Wachstumsprognose angehoben

Wachstumsprognose angehoben - Mehrere Banken und Forschungsinstitute haben einem Zeitungsbericht zufolge ihre Wachstumsprognosen für Deutschland nach oben korrigiert. So rechne die Deutsche Bank inzwischen für 2010 mit 1,4 Prozent statt zuvor 0,4 Prozent, meldet die Frankfurter Rundschau. Der Konjunkturexpert des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung, Dreger, sagte dem Blatt, er sehe eine Phase der Stabilisierung. Deutschland werde sich aber eher langsam aus der Krise herausbewegen.

Quelle: Videotext des BRD-Staatsfernsehens ARD, 27. August 2009, 19.00 Uhr

Wachstumsprofetie angehoben

Mehrere Banken und sonstige Freunde und Profiteure des für legal erklärten, großen Verbrechens haben einem Bericht ihrer journalistischen Schergen zufolge bessere Daten in ihren Horoskopen, Tarotkarten, Kristallkugeln und willkürlich in Beziehung gebrachten Datensammlungen gesehen.

So rechne die Deutsche Zang inzwischen für 2010 mit 1,4 Prozent statt zuvor mit 0,4 Prozent Zunahme des gesellschaftlichen Krebsgeschwüres, meldet „Der Unbeirrte Stürmer“.

Der Hausastrologe des Deutschen Institutes für Wirtschaftliche Wünschelrutenkunde, Dreger, sagte dem Blatt, dass diese Korrektur im Zusammenhange mit den bevorstehenden Wahlen zum Deutschen Bundestage zu sehen sei — schließlich wolle man auch weiterhin die p’litischen Bedingungen für die Fortsetzung des großen Casinos auf aller Menschen Kosten haben. Damit jedoch niemand die tollen Heilsversprechen mit der Wirklichkeit vergleiche, räumte er ein, dass es sich um einen sehr langsamen Prozess handele.

Doktorkauf in der BRD

Betrugsverdacht gegen Professoren - Bundesweit stehen rund 100 Professoren unter Verdacht, Bestechungsgeld angenommen zu haben. Sie sollen im Gegenzug Akademikern schnell zum Doktortitel verholfen haben. Die Staatsanwaltschaft Köln bestätigte die Ermittlungen wegen Betrugsverdachts. Es handle sich um Hochschullehrer aller Fachrichtungen. Laut einem Focus-Bericht sollen die Honorarprofessoren von einem Institut für Wissenschaftsberatung zwischen 4.000 und 20.000 Euro erhalten haben.

Es ist ja so eine tolle Idee, alles immer weiter zu privatisieren. Was das BRD-Staatsfernsehen hier in seinem Videotext verschweigt, indem es die Information unter dem für viele Menschen unverständlichen Wörtchen „Honorarprofessoren“ herausrückt, ist die Tatsache, dass es sich um Privatdozenten handelt, die an den zu höheren Berufsschulen rückgebauten Universitäten der BRD Professor spielen, und nicht um beamtete Professoren im klassischen Sinne.

Und die haben halt mal ganz ordentlich die Hand aufgehalten. Endlich kehren die Zustände der Verbrecherwirtschaft auch in Forschung und Leere Lehre ein, endlich sind die Universitäten kein abgehobener Ort jenseits des gesellschaftlichen Prozesses mehr. Wer Geld genug oder hinreichen vermögende Eltern hat — das ist alles, worauf es noch ankommt — kann sich eben seinen Doktortitel kaufen, und wer nicht genug hat, dem wird schon durch die Studiengebühren eine ordentliche Hürde hingelegt, die viele Menschen trotz vorhandener Befähigung abschreckt. Schließlich wohnt und isst ein Mensch gern.

Das sind die Zustände, die in Deutschland p’litisch gewollt sind.

Geistig behindert!

Na, da haben wir uns schon alle gefragt, mit welchen windigen Tricks die tollen und zuversichtlichen Profetien von Hüther und Jäckel so erfüllt werden könnten, dass wir im Jahr 2009 nur noch drei Millionen Arbeitslose haben werden.

Einen Teil der Antwort kann man gerade bei kritischen Feigenblättchen „Monitor“ des BRD-Staatsfernsehens ARD nachlesen. Man macht Menschen einfach nicht mehr „arbeitslos“ im Sinne der gefälschten Statistik, indem man sie kurzer Hand und nach einem kleinen Blick in einem Stapel Papier über diese Menschen für „geistig behindert“ erklärt, wenn niemand mehr für die Arbeitsleistung dieser Menschen auch nur einen Euro pro Stunde auszugeben bereit ist.

Ihr Jobcenter schlug vor, einen psychologischen Test zur sogenannten „Überprüfung ihrer Konkurrenzfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt“ zu machen. Ein Intelligenz-Test. Beziehungen von Begriffen, logisches Denken, räumliches Sehen. […] Einige Wochen später erhielt sie dann plötzlich das Gutachten „geistige Behinderung“, ausgestellt vom ärztlichen Dienst der Arbeitsagentur.

Ein hübscher Stempel auf das Leben eines Menschen von einer Bundesbehörde der BRD. Übrigens auf das Leben eines Menschen, der ohne irgendwelche Auffälligkeiten mit seinem Leben klargekommen ist — jetzt allerdings ist die von dieser Willkür betroffene Frau derart angeschlagen, dass sie unter psychosomatischen Beschwerden leidet. Was. Kein Wunder ist.

Ich kann den Geisteszustand von der BRD misshandelten Frau nicht beurteilen. Aber dafür ist es mir sehr wohl möglich, den Geisteszustand ganz anderer Menschen zu beurteilen. Wer nicht einsieht, dass sich mit dem wunderbaren technischen Fortschritt verbindet, dass mehr Arbeit von Maschinen und folglich weniger Arbeit von Menschen geleistet wird; wer wirklich noch an Vollbeschäftigung glaubt und widersprechende Tatsachen mit Gefasel, Propaganda und Statistiktricks aus seiner Wahrnehmung verbannen will, der hat eine ernsthafte geistige Behinderung, er ist nämlich schwachsinnig. Angesichts der traurigen Tatsache, dass derartige Schwachsinnige zurzeit die p’litische Gestaltung der BRD in den Händen haben und auf ihrem Weg in die Blindheit eine Seele nach der anderen zertrampeln, ist sogar die Aussage gerechtfertigt, dass es sich um gefährliche, rasende Irre handelt, die sofort und mit allen Mitteln davon abgehalten werden müssen, weiteren Schaden anzurichten.

Christdemokratischer Jugendalkoholismus

Immerhin, die Junge Union in Bochum scheint eingesehen zu haben, dass man ihren p’litischen Beglückungsideen nur im Zustand des Alkoholkomas etwas abgewinnen kann. Und damit auch die jüngeren Menschen dafür gewonnen werden, die Henker ihrer Zukunft zu wählen, lud man zum preiswerten Komasaufen in eine Disko:

Ein im Internet kursierender Aufruf an junge Leute ab 16 Jahren zu einer Wahlparty des Kreisverbandes der Jungen Union hat helle Empörung ausgelöst. Das Angebot der Jungen Union in der Disko Playa: 10 Euro zahlen, für 25 Euro trinken. Oder 15 Euro zahlen und für 40 Euro trinken. Es klingt wie Koma-Saufen: Die entsprechenden Gutscheine müssten in anderthalb Stunden vertrunken werden, sie gelten nur bis 23.30 Uhr, die Party beginnt aber erst ab 22 Uhr. Unter dem Motto „Rot-Grün muss weg“ werden folgende Getränke offeriert: Jeder Xuxu-Shot 2 Euro, jeder Waldmeister-Shot 2 Euro. Bedingung für die ab 16-Jährigen: Einlass nur in Begleitung eines Volljährigen.

Dass rot-grün noch gar nicht da ist, werden diese Suffköppe bei ihrer Druckbetankung gewiss nicht bemerkt haben. Aber dafür haben sie gelernt, dass man als potenzieller Alkoholiker bei den Unionsparteien gut aufgehoben ist. Die liefern mit ihrer P’litik nicht nur die trüben, aussichtslosen Lebensumstände, die einen in den irren Trost des Suffes treiben, die liefern im Wahlkampf sogar noch den Stoff. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Satirikern ist wohl ein erwünschter Nebeneffekt.

Ich schlage der Union für den Jugendwahlkampf noch ein fetziges, diskotaugliches Liedchen im Drillrhythmus der zeitgenössischen Popmusik vor. Der Text ist schon fertig:

Mein Hirn, das schmeiß ich weg
Und die Leber hinterher.
Vernunft, die hat kein Zweck
Und das Denken fällt mir schwer.
Ich wähl die Union
Und saufe immer mehr;
Ich wähl die Union
Mein Kopp ist so schön leer.

Prost Deutschland!

Zweieinhalb Jahre später

Es war am 19. Februar 2007. Zwei Experten sprachen ihre Durchhalterede, es war der Herr Jäckel und der Herr Hüther. Sie bekamen den Mut zur kecken Profetie, und sie sprachen in die Mikrofone: „Im Jahr 2009 wird es nur noch drei Millionen Arbeitslose geben.“

Ich habe diesen Beitrag am 19. Februar 2007 geschrieben und in die Zukunft datiert. Wenn diese „Experten“ Recht haben, erscheint er zu meiner Schande; wenn ich mit meiner Beurteilung dieser „Expertenmeinung“ Recht hatte, erscheint er zu deren Schande.

Ich habe kein wirtschaftliches Fachwissen. Ich bin ein harmloser Penner, der sich bettelnd durchs Leben schlägt. Aber ich bin nicht so dumm, dass ich gewissen Leuten alles glaube. Jetzt ist 2009, und wie die wirkliche Entwicklung ist, das kann jeder mit den Prognosen dieser „Experten“ vergleichen.

Das Wort „Prognose“ ist nur ein vornehmerer Ausdruck für p’litisch nützliches Kaffeesatzlesen. Aber vielleicht gibt mir ja die Wirklichkeit Unrecht…

😆

Kurz verlinkt (54)

Bleib passiv. Die Businessregierung.

via Konsumpf

Kurz verlinkt (53)

Ich jedenfalls werde vor diese Politiker ein geistiges Stopp-Schild stellen, in dem Sinne, dass sie meine Stimme bei der Wahl nicht erhalten. Es wird Zeit für eine kinderfreundliche Politik.

Wir haben genug Gesetze in diesem Land — wir brauchen Taten.

Wir brauchen Menschen, die hingucken — Feiglinge, die Stoppschilder aufstellen wollen, haben wir schon genug.

Unbedingt beim MOGIS lesen, wie vernachlässigte Kinder in der BRD verhungern können und wie eine Frau von der Leyen so etwas noch für ihre schamlose und widerwärtige Propaganda ausbeutet.