Leben im Hartz-IV-Staat

Ubi caritas et amor, deus ibi est¹.

Zu viel Text, um ihn noch einmal hier wiederzugeben

¹Lat. für „Wo Barmherzigkeit und Liebe (sind), da ist Gott“.

Die p’litisch gewünschten Zustände in den Jobcentern

Direktlink zum Video bei Vimeo, mit Downloadmöglichkeit

Ein Abschiedsvideo (nicht meines)…

Direktlink zum Video

Oh, diese Belastung!

Solche Scheißjournalisten, die allen Ernstes über die „Belastung der Jobcenter“ schreiben, aber nicht über die p’litisch gewollte Belastung von Menschen durch die Jobcenter… sie wären wohl auch unter der Hitlerdiktatur etwas geworden und hätten in der Reichsschrifttumskammer Wohlgefallen bei Joseph Goebbels ausgelöst.

Ja, schon wer das Wort „Jobcenter“ schreibt und nicht der in diesem Wort mitschwingenden Lüge widerspricht, es gäbe dort „Jobs“, ist ein menschenverachtendes Arschloch von Schreibtischtäter!

Dieser absehbare Moment…

Dieser absehbare Moment, den man in der CDU und in der gesamten Classe politique haben wird, wenn man dort einsehen muss, dass auch durch dieses jetzt wie die Weihnachtsbotschaft durch die Medien getragenes „Prämien- und Anreizsystem für Hartz-IV-Empfänger“ zusätzlich zum „Hartz Fear“ nach den Träumen der Sozialdemokratie keine einzige offene Stelle mit angemessener Bezahlung für die Arbeit entsteht.

Leider wird sich dieser Moment nicht mit einer Einsicht in das eigene Versagen, die eigene Unfähigkeit und die eigene Menschenverachtung paaren.

Hartz-IV-Grüppel

Direktlink zum Video

Zitat des Tages

Für den Vorsitzenden der Partei [die SPD, meine Anm.] sind Arbeitslose immer noch Leute, die für ihren Müßiggang entlohnt werden.

Ad Sinistram: Das schröderianische Menschenbild