Die p’litisch gewünschten Zustände in den Jobcentern

Direktlink zum Video bei Vimeo, mit Downloadmöglichkeit

Ein Abschiedsvideo (nicht meines)…

Direktlink zum Video

Achtung! Jobcenter-Telefonlisten!

Was passiert in der BRD eigentlich einem Menschen, der sich hinsetzt und Telefonlisten mit den Durchwahlnummern von „Jobcenter“-Mitarbeitern veröffentlicht? Na, so etwas wie das hier:

So gab es eine Reihe von Anfeindungen, Beleidigungen, Drohanrufen, aber auch unmittelbare Gewaltandrohungen, dass man mir beispielsweise „persönlich mit einigen Kumpels“ auch erläutert könne, dass ich die Listen aus dem Netz zu nehmen habe. [sic! Offene Gewaltandrohungen für die Veröffentlichung einer Dienstnummer!] Ebenfalls wurden mir angedroht, Strafantrag gegen mich zu stellen, möglichst kostenintensive Unterlassungsverfügungen zu initiieren und mich persönlich für etwaige Folgen von Übergriffen auf Jobcenter-Mitarbeiter verantwortlich zu machen

Die Telefonlisten sind inzwischen nach heftigem Fuchteln mit der Jurakeule aus dem Web entfernt worden — schließlich kann im Internet der BRD jeder noch so harmlose Auftritt leicht zur existenziellen Bedrohung werden. Aber erfreulicherweise sind sie weiterhin im Web-Archiv verfügbar.

Ich bitte um massenhafte Weitergabe dieses Links an alle Betroffenen — aber aus naheliegenden Gründen besser nicht auf einem Webserver, der im Rechtsraum der BRD herumsteht.

Wessen Arbeit niemand mehr bezahlen will, der soll auch nicht wohnen

Hartz IV: Der Highway to Obdachlosigkeit durch selbstherrliche, menschenverachtende Arschlöcher in den Jobcentern.

Einem anderen Mandanten half nicht einmal dieses Vorgehen. Sein Weiterbewilligungsantrag wurde bis heute nicht genehmigt, weshalb er seit drei Monaten noch keine Zahlungen bekommen hat. Da entsprechend auch keine Miete gezahlt wird, hat dieser Mandant nunmehr die Räumungsklage erhalten. Immerhin wird es dadurch endlich möglich, ein Eilverfahren vor dem Sozialgericht anzustrengen und das Jobcenter zum Handeln zu zwingen. Die bloße Kündigung des Mietvertrags reicht den Gerichten als Begründung für Eilbedürftigkeit nämlich nicht aus!

Gravitationswelle: Das Spiel mit dem Aussitzen – Jobcenter Essen

Zu 90 Prozent vom Jobcenter „sanktioniert“

YouTube-Direktlink

Sonderangebot!

Lesebefehl!

Sonderangebot!

Bestellen sie jetzt zehn Lang­zeit­arbeits­lose zum Preis von sechs! Und das ist nicht alles! Wenn sie unser Mensch­en­mate­rial­bundle nehmen, haben sie nur Kosten von €3,50 pro Ver­schleiß­körper! Ein tolles Schnäppchen!

Dieses Sonderangebot wurde ihnen präsentiert in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit. Willkommen im Hartz-IV-Staat BRD mit seinem staatlich subventionierten Zwangs- und Elendsarbeitsstrich, der ihnen immer neues Menschenmetarial für ihren Profit liefert.

Frau von der Goebbels Leyen freut sich, die Zahlen sehen gut aus…

Feuer! Feuer!

Welche Motive die Menschen haben, die in mehreren Großstädten der BRD Autos anzünden, ist unklar. Klar hingegen ist, welches Motiv dieser Brandstifter aus Uellendahl hatte:

„Alle Mann raus – ich zünde die Bude hier jetzt an.“ Mit dieser Ankündigung hat am Donnerstag gegen 17 Uhr ein Mann die Zweigstelle des Jobcenters an der Uellendahler Straße 70 betreten – und Feuer gelegt.

[…] „Ein ganz unauffälliger, solider Typ, Anfang 50.“ Niemand habe damit gerechnet, dass er seine Drohung wahrmachen würde […]

Obwohl niemand verletzt wurde, ist das Entsetzen groß. „Der Mann hatte sich beschwert, zu wenig Geld überwiesen bekommen zu haben“, sagt Thomas Lenz vom Jobcenter.

Das Motiv war nämlich ganz offensichtlich Verzweiflung. Ob diese Verzweiflung nun von einem der gar nicht so seltenen Willkürarkte seines Jobcenters herrührte, oder ob hier die rot-grün-gelb-schwarzen Gesetze zur Entrechtung, Entmündigung und Zerstörung der menschlichen Würde formal korrekt angewendet wurden, um einen erwachsenen Menschen mit der Peitsche der nackten Existenzangst gefügig zu machen, ist dabei eine untergeordnete Frage. Beides kann auch in der ruhigsten Seele sehr unfriedliche Gedanken hervorbringen — wenn diese auch viel häufiger zu Selbsttötungen führen.

[…] Thomas Lenz und sein Team fassungslos: „Was ist das für eine Art der Auseinandersetzung, Menschenleben zu bedrohen – wo soll das hinführen?“

Es ist genau die gleiche Art der Auseinandersetzung, Menschenleben zu bedrohen, die von der gesamten Elendsverwaltung der Jobcenter jeden Tag ausgeführt wird — von einigen (hoffentlich nur wenigen) Angstellten sogar mit besonderem sadistischem Genuss.

Reicht ihnen das, Herr Lenz? (Und allen anderen Schreibtischtätern?)

Seien sie lieber froh, dass sie sich bislang so erfolgreich hinter ihren unmenschlichen Gesetzen und Ausführungsbestimmungen verschanzen konnten, dass sie die Gewalt nicht direkt und persönlich erfahren haben, ja, dass das Gebäude angegriffen wurde und nicht Menschen wie sie, die aus den harmlosen Mauern eine Hölle der Verzweiflung, Aussichtslosigkeit und Unterdrückung machen, sie Schreibtischtäter!