Werbung für mietfähige Elendsarbeit

Und immer, wenn du glaubst, die Menschenverachtung der ganz normalen Werbung könnte gar nicht mehr schlimmer werden, sitzt du mal wieder an einem anderen Rechner bei einem anderen Menschen ohne Adblocker und siehst du deinen nächsten Ad auf irgendeiner Website. Und in deinem Ohr hörst du das folgende fiktive Gespräch. Da sagt so ein Vampir zum anderen: „Wir haben jetzt ja so ein tolles Web Zwo Null, was machen wir mal, um daraus ein bisschen Profit zu schlürfen“, und der andere Vampir antwortet: „Machen wir daraus doch einen Strich für mies bezahlte Elendsarbeit“. Die Idee finden die beiden Blutsauger gut, und der Werber baut sein werbendes Bildchen, es einzubetten in etliche Websites, an denen sich die „Profis“ treffen, die gern billiges „Menschenmaterial“ im Zustand maximaler wirtschaftlicher Abhängigkeit haben — diese beiden Screenshots eines animierten Werbebanners sind von Golem:

Mitarbeiter ab 49 Cent!

Und, wer hat dermaßen günstige Sonderangebote zu bieten:

XING - POWERING RELATIONSHIPS - Effektives Recruiting mit XING! Jetzt Job einstellen!

Ob allerdings ein normaler und noch nicht vom totalen Selbsthass zerfressener Mensch ein Interesse daran haben kann, sich bei XING als extra preiswertes Sonderangebot zum Ramschverkauf an der Fleischtheke anbieten zu lassen, das gehört zu den Fragen, die sich jeder hier selbst beantworten muss.

Daten und Vernunft

Das bestwirksame Brechmittel des heutigen Tages kann (oder konnte) im Videotext des BRD-Staatsfernsehens ARD nachgelesen werden. (auf Seite 127, Stand 23. März, 12.50 Uhr)

Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD wollen den Gesetzentwurf der Regierung gegen Datenmissbrauch entschärfen. […] Zuvor hatte bereits SPD-Verbraucherschützer Zöllmer eine vernünftige Lösung gefordert. Verlage, Versandhändler, Direktbanken und -versicherer wollen den Gesetzentwurf stoppen, wonach sie Kundendaten nur noch mit schriftlicher Genehmigung der Verbraucher weitergeben dürften.

Werte Volkszertreter im Reichstage (vertreten tut ihr den größeren Teil der Menschen in Deutschland, jene, die nicht zu den Besitzenden und ihren Erben gehören, ja schon lange nicht mehr),

es ist einmal mehr faszinierend, für welche Zwecke ihr den zu Recht in hohem Ansehen stehenden Begriff von der Vernunft zuweilen in den Dreck und in die Scheiße zieht. Da macht eure Regierung einmal ein Gesetz, das verbreiteten Nöten einer immer mehr in jeder Äußerung ihres Daseins verwirtschafteten Bevölkerung der BRD begegnet; ein Gesetz, dem man vielleicht noch vorhalten könnte, das es nicht weit genug ginge; und ihr pustet mit dümmlicher Dreistigkeit in die Medien — sicherlich, nachdem ihr mit gewissen Wirtschaftsvertretern ein bisschen geplauscht und vielleicht auch den einen oder anderen Vorteil für euch vereinbart habt — dass es sich dabei um etwas „Unvernünftiges“ handele. Nein, ganz so direkt sagt ihr es dann doch nicht, ihr faselt davon, dass eine „vernünftige Lösung“ gefunden werden muss.

Es scheint für so ein mieses, korruptes Pack wie euch ja völlig unvernünftig zu sein, wenn das Recht der Menschen auf informationelle Selbstbestimmung so ernst genommen wird, dass irgendwelche Daten aus Kundenkontakten nicht einfach so, ohne eine formelle und nicht versehentlich zu erteilende Einwilligung der betroffenen Menschen, weiter gegeben werden dürfen. Da können eure menschenverkaufenden Freunde aus der Wirtschaft ja gar kein vernünftiges Geschäft mehr mit diesen Daten machen. Und deshalb wollt ihr so einen Gesetzentwurf stoppen und durch einen „vernünftigen“ ersetzen, damit auch endlich wieder so richtig g’scheit die Judasgroschen fließen, wenn eure Kundenverkäufer die erhobenen Daten nicht nur für die eigenen Geschäfte nutzen können, sondern sie auch fröhlich und ohne besondere Auflagen verramschen können. Als ob hier in der BRD noch nicht genug Menschen durch ein monströses und zuweilen gar kriminelles Marketing abgezockt und betrogen worden sind. Schön, dass so einmal mehr klar wird, welchem Abschaum ihr jeden Tag mit eurer P’litik dient, und wessen Interessen ihr jeden Tag mit eurer P’litik an den Meistbietenden verscherbelt.

Alle reden von der P’litikverdrossenheit (die übrigens vor allem eine allgemeine und völlig verständliche Verdrossenheit wegen der P’litiker ist). Ihr macht sie.

Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.