Zitat des Tages

Zitiert mit großem großem Respekt:

Die BILD -​Zeitung ist kein augenzwinkernd zu betrachtendes Trash-​Kulturgut und kein harmloses „Guilty Pleasure“ für wohlfrisierte Aufstreber, keine witzige soziale Referenz und kein Lifestyle-​Zitat. Und schon gar nicht ist die Bild -​Zeitung das, als was ihr sie verkaufen wollt: Hassgeliebtes, aber weitestgehend harmloses Inventar eines eigentlich viel schlaueren Deutschlands.

Die Bildzeitung ist ein gefährliches politisches Instrument — nicht nur ein stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund, sondern ein bösartiges Wesen, das Deutschland nicht beschreibt, sondern macht. Mit einer Agenda.

Judith Holofernes, Wir sind Helden | Unbedingt die ganze Geschichte lesen!

Symbolfoto. Ohne weitere Worte.

Examens-Arbeit: Bundeswehr-Offizier nach Plagiatsfall degradiert - mit Bild vom Frhrn. von und zu Guttenberg unter den Soldaten

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung

Drucksache – 2671/XVIII

Drucksache – 2671/XVIII
Betreff: Kein ALG II für Burka-Trägerinnen
(Antrag der Fraktion der FDP vom 14.02.2011)
Status: öffentlich
Ursprüngl. Inititator: FDP
Verfasser: Fresdorf
Drucksache-Art: Antrag

Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung
23.02.2011
öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Spandau von Berlin

Anlagen: Antrag FDP v. 14.02.2011

Das Bezirksamt wird beauftragt sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass Trägerinnen von Burkas (Ganzkörperverschleierungen) keinen Anspruch auf den Bezug von ALG II (auch Hartz IV genannt) erhalten.

Begründung:

Die Burka ist eines der schlimmsten Zeichen für die Unterdrückung und Ausgrenzung der Frau. Es ist sicherlich kein Geheimnis, dass Frauen, die Burkas tragen, auf dem Arbeitsmarkt nicht zu vermitteln sind. Auf Grund ihrer Ganzkörperverschleierung stehen diese Frauen dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung.
Daher muss genau dieser Personenkreis von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende (ALG II) ausgeschlossen werden.

Quelle des Antrages | via @dermaschinist, @TheoRettich

Aber aber, ihr da bei der Berliner FDP! Glaubt ihr bei solchen — trotz des Ausfluges in die Forderungen des etablierten Feminismus und in die Forderung nach totalitäter wirtschaftlicher Vernutzbarung des gesamten Lebens — bildzeitungsreifen Ausflügen in populistisches Apartheids-Gebrüll (ausgerechnet in Berln) wirklich, dass NPD-Wähler nicht das Original bevorzugen würden?

Macht kaputt, was euch kaputt macht?

Macht kaputt, was euch kaputt macht? Aber wozu denn noch? Das geht alles ganz von allein kaputt, das ist alles fabrikneuer Müll, hergestellt für das Wachstum der Profite und der Müllberge. Nein, es ist nicht die in der Reklame so bildreich und allsinnlich manipulativ versprochene Qualität, sondern Müll. Dafür wird der wisschenschaftliche Erkenntnisstand und der technische Fortschritt angewendet, dafür wird der Hirnschmalz der Ingenieure benötigt: Damit die Dinge auch ja möglichst zeitnah nach Ablauf der Garantie auseinanderfallen und sich in meist etwas giftigen Abfall verwandeln, auf dass auch immer neue Dinge gekauft werden. Nichts wäre so unwirtschaftlich wie ein haltbares Produkt, das seinen Käufer langfristig zufriedenstellt. (Achtung, das folgende Video dauert 75 Minuten)

arte: Kaufen für die Müllhalde | YouTube-Direktlink

Zitat des Tages

[…] kommt Kuhlen auch zu dem Ergebnis, dass im Falle eines „Verbleibens“ des Verteidigungsministers in der Politik „Äußerungen z.B. von der Kanzlerin oder der Justizministerin zum geistigen Eigentum kaum mehr als Grundlage für die politische Regulierung des Urheberrechts ernst genommen werden“ können. […] Offen ist allerdings auch, ob das die Politik und die Verwerter ebenfalls so sehen: Auf Rücktrittsforderungen oder Stellungnahmen aus der Rechteinhaberindustrie wartet man bisher nämlich vergeblich.

Telepolis: Der Fall Guttenberg als Beleg für die Notwendigkeit von Open Access

STFU, Abmahner!

Und ich sags dir noch mal, Abmahner und Markentroll: SHUT THE FUCK UP!

Content4U: Schreibt die Banken an!

Nur, damit dieser Kommentar von „ek“ nicht einfach so im riesigen Thread zum gewerbsmäßigen Betrug der Content4U GmbH untergeht, sei er hier noch einmal prominent platziert und wiederholt:

Ich war einen Monat nicht mehr hier, und schon hat sich die Bankverbindung geändert!

Leute, schreibt die Banken an! Email reicht! Die Sparkassen antworten sofort und löschen deren Konten sofort nach der Kündigunsfrist! Briefe, Einschreiben, Brief von Eurem Anwalt etc. lesen die [Verbrecher von der Content4U GmbH — meine Anmerkung] doch gar nicht! Aber die Banken machen das Konto dicht und das fuckt die total ab! Einfach die Kontaktadresse oder Kontaktformular der Bank googeln und los! Tut richtig gut! Hier mal der Email-verkehr mit der letzten Sparkasse:

Sehr geehrter Herr XXX,

vielen Dank für Ihr Schreiben und Ihren wichtigen Hinweis vom 3. Januar 2011.

Der Sparkasse Nürnberg ist die Problematik bekannt. Wir sind bereits tätig geworden, die Geschäftsbeziehung wurde beendet.

Die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten bedauern wir sehr.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das neue Jahr 2011.

Mit freundlichen Grüßen
XXX
Sparkasse Nürnberg

— — — — —

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe den Verdacht, dass über das

Konto 11050887
BLZ 76050101
Kontoinhaber: Deutsches Zentral Inkasso

bei Ihrer Bank illegale Beträge fließen. Es geht um Abofallen.

Eine einfache Google-Suche nach dem Deutschen Zental Inkasso, Ihrem GF Bernhard Soldwisch und der Content4u GmbH (für welche hier Beträge gefordert werden) wird Ihnen sicherlich viele Antworten über diese Firma geben.

Ich appelliere an Sie, das Konto zu kündigen und das eingegangene Geld an die Absender zurück zu überweisen.

Mit freundlichem Gruß
XXX

— — — — —

Also los! Dauert 5 Minuten.

Und noch was: Schreibt die Banken an!

Ach ja, schreibt doch mal die Banken an — einige sind ja kooperativ, und die es nicht sind, die sollen ruhig in Papier und Mail ersticken!