Demokratie 2.0

Demokratie 2.0: Die „Demokraten“ lassen die Wahl — begleitet von allgegenwärtiger Propaganda — einfach so lange wiederholen, bis ihnen das Ergebnis gefällt und nennen das Ergebnis dann den „Willen des Volkes“, an den sie sich gebunden fühlen. [Dauerhaft archivierte Version des Spiegel-Online-Artikels]

Advertisements

Massenmordanschläge in Paris

Ohne auch nur einen einzigen Hintergrund zu kennen, aus dem Bauch und aus meiner bisherigen Erfahrung mit dem Terrorismus in Europa heraus, wage ich folgende Voraussage, was in den nächsten Tagen geschehen wird und dokumentiere sie an dieser Stelle:

  • Es wird sich herausstellen, dass die Strukturen, aus denen heraus ein derartiges Verbrechen geplant und durchgeführt wurde, seit Jahren von Geheimdiensten beobachtet und teilweise sogar infiltriert wurden. Die meisten beteiligten Personen waren bei den Geheimdiensten gut bekannt.
  • Niemand wird davon sprechen, dass die immer weiter ausgeweitete Überwachung aller Menschen nicht den geringsten Beitrag dazu geleistet hat, dieses Verbrechen zu verhindern.
  • Als politische Reaktion wird trotz dieser Unwirksamkeit von Überwachungsmaßnahmen die Ausweitung der allumfassenden und allgegenwärtigen Überwachung und der geheimdienstlichen Sonderbefugnisse gefordert und durchgesetzt werden — und zwar keineswegs nur in Frankreich, sondern überall in der Europäischen Union.

Schaut selbst, was davon stimmen wird.

Nachtrag, 14. November, 15:45 Uhr

Einer der mutmaßlichen Attentäter in der Pariser Konzerthalle Bataclan ist identifiziert worden. Es handele sich um einen Franzosen, der dem Geheimdienst bekannt war, hieß es aus Ermittlerkreisen

Screenshot: Liveticker auf der Tagesschau-Website.

Wer glaubt, dass eine Ausweitung Überwachung „gegen den Terrorismus“ hilft, lese bitte einfach diesen fünfeinhalb Jahre alten Text von mir.

Nachtrag: 14. November, 19:45 Uhr

Pariser Anschläge: Polizei ruft nach erweiterter Vorratsdatenspeicherung

Screenshot: Heise Online

Das ging ja schnell… und mechanisch wie die Willkür des Überwachungsstaates.

Nachtrag: 16. November, 11:30 Uhr

28-Jähriger aus Drancy verübte Attentat auf Konzerthalle -- Identifiziert wurde zudem ein weiterer Selbstmordattentäter, gegen den 2012 in Frankreich ein Ermittlungsverfahren wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung eingeleitet worden war. Laut der Staatsanwaltschaft handelt es sich bei dem anderen Attentäter um einen 28-Jährigen aus Drancy bei Paris namens Samy Amimour, der an dem Angriff auf die Konzerthalle Bataclan beteiligt war. Er wurde demnach am 15. Oktober 1987 in Paris geboren und war im Oktober 2012 Ziel von Ermittlungen wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, weil er in den Jemen ausreisen wollte. Er stand unter richterlicher Überwachung, doch entzog er sich im Herbst 2013 der Überwachung, woraufhin ein internationaler Haftbefehl gegen ihn ausgestellt wurde. Damit wurden nunmehr fünf der sieben getöteten Attentäter identifiziert.

Nachtrag: 16. November, 14:00 Uhr

Nach dem Terror in Paris: "Wir müssen unsere Sicherheitsdienste stärker machen" -- Die Terroranschläge von Paris seien eine Erinnerung daran, dass "wir im Sicherheitsbereich besser werden und noch mehr tun müssen", sagte der CDU-Politiker Karl-Georg Wellmann im DLF. Der BND etwa dürfe nicht noch mehr eingeschränkt werden. Auf europäischer Ebene sei klar, dass die gegenwärtige Herausforderung kein Land alleine für sich lösen könne.

Wer hetzt?

YouTube-Direktlink

Die übliche Psychohetze aus Presse und Glotze

Die gesamte agenturzentral gleichgeschaltete Presse und Glotze in der BRD hetzt gegen Tsipras und Griechenland… und dann stellt sich heraus, dass es dieses Angebot eines Investitionspaketes niemals gegeben hat. Aber was in den Köpfen der Zeitungsleser und Fernsehzuschauer hängen bleibt, das ist die gleichgeschaltet und mit aller Gewalt der Lüge in diese Köpfe gestanzte Lüge.

Ich bin ein verdammt schlechter Prophet, aber ich wage zu prophezeien, dass die Merkel-Regierung und Bankster-Kryptokatur der EU alles dafür tun wird, die gegenwärtige — und übrigens nach üblichen europäischen Maßstäben „demokratisch“ gewählte und zudem lobenswerterweise um die Einhaltung ihrer Wahlversprechen bemühte — Regierung Griechenlands abzusetzen. Und in der nächsten Sonntagsrede ist dann wieder von den europäischen Werte die Rede. 😦

Die Bildzeitung mit Schlips, besser bekannt unter dem irreführenden Namen „Die Welt“, bereitet als springersche Hirnkanone für Idioten, die sich nach eifrigem Aufpassen in der Schule für gebildet halten, schon einmal die Psychen auf den kommenden Putsch in Griechenland vor:

Setzt sich der Ministerpräsident durch, werden alle Narren Europas – von Podemos in Spanien bis zur Front National in Frankreich – ihre Stunde schlagen hören und den Kontinent in ein ideologisches Zeitalter zurückdrängen, das uns neue zerrissene Jahre beschert

Selbstverständlich handelt es sich nicht um eine Ideologie, wenn auf Gedeih und Verderb die Gewinne von Banken über das Leben von Menschen gesetzt werden müssen… :mrgreen:

So, und jetzt bei den NachDenkSeiten weiterlesen!

Der Anti-Terror-Koordinator im EU-Rat (Symbolvideo)

Hintergrund: Crypto Wars 3.0: EU-Rat diskutiert Schlüsselhinterlegung | Direktlink zum Video

Der kommende Krieg

Durch Welthandel und Technologie schrumpfe die Welt zu einem globalen Dorf, „das sich allerdings am Rande einer Revolution befindet. Während wir es mit einer immer stärker integrierten Oberschicht zu tun haben, sind wir gleichzeitig mit wachsenden explosiven Spannungen in den ärmsten Unterschichten konfrontiert.“ Auf solche Kriege bereitet sich die Europäische Union seit 1999 vor, als die europäischen Regierungschefs die Gründung einer eigenen Eingreiftruppe beschlossen.

Im Rahmen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (mit dem Lissabon Vertrag in Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik umbenannt) werden militärische und polizeiliche Zuständigkeiten zunehmend verwischt und Kapazitäten zur Bekämpfung von Aufständen aufgebaut

Nein, dieses Zitat stammt nicht von einer obskuren Verschwörungssite. Vielmehr war beim Deutschlandfunk der Zensor kurz pinkeln.

Da dieser Text — wie vieles in der BRD — wegen des von Presseverlegern durchgesetzten Zwangs zur „Depublizierung“ demnächst verschwinden wird, habe ich die Seite durch einen Screenshot archiviert. Die Internet-Spezialexperten beim Deutschlandfunk verhindern leider mit tollen Programmierkünsten eine Archivierung durch WebCite (es kommt — mutmaßlich wegen falscher HTTP-Header — dort nur Zeichensalat an). Der damit nebenbei eingestandenen Einschätzung dieser Websitemacher, dass der BRD-Staatsrundfunk nicht zitierfähig sei, mag ich nicht widersprechen.

Und jetzt hier weiterlesen: Ad sinstram: Rein in die Schulden

Die das „Freihandelsabkommen“ beschließen…

Die das „Freihandelsabkommen“ beschließen, werden auch in Zukunft weder Genmais noch Chlorhühner fressen, denn sie bekommen auch in Zukunft von ihren Komplizen aus der besitzenden Kaste immer ausreichend Geld zugesteckt, um den Luxus einer Auswahl zu haben. Wehe den Beherrschten.