Big Brother ist alternativlos! Wegen der KINDER!

Die bayrische Justizministerin Beate Merk (CSU) forderte vom Bundesjustizministerium, die EU-Richtlinie zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs aus dem Jahr 2011 endlich umzusetzen. Dazu müsse auch die Vorratsdatenspeicherung eingeführt werden. Sie sei „ein absolut notwendiges Instrument für Ermittler“, sagte Frau Merk der F.A.S.

Quelle: Internet

Wie seltsam, dass man wegen der Kinder immer nur dieses Internet überwachen muss, und zwar präventiv alle seine Nutzer in der BRD oder womöglich gar weltwelt. Seltsam, dass man wegen der Kinder niemals die größte kriminelle Organisation von Kinderfickern in Westeuropa, die hl. röm.-kath. Kirche, überwachen muss. Und seltsam, dass niemals, niemals, niemals im Lande der C-Parteien ein kinderfickender Pfaffe in den Knast geht…

Zensursula 2.0, ich hör dich durch die Presse trapsen! Im schamlosen und kalten politischen Kindesmissbrauch geübt ist ja seit den Stoppschildwünschen die gesamte classe politique, und jetzt ist es an der Zeit, es noch einmal zu probieren — schließlich ist das mit der „Netzpolitik“ jetzt endlich auf dem absteigenden Ast, nachdem ohne nennenswerte Probleme ein Leistungsschutzrecht und eine Kriminalisierung des Datenschutzes zum geltenden Recht gemacht werden konnte. Also nochmal den bewährten psychischen Hebel rausholen, scheiß auf die Kinder, hauptsache, die kriegen das Internet weg.

Wenn auch nur ein einziges Kind…

Wenn mit einer solchen — zugegebenermaßen einschneidenen Maßnahme — verhindert werden kann, dass auch nur ein einziges Kind missbraucht, misshandelt und von sexuell hochgradig abnormen Männern vergewaltigt wird, denn ist es völlig angemessen, dass man sofort alle kirchlichen Organisationen schließt! Hauptsache, es wird schnell gehandelt, denn…

„Wir können es uns politisch nicht leisten, untätig zu bleiben“ – statt lange zu forschen müsse man nun politische Entscheidungen treffen.

Es gibt keinen Grund, hier anders zu argumentieren als im Falle des Internet. (Außer vielleicht das „C“ im Parteinamen…)

Das ZDF wirbt für Internetzensur

Das BRD-Staatsfernsehen in Form des Zweiten Deutschen Fiaskos betreibt ein tolles Blog unter dem Titel „Kennzeichen Digital“, das nach seinem eigenen Selbstbild so richtiger Qualitätscontent ist:

Im politischen BLOG des ZDF posten Moderatoren und Autoren, die vielen Zuschauern im Fernsehen begegnen. Sie kennen sie als kompetente und analytische Köpfe. Hier sind sie meinungsfroher, streitlustiger, persönlicher. Diskutieren Sie mit uns und untereinander! Wir freuen uns darauf.

Heute ist man dort allerdings nicht ganz so „meinungsfroh“…

Screenshot vom Blog

…sondern gibt in der Geste des Hofberichterstatters wieder, was die politische Kaste vorgibt. Dabei legt man bei den aktuellen Zensursula-Bestrebungen von Frau Malmström noch mal so richtig nach und macht total fette Propaganda unter dem Titel „Höchste Zeit für Netzsperren gegen Kinderpornos„.

Allerdings bleibt nach dem Lesen des Artikels und der Klarheit über seine Intention doch noch eine Frage offen. Was meint die Autorin dieses Textes (Patricia Wiedemeyer) mit ihrem einleitenden Satz „Nach bereits zwei Klicks kann man im Internet Kinderpornos anschauen„? Hat sie die entsprechenden Seiten etwa als Lesezeichen abgelegt und klickt immer „Favoriten“ und „Kinderfick“ nacheinander? Oder woher weiß sie das von den „zwei Klicks“, von denen da so propagandawirksam phantasiert wird, dass der Kinderarsch nur so aufs Neue aufgerissen wird, um politisch missbraucht zu werden?