Was sich der Minister beim Amtseid gedacht hat…

Ich schwöre, [...]

Das ist Mein Eid!

[...] daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, [...]

Zum Glück muss ich meine Kraft nicht dafür einsetzen, sondern nur widmen. So ähnlich, wie ich meinen Namen in das von meinem Ghostwriter geschriebene Buch setze, um es jemanden zu widmen. Deshalb kann ich meine eigentliche Kraft für einträglichere Dinge verwenden.

[...] seinen Nutzen mehren, [...]

Bankster, Vermieter, Ausbeuter, Auto- und Panzerbauer, Reiche, legalisierte Verbrecher und die Freunde dieses ehrenwerten Vereins bekommen von mir einen deutlich gemehrten Nutzen. Und die gehören nicht nur zum Volk, sie sind sogar der Teil des Volkes, der mit allerlei Dinge in die Hände drückt, in die Tasche schiebt und mir nach meinen Jahren auf der Regierungsbank hochdotierte Jobs gibt, in die ich ebenfalls nicht viel von meiner Kraft stecken muss. “Leistungsträger” sozusagen. Und damit ganz besonders wichtig und in jeder Weise zu bevorzugen.

[...] Schaden von ihm wenden, [...]

Was Schaden und was Nutzen ist, weiß Mutti noch am besten. Oder hat es jemanden geschadet, dass ich mitgeholfen habe, die BRD in einen alles überwachenden Polizeistaat zu verwandeln? Seht ihr!

[...] das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, [...]

Schön, “wahren und verteidigen” mache ich gern. Solange ich das Grunzgesetz und das geltende Recht nicht durchsetzen muss, ist ja alles in Ordnung.

[...] meine Pflichten gewissenhaft erfüllen [...]

Ab und an gebe ich eine Rede zu Protokoll, so dass ich sie nicht selbst sprechen muss, so ist die Pflicht ohne allzuviel Kraftaufwand erfüllt. Ansonsten habe ich natürlich viele kleine Verpflichtungen gegenüber meinen Lieblingslobbyisten, die sich immer so gut um mich kümmern. Im Zweifelsfall, wenns zu Ermittlungen kommt, bin ich an mein Ehrenwort gebunden.

[...] und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.

Ein Glück, ich muss das nur üben! Übung soll ja den Meister machen.

So wahr mir Gott helfe!

So wahr ich Gott helfe!

Der Feminismus

Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Außerdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unsere Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. Indem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken, dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden -- Nicholas Rockefeller

Werte Scheiß-SPD!

Als das letzte Mal in einer SPD-Regierung ein Spion in der Regierung saß, ist ein alles in allem ganz erträglicher Bundeskanzler in einem seitdem niemals mehr erlebten Anfall von Rückgrat zurückgetreten. Inzwischen habt ihr eine Partei, die in der Person von Frank-Walter-Steinmeier einen Menschen auf die Regierungsbank gesetzt hat, der offensichtlich als Geheimagent für die Vereinigten Staaten eines Teils von Nordamerika gearbeitet hat und dabei mitgeholfen hat, milliardenfach das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland zu brechen.

Wollt ihr das? Ja. Gut, ich verstehe, ihr seid halt der Arsch der Politik. Ach: Nein? Verdammte Scheiße nochmal, dann macht den da weg. Und zwar so schnell wie möglich. Am besten heute noch. Und bis ihr ihn weggemacht habt, macht ihm unmissverständlich klar, dass er unerwünscht ist. Dass er ein Verbrecher ist. Und euren gegenwärtigen Parteivorstand, der das im Wesentlichen zu verantworten hat und niemals den Verdacht abschütteln können wird, daran auch wissentlich mitgewirkt zu haben, den könnt ihr dabei auch gleich austauschen. Der ist sowieso moralisch verrottet. Und die ganzen Komplizen, die sich möglicherweise erfolgreich in der Strafvereitelung hervorgetan haben, entfernt auch!

Nur kurz angemerkt

Anders, als viele Journalisten und andere professionelle Hirnficker im Lohne einer Clique von Milliardären das so gern formulieren, gibt es keine “Datensammelwut” deutscher Behörden, sondern den Auf- und Ausbau eines totalitären Überwachungsstaates, der übler in jedes unschuldige Leben hineinragt, als es früheren totalitäten Überwachungsstaaten überhaupt möglich gewesen wäre.

Hartz-IV-Grüppel

Direktlink zum Video

Erinnert ihr euch noch?

Schlagzeile Bild.de am Vorabend der Wahl des Bundespräsidenten Gauck. Eine Freiheitsstatue hält ein Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der Hand. Text dazu: Die Bundespräsidentenwahl am Sonntag hier LIVE -- Morgen wählt Deutschland den Präsidenten der Freiheit -- BILD dokumentiert JOACHIM GAUCKS wichtigste Worte

Scheiß-Bucket-Challenge

Ich empfehle den ganzen Milliardären, aber auch den diversen Mikro- und Nanoprominenten, die sich zurzeit kameraträchtig aus gut in Szene gesetzten wohlvergewaltätigenden Motiven einen Eimer eiskaltes Wasser über die dumme Rübe schütten, zur Abwechslung gleich danach eine andere Herausforderung zu bestehen: Sie mögen doch bitte einen vollen Zehn-Liter-Eimer Wasser auf dem Kopf balancieren und damit — ganz vorsichtig, um ja nichts von dem wertvollen Nass zu verschütten, aber auch nicht zu langsam, damit nicht zu viel davon verdunstet — drei bis fünf Kilometer zu Fuß gehen.

Diese Herausforderung stellt sich jeden verdammten Tag für jene Millionen von Menschen, die keinen einfachen Zugang zu sauberen Trinkwasser haben. Oft wird sie von Kindern bewältigt.

Und wenn sich diese Vorführung mit der immer wieder penetrant gestellten Frage paart, warum so viel Geld da ist, um die Herrschenden der Staaten, in denen Menschen unter solchen Bedingungen leben, mit Waffen zu beliefern, damit sie ihre Menschen besser behandeln können und warum kein Geld für den Aufbau einer minimalen zivilisatorischen Infrastruktur da ist, kann das sogar etwas bringen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 724 Followern an