Sigmar Gabriel, sie Widerling!

Sie sind ein dummes Stück Scheiße!

Ja, sie haben richtig gelesen, Herr Gabriel, ich spreche sie hier ganz persönlich an. Und ich schreibs auch gern nochmal: Sie sind ein dummes Stück Scheiße! Nachdem das, was sie dem Stürm… der Bildzeitung gesagt haben, schon vorher von hunderten anderer ihrer schamlosen, zynischen und angesichts eines Massenmordes fern jeder Pietät agitierenden Kollegen und Stammtisch-Populisten gesagt wurde, nachdem es hundertfach fundiert wiederlegt wurde…

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat nach den Terroranschlägen von Norwegen eine schärfere Kontrolle des Internet durch Polizei und Staatsanwaltschaft gefordert.

…bleibt mir nur noch diese eine Möglichkeit der Deutung und Benennung. Sie sind ein Arschloch, ein stinkendes Stück Scheiße; ein Lügner, der seine p’litische Totalüberwachungs- und Zensur-Agenda mit jedem sich anbietetenden Angsthebel durchsetzen will, und passt er auch noch so wenig zu dieser Absicht.

Nur das eine noch, Herr Gabriel, sie Stück Scheiße:

Gabriel forderte die Internetnutzer dazu auf, Gesetzesverstöße im Netz bei Polizei und Justiz zu melden.

Wissen Sie eigentlich, was passiert, wenn sich ein Opfer der gewerbsmäßigen Betrüger der Content4U GmbH bei der Polizei meldet und Anzeige erstattet? Fragen sie mal, sie lernen gewiss öfter einmal jemanden kennen, der darauf reingefallen ist, wenn sie im Wahlkampf auf einmal Volksnähe zeigen müssen, weil ihre Reklamefirma ihnen so etwas empfiehlt, um das p’litische Produkt „SPD“ besser an den Mann zu bringen. Und wenn sie zu desinteressiert sind, um danach zu fragen, kann ichs ihnen auch gern sagen: Das Verfahren wird immer eingestellt.

Während auf der einen Seite bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit von ihnen und ihresgleichen, sie Arschloch, nach einer orwellschen Totalüberwachung des Internet geschrieen wird, ist die BRD nämlich ein Paradies für die Internet-Kriminellen, und das ist p’litisch gewünscht. Der „Rechtsstaat“ ist nur noch ein Kadaver seines eigenen Anspruches, und in der Wirklichkeit jenseits der populistischen Lugreden, die ihnen und dem ganzen anderen P’litpack wie stinkende Fürze aus dem Munde kriechen, zeigt die gesamte Justiz zweierlei Arbeitseifer, während die Internet-Kriminellen sich auf Kosten anderer Menschen ein verdammt schönes Leben machen können.

Wenn sie sich schon nicht für die Pietätslosigkeit schämen, dass sie Opfer eines Mordanschlages für ihre p’litische Agenda instrumentaliseren, denn schämen sie sich wenigstens dafür. Ach, sie können sich nicht mehr schämen? Ich sags ja, ein stinkendes Stück Scheiße sind sie!

Das einzig Gute, was sie jedem klarmachen: Ihre Partei, die SPD, ist in keinem Punkt eine Alternative zur gegenwärtigen Regierung.

Advertisements

Kurz verlinkt

Nein, weder Politik noch Polizei oder Justiz wollen etwas gegen die Rassisten und Faschisten unternehmen. Diese Truppen genießen die volle Meinungsfreiheit, während die Demokraten und Linken unterdrückt werden.

Duckhome: Ist Fjordman in Wirklichkeit Anders Behring Breivik?
(Um diese Frage zu beantworten: Nein.)

Wi(e)der das digitale Vergessen!

Möge das Internet nichts vergessen!

Ein Schreibtischtäter namens Manfred Schermer hat in der Fuldaer Zeitung einen unfassbar dummen Kommentar veröffentlichen können, der frei von jeder Bindung an die Fakten war, die darin kommentiert wurden — aber dafür wurde um so deutlicher mit der Angstpeitsche des islamistischen Terrors für einen weiteren Abbau von Bürger- und Menschenrechten eingetreten.

Man hat bei der Fuldaer Zeitung allerdings gemerkt, dass eine dermaßen plumpe Propaganda von beinahe jedem Leser durchschaut wird. Damit jetzt nicht etwa jemand auf die Idee kommt, die Fuldaer Zeitung des Verlages Parzeller GmbH & Co. KG sei ein Blatt für üble Propagandaschmiererei auf dem Niveau des Stürmers oder der Bildzeitung, hat die Fuldaer Zeitung den Text etwas „bearbeitet“, er sieht jetzt so aus:

Screenshot einer Fehlermeldung, die darauf hindeutet, dass der Artikel nicht existiert.

Damit sich trotz dieser beherzten Löschung auch jeder selbst ein Bild davon machen kann, wie die Agitation im so genannten „Qualitätsjournalismus“ untergebracht wird, habe ich ein Archiv dieses Artikels aus dem Google-Cache erstellt. Es handelt sich wahrlich nicht um einen kleinen Unfall mit Fehlern, die in der redaktionellen Eile mal eben geschehen können, sondern um systematische Desinformation und Angstmache angesichts von Tatsachen, die dem Kommentar direkt widersprechen. Kein Wunder, dass die Fuldaer Zeitung binnen weniger Minuten einsah, dass an diesem Text nichts mehr zu retten ist.

Zum Genuss und Verdruss hier auch der Text, der nach Meinung der Fuldaer Zeitung vergessen werden sollte – die Anmerkungen in spitzen Klammern ist von mir:

Keine Entwarnung

Kommentar zum Terroranschlag in Oslo und der Schießerei auf der Insel Utøya von Manfred Schermer.

Der Terror ist zurück in Europa. Auch wenn die Urheber des verheerenden Anschlags von Oslo und der Schießerei auf der Insel Utøya noch nicht feststehen – es deutet vieles auf einen islamistischen Hintergrund hin. Norwegische Medien hatten die dänischen Mohammed-Karikaturen nachgedruckt [und deutsche Journalisten lesen im Kaffeesatz das, was sie schreiben wollen], vor rund einem Jahr erst war eine islamistische Terrorgruppe aufgeflogen, und Norwegen ist als Nato-Mitglied [das ist Deutschland übrigens auch] am Afghanistan-Einsatz beteiligt [das ist Deutschland übrigens auch, also habt endlich ANGST, Leute!]. Man war also gewarnt, vor allem auch nach den missglückten Anschlägen von Stockholm im Nachbarland Schweden vom Dezember des vergangenen Jahres.

Bislang waren die Norweger stolz auf ihre offene Gesellschaft [Zu recht! Aber jetzt sollen sie ANGST haben und die gleiche Apartheid einführen, die schon im größten Teil Europas um sich gegriffen hat]. Die Mitte-Links-Regierung mit Regierungschef Jens Stoltenberg an der Spitze hat im Gegensatz zur Regierung im benachbarten Dänemark auf eine liberale Ausländerpolitik und einen Dialog mit muslimischen Zuwanderern gesetzt [Die Dummerchen, hätten sie doch nur ANGST gehabt!]. Nun muss sie bitter erfahren, wie ihnen ihre Liberalität gedankt wird [Oh, wie „spöttisch“, so einen Massenmord als „Dank“ zu bezeichnen]. So sympathisch eine offene Gesellschaft ist – sie lässt eben nicht nur ihren gesetzestreuen Mitgliedern, sondern auch Kriminellen und Terroristen Freiheiten, die in etlichen anderen Ländern seit den Anschlägen von New York, London und Madrid teils drastisch eingeschränkt worden sind. [Das ist halt besser, wenn wir alle eine unsympathische Gesellschaft haben anstelle einer, in der es sich für möglichst viele Menschen zu leben lohnt.] Offensichtlich nicht ohne Grund. Diesem feigen Terrorpack [Fehlt eigentlich nur noch eine Ungeziefer-Metapher] mit Großzügigkeit [Bürger- und Menschenrechte sind keine Lebensrechte eines jeden Menschen, sondern eine gnädig gewährte Großzügigkeit] zu begegnen, hieße, ein Feuer mit Benzin löschen zu wollen [Bürger- und Menschenrechte sind der Grund für die brennende Welt, ohne sie wäre alles viel harmloser!]. Wer diesen Fanatikern [sic! Das schreibt einer, dem beim Schreiben vor lauter Fanatismus der Geifer in die Tastatur gesprudelt sein muss…] versöhnlich kommen will, muss damit rechnen, dass ihm dies als Schwäche ausgelegt und skrupellos ausgenutzt wird.

Der Anschlag auf das Herz des Osloer Regierungsviertels lässt nur einen Schluss zu: Es kann für Europa und auch für Deutschland keine Entwarnung geben. [Also habt ANGST!] Die Gefahr weiterer Attacken bleibt bestehen [Also habt ganz viel und noch mehr ANGST!] – und damit leider auch das Paradoxon, dass wir unsere Freiheit offenbar nur schützen können, indem wir sie beschneiden. [sic!]

Übrigens habe ich in der BRD immer noch von keinem einzigen Toten durch irgendeinen „islamistischen“ (für mich ein Unwort) Terror gehört. Aber ich habe mehrere Menschen gekannt, die sich wegen ihres Lebens unter der Willkür des Hartz-IV-Staates zum Freitod entschlossen haben. Nur, um das mal kurz anzumerken.

Nachtrag: Siehe auch bei Stefan Niggemeier

Don’t be evil…

Screenshot: Anonymous ist auf Google Plus gesperrt worden

Danke Google, dass du schon vor dem richtigen Start deines neuen Dienstes „Google Plus“ klar machst, dass du keine Alternative zum datensammelnden und zensurfreudigen Facebook bist! Klar doch, Anonymous kann man einfach so weglöschen, einschließlich Mailaccount, und das hast du halt gemacht. Und weils so hübsch war, hast du das auch gleich mit mehreren Accounts aus dem Anonymous-Umfeld gemacht. Löschen ist ja so einfach. Und es hat so viele Vorzüge, einfach weil ███████ und █████. Und ihr Zensoren da bei Google, ihr ██████ █████ ████████ ████ ██████ in ███ ████████ ███ █████ ████ und ██████ █████ ████████ █████ ███ idiotische Arschlöcher ████████ und ██████ Vollpfosten! Ist schon klar, ihr wollt da nur „richtige Personen“ haben, die sich mit Klarnamen anmelden, weil das besser ist beim… ähm… Erstellen von handelsfähigen Datensätzen aus menschlichen Beziehungen. Auf die man tolle Metriken anwenden kann, um das Kaufverhalten besser vorherzusagen und den Hirnfick der Scheißreklame zielsicherer zu machen. Für Zielgruppen eben. Also für Menschen, die von weltverpestenden Werbern im Fadenkreuz betrachtet werden. Und deshalb gibt es bei euch nur richtige Personen mit richtigem Klarnamen, etwa die springersche ComputerBild… oops, na, die jetzt nicht gerade so. Na, sicherlich nur eine kleine Panne bei eurem Durchlöschen, die gibts ja erst zehn Tage bei euch. Aber hey, ihr könnt es euch ja auch nicht gleich bei der Einführung eures doppelplusguten Dienstes mit der Contentmafia versauen, das verstehe ich schon, schließlich braucht ihr viel bei euch registriertes Menschenmaterial zum Vermarkten. Und das kommt nun mal eher, wenn die Journaille euch mag und „positiv“ über euch berichtet.

Ja, danke dass du das ganz zu Anfang klar machst, Google Doppelplusgut! Damit auch möglichst viele Menschen eine vernünftige Entscheidung treffen können. Ich gehe jetzt erstmal kotzen.

Der soziale Frieden

Ich persönlich bin der Meinung, dass kein Vorstandschef mehr als zehn Millionen Euro verdienen sollte. Es entsteht sonst der Eindruck, dass wir nahe an der Störung des sozialen Friedens sind

Ulrich Hocker (Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz)

§8 Bundesdatenschutzgesetz

Nur ein kleines Zitat aus einem ganz kleinen Teil des geltenden Rechts in der BRD:

(1) Fügt eine verantwortliche öffentliche Stelle dem Betroffenen durch eine nach diesem Gesetz oder nach anderen Vorschriften über den Datenschutz unzulässige oder unrichtige automatisierte Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung seiner personenbezogenen Daten einen Schaden zu, ist ihr Träger dem Betroffenen unabhängig von einem Verschulden zum Schadensersatz verpflichtet.

(2) Bei einer schweren Verletzung des Persönlichkeitsrechts ist dem Betroffenen der Schaden, der nicht Vermögensschaden ist, angemessen in Geld zu ersetzen.

(3) Die Ansprüche nach den Absätzen 1 und 2 sind insgesamt auf einen Betrag von 130.000 Euro begrenzt. Ist auf Grund desselben Ereignisses an mehrere Personen Schadensersatz zu leisten, der insgesamt den Höchstbetrag von 130.000 Euro übersteigt, so verringern sich die einzelnen Schadensersatzleistungen in dem Verhältnis, in dem ihr Gesamtbetrag zu dem Höchstbetrag steht.

(4) Sind bei einer automatisierten Verarbeitung mehrere Stellen speicherungsberechtigt und ist der Geschädigte nicht in der Lage, die speichernde Stelle festzustellen, so haftet jede dieser Stellen.

(5) Hat bei der Entstehung des Schadens ein Verschulden des Betroffenen mitgewirkt, gilt § 254 des Bürgerlichen Gesetzbuchs.

(6) Auf die Verjährung finden die für unerlaubte Handlungen geltenden Verjährungsvorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprechende Anwendung.

Angesichts der Tatsache, dass die Bundespolizei Bewegungsprofile von Menschen erstellt hat und es auch noch geschafft hat, diese fraglos persönlichen Daten auf einem „Opferrecher“ (also einem Server mit Verbindung zum Internet) abzulegen, könnte es ja sein, dass der eine oder andere Betroffene jetzt sein Recht auf Schadenersatz geltend machen möchte. Übrigens wurden seitens der Bundespolizei auch keine technischen Maßnahmen getroffen, die Daten, sollten sie einmal an die Öffentlichkeit gelangen, schwerer nutzbar zu machen — die Passwörter für den Zugriff auf die Tracking-Software wurden im Klartext (!) in einer übers Internet zugänglichen Datenbank abgelegt. Genau so buchstabiert man das Wort „fahrlässig“. Oder vielleicht auch das Wort „von unten bis zum Haaransatz vollständig inkompetent“. Wenn die BRD ein Rechtsstaat wäre, dann wäre die Klage auf Schadenersatz in jedem Fall erfolgversprechend, selbst wenn die Überwachung formal rechtmäßig (also richterlich angeordnet) war. Wer durch die himmelschreiende Inkompetenz der Bundespolizei davon betroffen ist, dass persönliche Daten jetzt frei verfügbar sind, sollte in jedem Fall klagen.

Unfassbar, dass solche Kompetenzgranaten des besonders abgemagerten Kalibers hier riesige Datensammlungen nicht nur anlegen, sondern auch p’litisch gewünschtermaßen anlegen sollen.

Systematische Volksverdummung

Georg Schramm | YouTube-Direktlink