Die Verwirtschaftung der Krankheit

Die mehrstündige Wartezeit an der Notaufnahme, bis dann endlich ein Arzt im Notdienst die Zeit für eine erste Begutachtung entbehren konnte — immerhin bei einem Verdacht auf Schlaganfall — ist also durchaus verständlich. Für jeden, der aus der Sicht der Rationalisierung und der Verherrlichung des Geldwertes für alles Verständnis aufzubringen vermag. Wer, anders als sie [die Frau, um die es in dieser Beschreibung geht], über Geld verfügt, wird wohl zumindest schneller, vielleicht gar etwas besser behandelt und erhält eine größere Chance, zu überleben. Den Wert eines Menschenlebens drückt man im Königreich von Merkel, Schröder, Steinmeier, Westerwelle und der INSM am trefflichsten in Euro aus. […]

Immerhin, nach etwas über viereinhalb Stunden des Liegenlassens einer von Vernichtungsangst gequälten, alten Frau kam es zu einer ersten Begutachtung durch eine Fachärztin des Krankenhauses. Die neurologische Untersuchung war […] gründlich und kompetent, und der verfügbare diagnostische Apparat des Krankenhauses kam zum Einsatz, einschließlich einer CT. Der Krankenkasse gegenüber soll ja etwas abgerechnet werden, und auf dieser Rechnung erscheinen nicht Würde und Menschlichkeit, sondern die erbrachten „Leistungen“ des Hauses. In der Mischkalkulation, die ein paar Ebenen höher gemacht wurde, um diese medizinische Fabrik zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmen zu machen, ist es wieder einmal aufgegangen, und dieses Mal musste nicht ein ausgewanderter Puls von der Liege auf die Bahre gewuppt werden. […]

Die „paar Minuten“ dehnten sich zu weiteren zweieinhalb Stunden auf einer unbequemen Liege in der Notaufnahme. Zweieinhalb Stunden, in denen sich niemand um eine alte Frau kümmerte und — auf explizite Ansprache — niemand für sie „zuständig“ war, deren Zustand immerhin von einer Fachärztin als so ernst eingeschätzt wurde, dass er der intensivmedizinischen Überwachung bedürfe. Allein diese Vorgehensweise legt den Gedanken aufdringlich nahe, dass der Zustand so ernst wohl doch nicht gewesen sein kann, dass die Verkabelung des Körpers mit einer Reihe von Messgeräten nur vorgenommen werden sollte, um ein paar wirklich teure Tage mit der Kasse abzurechnen. Unterdessen hätte sie dort wimmernd auf der Liege verrecken können, es hätte wohl niemanden interessiert.

Unbedingt ganz lesen! Lumières dans la nuit: L’hôpital froid — so sieht das „Gesundheitswesen“ in der BRD aus.

Ein Kessel Braunes: Sarrazin

Wenn so eine am Schweiß anderer Menschen fettgefressene, widerwärtige Made wie Sarrazin in den Nazimodus schaltet und solche Wörtlein in die Welt entlässt

Eine große Zahl an Arabern und Türken in dieser Stadt, deren Anzahl durch falsche Politik zugenommen hat, hat keine produktive Funktion, außer für den Obst- und Gemüsehandel.

…und daraus den Schluss zieht, dass diese Leute „ökonomisch nicht gebraucht“ werden, denn erübrigt sich jedes weitere Wort dazu. Hier hat sich ein moderner Wirtschaftsfaschist endlich einmal die photoshoppolierte Maske von seinem Gesicht genommen und zeigt offen seine unmenschliche Nazifratze — und gibt damit auch einen Einblick darin, was sich hinter der freundlichen Maske anderer Ökonomen verbergen könnte. Es kostet Mühe, diesem Sprech mit reichlich Griffen in das Wörterbuch des Unmenschentums nicht in gleicher Weise zu erwidern, indem man schreibt „Eine große Zahl von Bankern und ihren Helfershelfern in diesem Staat, deren Einfluss durch falsche P’litik zugenommen hat, hat keinerlei produktive Funtion, außer für das Hin- und Herschieben von Blasen- und Buchgeldern“ und daraus den Schluss zieht, dass diese Leute, zu denen dieses kackbraune Loch Sarrazin gehört, im Gegensatz zu Lebensmittelhändlern für das Miteinander der Menschen in Deutschland nicht gebraucht werden — um den Leser solcher Worte an naheliegende „Lösungen“ dieses Problemes denken zu lassen. Angesichts des offen gepflegten Sozialdarwinismus dieses modern verpackten Faschisten…

Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate. Das würde mir gefallen, wenn es osteuropäische Juden wären, mit einem 15 Prozent höheren IQ als dem der deutschen Bevölkerung.

[Achtung! Die Bildzeitung ist alles andere als eine glaubwürdige Quelle!]

…ist jedenfalls völlig klar, dass ein vom Grundgedanken des friedlichen Miteinanders geprägtes Miteinander mit diesem Schurken nicht möglich ist. Wer Worte wie…

Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.

…aus seinem Mund entlässt, eignet sich vielleicht noch als Propagandaredner für die CSU oder die NPD, aber nicht mehr dazu, dass er ein Amt in einer quasistaatlichen Organisation wie der Deutschen Bundesbank bekleidet und aus diesem Amt heraus eine Plattform für seine widerwärtigen Nazireden erhält.

Ich wette, dass diese Made von keinem Gericht der BRD für die offene Volksverhetzung eine Strafe auferlegt bekommt.