Ganz großes Kino!

Heute sogar mit Unterhaltungsprogramm „Ein Kessel Braunes“. Ein Troll übt sich als Kommentator. :mrgreen:

Wer übrigens wie der Kommentator glaubt, dass den Hartz-IV-Empfängern „das Geld in den Arsch geblasen wird“, der sollte vielleicht mal bei Telepolis nachlesen, wie solche Menschen im Bezirk Coburg Land entrechtet werden:

[…] sollen Antragssteller auch für eventuell unrichtige Angaben von Angehörigen in die Pflicht genommen werden […] jeder Ortswechsel zu Urlaubszwecken einer vorherigen Genehmigung durch den Vermittler bedarf […] Meldebezirk seines Jobcenters nicht ohne Genehmigung verlassen darf […] Drohung […] dass der Betroffene kein Arbeitslosengeld bekommt, wenn die Behörde die Angaben beanstandet […] Drohungen mit strafrechtlichen Konsequenzen […] Der behördliche Einblick in die Konten […] Masse an Grundsrechtsbrüchen wie in der Coburger Erklärung […] härteres Vorgehen gegen Erwerbslose […]

Überflüssig zu erwähnen, dass auf diese Weise keine einzige zusätzliche offene Stelle entsteht.

Advertisements

Moschee-Sender

Oha, Markus Söder hat mal wieder zu tief in den Maßkrug geschaut und gleich anschließend der Bildzeitung ein Interview gegeben. Und in den Worten dieses Interviews stört es ihn, dass demnächst die Muslime eventuell eine religiöse Sendung im BRD-Staatsfernsehen bekommen könnten. Und machte das Söderchen noch ein Bäuerchen vom vielen Kohlendioxyd im Bier und hob seine Stimme an und sprach:

Deutschland braucht keinen Moschee-Sender. Dafür sind Gebührengelder nun wirklich nicht da. Ein „Wort zum Freitag“ fördert nicht die Integration, sondern bestärkt Parallelgesellschaften.

Anschließend trank er noch ein paar Hektoliter leckeres Helles, ging wieder in seine bajuwarische Parallelgesellschaft und freute sich darüber, dass weiterhin so viele Gebührengelder für die bierzelthafte Jodelkunst in bairischer Sprache ausgegeben werden. Katholenpralle Suffmusikformate sind doch wirklich besser als so ein Moschee-Sender, da verstehen wir alle noch diesen Hohlkopf von Generalsekretär.

Uns zurück bleibenden (zurückgebliebenen?) bleibt jetzt nur noch eine Frage? Wieso werden eigentlich „Parallelgesellschaften“ bestärkt, wenn die Gläubigen einer mitgliedermäßig recht großen Religion in der BRD eine eher kleine Informationssendung im BRD-Staatsfernsehen bekommen? Sollen die sich besser bei rein islamischen Instutionen repräsentiert fühlen? Vielleicht sogar bei denen, die demnächst von BRD-Organen nach mehr oder minder willkürlichen Maßstäben als „islamistisch“ erkannt und benannt werden? Ist das dann keine „Parallelgesellschaft“ mehr?

Oder glaubt Söderlein wirklich, die ganzen Muslime würden alle römisch-katholisch werden? Nur weil sie dieses „Qualitätsfernsehen“ aus der BRD „genießen“, in dem einfach kein Islam vorkommt? Glaubt er, die denken dann, dass es gar keinen Islam gibt, dass der Profet einfach nur eine Erfindung von Terroristen ist?

Ich jedenfalls glaube, dass es nach diesem Ausspruch im Wesentlichen zwei Möglichkeiten gibt, die Worte Söders zu interpretieren. Entweder ist Markus Söder wirklich so blöd. Oder aber, es handelt sich p’litisches Kalkül, um bewusstes Fischen mit platten Parolen in denjenigem braunen Sumpf der BRD, der sonst NPD wählt und auch einer kleinen Mordbrennerei nicht abgeneigt ist. Beides disqualfiziert den so Sprechenden, der sich übrigens ganz nebenbei mit der plumpwütigen Eleganz eines Elefanten im Porzellanladen um das Problem herumgelabert hat, dass ein aggressiv-p’litscher Missbrauch des Gottesbegriffes im Islam ein durchaus reales und blutiges Problemfeld ist.

Wieso ein solcher Dumpfmeister ein hohes p’litisches Amt einer wichtigen p’litischen Partei der BRD bekleiden kann, ist übrigens auch so eine interessante Frage. Ob es an seinem Hang zum Populismus liegt? So wenig „Moschee-Sender“ es in der BRD gibt, so viele Goebbels-Medien gibt es dort nämlich. Und die Bildzeitung ist das übelste Machwerk aus dieser Richtung.

Seelenfrost

Das Cover meines neuen Albums SeelenfrostDiesmal war Jamendo besonders schnell mit der Freischaltung eines Albums. Ich habe es doch erst vor vier Stunden hochgeladen, und es ist schon online. Beim letzten Mal habe ich sehr lange darauf warten müssen.

Mein neues Album „Seelenfrost“ ist soeben auf Jamendo veröffentlicht worden und steht zum Anhören und zum freien Download zur Verfügung. Wer meine Musik mag, ist bestimmt darüber erfreut, dass es jetzt noch ein bisschen mehr gibt. Und wer meine Musik kennen lernen möchte, sollte einfach mal ein Ohr riskieren. Nur mit dem Download kann es noch ein wenig dauern: In der Regel braucht es ein paar Tage, bis die BitTorrent-Seeds vorhanden sind.

Es ist – wie immer bei meinen Alben – keine „fetentaugliche“ Musik zum Abfeiern und nicht unbedingt etwas, was man gern im Hintergrund hört. Der erste Track, „Entfremdung“, klingt noch beinahe eingängig, aber die Gesamtstimmung des Albums ist langsam, grausam und traurig. Dass es sich um Electro handelt, kann man in diesen frostigen Klanglandschaften leicht vergessen, bis einem unverkennbar elektronische Geräusche wieder an die ebenfalls kalten Computer erinnern, auf denen diese Musik entstand.

Das trifft natürlich nicht jeden Geschmack. Aber wir leben ja im Zeitalter der Arbeitsteilung, und der andere Geschmack wird zurzeit überreichlich bedient.

Gerede

Dieses Zitat beim BRD-Staatsfernsehen sagt doch vieles:

Für die Opposition stand am Ende des Sitzungstages fest, dass viele Informationen des Verfassungsschutzes auf Gerede basierten – so formulierte es jedenfalls Ströbele. Stadler ergänzte: „In einem Rechtsstaat muss man schon verlangen, dass anfängliche vage Verdachtsmomente unterfüttert werden.“ Dies sei aber nicht erfolgt.

Und wenn die Gewaltfantasien der p’litischen Kaste in der BRD in p’litische Wirklichkeit umgesetzt werden, denn werden demnächst noch ganz andere Sachen auf der Grundlage von „Gerede“ passieren.

Die Exkremisten

Ach, was habe ich doch erst gelacht, als ich davon las. An den Zeitungskästen in München haben ein paar weise Richtig-Dichter sehr professionell gestaltete Schlagzeilen mit dem Nonsens-Text „Leser wehrt euch! 23 Exkremisten dönern deutsche Buben zu Tode“ ausgehängt, was erst dadurch zum richtigen Lacher wurde, dass es von den meisten Menschen gar nicht so richtig bemerkt wurde. Ein wunderbares Beispiel, wie stumpf der zynische, entmenschte Stil dieses Machwerkes seine Leser gemacht hat.

Aber das Lachen sollte mir doch schnell wieder im Halse stecken bleiben. Schließlich war das in der BRD, und da darf ein Mensch eben nicht seine Meinung so kund tun, dass andere Menschen etwas davon mitbekommen. Die Macher dieser großartigen Aktion gegen die tägliche Enthirnung in der BRD haben auch ein paar Worte dazu im Internet veröffentlicht. Leider waren sie nicht so weitblickend, ihre Texte außerhalb der BRD zu veröffentlichen — jetzt ist die Website weg. Die ganz normale Zensur in der BRD, diesmal offenbar unter dem formaljuristischem Vorwand, dass ein Impressum fehlte. Ob Freenet dabei in vorauseilendem Gehorsam nach einfacher Aufforderung durch die BRD-Geldmächtigen Inhalte vernichtet hat, oder ob die deutsche Unrechtsjustiz kurz ihre widerlichen Finger in diese Angelegenheit stecken musste, ist im Moment noch nicht klar.

Auch die Macher der Bildzeitung, die es ansonsten nicht so genau mit Anstand und Wahrheit nehmen, haben eine klare Stellung zu dieser an sich sehr lustigen Kritik in der Faschingszeit bezogen. Es ist ein „Aufruf zur Sachbeschädigung“…

Na, so ein Zufall!

Da haben doch so ein paar BRD-Staatsbullen und Folterkollaborateure praktischerweise ein paar Akten über einen KZ-Häftling der USA verbaselt:

Im Fall des früheren Guantánamo-Häftlings Murat Kurnaz sorgen angeblich verschwundene Akten für Verwirrung: Nach Angaben zweier BND-Mitarbeiter sind Vernehmungsprotokolle nicht mehr auffindbar.

Die sollten wohl mal aufräumen! Ach, das haben die schon? Na, denn ist ja alles klar.

Nachtrag: Offenbar haben sich die Akten doch wieder angefunden, nachdem man sogar in der weltfremden p’litischen Kaste der BRD begriffen hat, dass die Menschen in Deutschland so dumm noch nicht sind. Aber das kommt auch noch…

Höret die Worte der Profeten!

Wo der meisten Menschen Lebensstandard sinkt, wo manch chronisch Kranker sich nicht mehr seine medizinische Behandlung leisten kann, wo sich immer mehr Menschen unter den Bedingungen völliger persönlicher Aussichtslosigkeit zum Freitod entschließen, da muss ja mal wieder eine Durchhalteparole in die Welt geblasen werden.

Und deshalb stellen sich so ein paar „Experten“ hin und verkünden das tröstliche Evangelium: Im Jahr 2009 soll es nur noch drei Millionen Arbeitslose geben. Woran die diese scheinbar mutige, dummerweise auch noch mit einem Datum versehene Profetie „festmachen“? Na, ist doch klar! An ihrer „Zuversicht“.

Solche Worte wie „Glaube“, „Hoffnung“ und „Zuversicht“ hört man oft aus dem stinkenden Mund von irgendwelchen Lügenpfaffen. Die Aufgabe solcher Worte ist es, Menschen auf eine ferne Zukunft zu vertrösten und damit im Jetzt still, widerstandslos und unmündig zu halten. Sehr nützlich ist solch‘ Zuversicht vor allem für die Profiteure des Unmenschentums:

Die Zuversicht unter den deutschen Wirtschaftsforschern wächst. Erstmals prophezeien namhafte Experten, dass die Zahl der Arbeitslosen bis zum kommenden Bundestagswahljahr die Drei-Millionen-Marke kratzt.

Natürlich kann es sein, dass diese forschen „Forscher“ recht haben. Wenn der Trend zum „sozialverträglichen Frühableben“ anhält, sinkt natürlich auch die Arbeitslosenzahl.

Wirtschaftsforscher rechnen mit einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosenzahl bis zum Bundestagswahljahr 2009.

Es kann auch einen anderen Grund geben, warum sie Recht haben könnten. Wenn der verbrecherischen Regierung der BRD ein neuer Statistiktrick einfällt. Das wäre vor einer Wahl gar nicht so ungewöhnlich und hat durchaus Beispiele in der Vergangenheit. Im Vorfeld einer Bundestagswahl wurden auch früher schon öfter mehrere hunderttausend Menschen in eine so genannte „ABM“ gesteckt und damit aus der Arbeitslosenzahl entfernt. Das geschah natürlich alles mit den Steuergeldern derer, die man zur Wahl auf diese Weise betrog.

„Ich halte es durchaus für möglich, dass wir 2009 an die drei-Millionen-Grenze kommen“, sagte der Chefvolkswirt der DZ Bank, Hans Jäckel, dem „Tagesspiegel“.

Ich halte es übrigens durchaus für möglich, dass Hans Jäckel, der als Bankvertreter sein Herz wohl schon längst gegen eine Addiermaschine eingetauscht hat, hier einfach die p’litisch erforderlichen Durchhalteparolen von sich gibt – vielleicht sogar in informeller Abstimmung mit dem gegenwärtigen Merkel-Müntefering-Regime in der BRD. Ich halte ziemlich viele Dinge für mehr oder weniger möglich, und die Zusammenarbeit von Verbrechern halte ich sogar für wahrscheinlich, wenn dabei alle ein gutes Geschäft machen. Aber mich fragt die merkwürdig gleichgeschaltete Journaille der BRD nicht danach. Das liegt wohl daran, dass ich nicht so eine p’litisch nützliche, antisoziale Fäkalmade wie der Herr Jäckel bin.

„Wenn der Wachstumsprozess nicht gestört wird, kann der Arbeitsmarkt 2009 in Richtung drei Millionen laufen“, sagte auch Michael Hüther […]

Und in ein paar Jahren kann dieser entschiedene Hüther der Privilegien der Besitzenden zu dieser seiner Aussage sagen: „Wenn der Hund nicht geschissen hätte, denn hätte er den Hasen gekriegt.“ So unverbindlich sind diese hohlen Worte mit dieser Einschränkung. Wenn das Wachstum nicht gestört wird, dann gibt es Wachstum. Klar, ne? Wenn die Verdummung nicht gestört wird, dann haben wir bald viel mehr Dummheit. Das ist ja ein Experte, der muss das ja wissen. Was wohl nach Meinung von Michael (hebr.: „Wer ist wie Gott“) diesen ominösen „Wachstumsprozess“ stören könnte? Wahrscheinlich die schlichte Tatsache, dass Menschen nun mal Geld für ihre Arbeit haben wollen.

Aber ich will diesen stinkenden Profeten des totalen Aufstiegs durch den weiteren sozialen Abstieg vieler Menschen mal eine Chance geben – schließlich bin ich immer noch besser als diese Entseelungsreste.

Ich weiß natürlich nicht, ob ich im Jahr 2009 noch am Leben bin. Angesichts meiner Situation und der gegenwärtigen Entwicklung in der BRD halte ich es für wenig wahrscheinlich. Aber auch ich habe eine gewisse Zuversicht. Ich glaube fest daran, dass es WordPress.com auch im Jahr 2009 noch geben wird, und ich glaube, dass auch dieses Blog dann noch existieren wird – völlig unabhängig vom Sekundenglanz meiner Existenz. Es kann zwar sein, dass bis dahin die Zensurbestrebungen in der BRD so massiv geworden sind, dass sogar die Vernichtung von Inhalten auf einem Server in den USA im Bereich des Möglichen liegt. Aber das erscheint im Moment noch unwahrscheinlich.

Und deshalb werde ich heute noch ein paar in die Zukuft datierte Beiträge veröffentlichen, die hier jedes halbe Jahr an die zitierten leeren Versprechungen und dummen Durchhalteparolen erinnern. So erhält jeder Leser die Gelegenheit, die großen Worte mit der wirklichen Entwicklung in der BRD zu vergleichen. Dabei wird sich schon zeigen, wie es mit der „Kompetenz“ dieser „Experten“ aussieht, vielleicht wird in diesem Rahmen auch die p’litische Funktion solchen Redens deutlicher.

Wenn das ein kleiner Beitrag dazu ist, dass solchen „Experten“ irgendwann von niemandem mehr geglaubt wird, bin ich darüber froh. Darüber hinaus fordere ich interessierte Blogger auf, nicht im Ozean der Tagesmeldungen unterzugehen, sondern auch einmal solche Rückbezüge auf längst vergangene Beispiele dümmster p’litischer Propaganda zu versuchen.

Was diese „Experten“ in solchen Reden zeigen, ist vor allem, wie sehr sie die Menschen in der BRD verachten. Es ist wirklich an der Zeit, dass solchen „Experten“ etwas von dieser Verachtung zurückgegeben wird, und zwar sehr spürbar.