzipiell funktionsfähiges System zur Unterscheidung von wahr und unwahr halten wollte. Wie hätten diese Funktionäre es sonst bis an die Spitze des deutschen Wissenschaftsbetriebs schaffen können? Sie nutzten auch nicht bloß ihre persönliche Autorität, sondern äußerten sich regelmäßig ausdrücklich im Namen einflussreicher Wissenschaftsorganisationen, in denen sie wichtige Funktionen ausfüllten. Zu ihrem Problem wurde aber, dass sich immer dann, wenn man die öffentlich vorgetragenen Begründungen zur Entlastung Schavans von Plagiatsvorwürfen einer sachlichen Überprüfung unterziehen konnte, das Gegenteil des von den Wissenschaftsfunktionären Behaupteten als richtig erwies. Zuletzt hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf alle Argumente, die Schavan hätten entlasten können, eingehend geprüft. Es blieb nichts übrig außer Arglist.

Blamiert hat sich in der Causa Schavan daher weniger Annette Schavan, die einfach nur mit allen Mitteln versucht hat, ungeschoren aus der Sache herauszukommen. Das ist verständlich und in Plagiatsfällen die Regel, denn niemand gesteht gern tiefgreifendes Versagen und Gewissenlosigkeit ein, viele nicht einmal sich selbst. Vielmehr haben sich die Wissenschaftsorganisatoren blamiert, die mit bis zur Absurdität reichenden Begründungen versuchten, die Interessen ihrer Brotherrin durchzusetzen. Wenn das Wissenschaftssystem in Deutschland immer so funktioniert, dann hat es weder seinen Namen verdient, noch die Steuermittel, die Bund und Länder alljährlich zu seiner Finanzierung aufbringen.

So ungern ich politische Parteien verlinke, Quelle ist Piratenpartei Deutschland: ‚Die Causa Schavan – nur eine Plagiatsaffäre?‘. Der Klick lohnt sich, und der Text kommt auch von einem sehr guten Gastautor.

Wetter

Schönes Wetter - Miese Umsätze -- Ein weiterer Grund, warum es für den Einzelhandel trotz positiver Verbraucherstimmung zuletzt nicht ganz so gut lief, ist die Witterung: Die Temperaturen verführten bislang nicht gerade zum Kauf dicker Stiefel und warmer Jacken. 'Der Handel musste relativ früh mit großen Rabatten arbeiten, um die Winterware loszuwerden', schilderte Bürkl.

Wenn sich die von Bullshit-Instituten ermittelten Bullshit-Zahlen über irgendwelche Konsumfreuden und Verbraucherstimmungen am Ende nicht in den Kassen derer niederschlagen, die davon leben, dass aus Menschen Verbraucher werden, dann ist immer das Wetter daran schuld. Mal ist das Wetter zu gut, mal ist es zu schlecht, mal ist es zu warm, mal ist es zu kalt. Niemals, aber auch wirklich niemals sind die Bullshit-Erklärungen irgendwelcher Wirtschaftsforschungsinstitute und die Bullshitologie irgendwelcher forschen Marktforscher die Ursache für die mangelhafte Vorhersagekraft des Bullshits. Und übrigens: Die Menschen kaufen oder sie lassen es, nur, weil sie eine Stimmung haben. Das wird immer so „erklärt“. Dass sie weniger Geld ausgeben, hat nichts mit der seit Jahren in der BRD zunehmenden Armut zu tun, die sich übrigens vor allem auf die Städte konzentriert, in denen es noch größeren Einzelhandel gibt.

Und jetzt schön weiter vertrauen!

Quelle des Screenshots: Internet

Spiegel, nach Scheiße stinkender!

Da schreibst du hofberichterstattendes Arschblatt im Dienste der Herrschenden und Besitzenden also allen Ernstes…

Die Zukunft von Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla bleibt ungewiss

…weil eine winzigkleine Möglichkeit besteht, dass der vollumfängliche p’litische Versager Ronald Pofalla — trotz des ganzen klandestin ablaufenden Gemauschels der classe politique — keinen mit Millionengehalt dotierten Job im Vorstand der im Staatsbesitz befindlichen Unternehmens „Deutsche Bahn“ bekommen könnte, sondern einfach nur ein Abgeordneter des Deutschen Bundestages bleibt, dessen monatliche Vergütung mir ein ganzes Jahr lang zu einem für meine Verhältnisse außerordentlich fetten Leben reichte und dessen Pensionsansprüche niemand auch durch fünf Jahrzehnte ehrlicher, körperverschleißender Arbeit als Rentenanspruch erlangen könnte.

Mir fließen die Augen über vor Mitleid mit Ronald „Lass mich mit dieser Grundgesetz-Scheiße in Ruhe“ Pofalla, wenn ich das lese! Und mein Mund erstmal. Ich müsste tausend Münder haben, um diesem Kotzreiz nachgeben zu können.

Sollte es dem Herrn Pofalla in seinem Leben an Zukunft mangeln, erkläre ich mich zu gern solidarisch dazu bereit, mit ihm zu tauschen. Auf einen eigens für mich eingerichteten Alimentierungsposten im Management eines quasistaatlichen Unternehmen würde ich dabei gern verzichten.

Und ihr beim Spiegel: Geht verrecken, bevor man euch verdientermaßen teert, federt und aufknüpft! Eine Welt ohne eure menschenverachtende Drecksschreibe ist eine bessere Welt! 👿

Drecksjournalisten, stinkende!

Drecksjournalisten, stinkende!

Die von euch mit so vielen von Rotationsmaschinen auf tote Bäume gebannten Tintenklecksen geradezu zwingend herbeifantasierte „rechte APO“ gibt es in der BRD schon sehr lange. Sie trägt viele Namen. Sie setzt überwiegend auf die Propaganda der Tat. Sie ist durchaus politisch wirksam. Und zwar schon seit Jahren.

Einer ihrer vieler Namen lautete „NSU“.

Ein anderer ihrer vielen Namen lautet immer noch „Verfassungsschutz“.