Leseempfehlung(en) zur Hartz-IV-Erhöhung

„Die Verkündung einer Minimalerhöhung des Hartz-IV-Satzes um fünf Euro war eine Kundgabe der Geringschätzung und Missachtung, also eine Beleidigung — nicht nur wegen dieses Minimalbetrages, sondern wegen der Art und Weise, wie er bekanntgemacht wurde“. Noch bevor Ursula von der Leyen die Entscheidung der Bundesregierung offiziell in einer Pressekonferenz verkündet hat, hat sie der BILD ein Interview gegeben und bei Anne Will ihr Siegerlächeln aufgesetzt. Dies allein zeigt, welch Geistes Kind innerhalb der Bundesregierung weht. Anne Will, insbesondere die BILD, die als erste benachrichtigt wurde, sind wichtig, nicht aber die Menschen in unserem Land.

Auf Twitter wurde gerade gefragt: „Wenn Hartz IV künftig keinen Betrag für Tierfutter mehr enthält, gibt es dann eine Einmalzahlung für die Einschläferung des Haustiers?“

F!XMBR: Sozialverträgliches Ableben

Daß der tatsächliche Bedarf nach Berechnungen bspw. der Wohlfahrtsverbände deutlich höher liegt als bei den nun anvisierten 364 Euro – wen kümmert das? Daß diese geplante Erhöhung nicht einmal die Inflation ausgleicht, obwohl dies von den Verfassungsrichtern zur Auflage gemacht wurde? Peanuts! Diese Entscheidung ist klar erkennbar eine politische, es ist „Politik nach Kassenlage“, wie es manch kritischer Kommentator in der Presse so richtig nennt. Die Staatskassen sind – spätestens nach der spektakulären “Bankenrettung” – nicht nur leer, sondern gleichen einem Schwarzen Loch, das dank der Schuldendienste an Masse zunimmt und alles verschluckt.

Auch aus einem zweiten Grund, der bei der Diskussion leider gerne unterschlagen wird, ist diese Entscheidung hochpolitisch: Sie ist, ganz im Sinne der Wirtschaft, eine klare Absage an Mindestlöhne.

Oeffinger Freidenker: Danke für die milde Gabe

Man soll ja wirklich niemandem etwas Schlechtes wünschen, aber neben der Versagerin aus dem Familienministerium, die sich nun um das Ausgrenzen von Armen verdient macht, würde ich jenen Figuren aus dem Mediensumpf dringend mal all die Not wünschen, die jetzt folgendermassen argumentieren: Dass die lumpigen 5 Euro besser in den „Kampf gegen Arbeitsolsigkeit“, zu deutsch: Subventionsschmierstoff für Arschkriecherei der politischen Kaste bei den Unternehmen gesteckt wird.

Rebellen ohne Markt: Alabaster zum Nachtisch

Der Lebensbedarf entlassener Straftäter, die nach Verbüßung ihrer Haftstrafe eine neue Arbeitsstelle finden und verpflichtet sind, davon die Schäden wiedergutzumachen, die sie im Zusammenhang mit ihren Delikten angerichtet haben, ist als pfändungsfreies Existenzminimum festgelegt worden auf sage und schreibe rund 990 Euro. Netto wohlgemerkt!

Der Spiegelfechter: Behandelt uns wie Strafgefangene

Für #Hartz Bezieher ist Essen für 4,32€/Tag vorgesehen. Polizeihunde werden mit 6,80€ veranschlagt. KEIN WITZ! #fb

Kurz verlinkt

Woher der Mythos der erfolgreichen Powerfrau von der Leyen stammt, ist nicht mehr nachzuvollziehen. Ursula Gertrud von der Leyen wuchs in geordneten großbürgerlichen Verhältnissen auf. „Röschen“, wie sie seit klein auf familienintern genannt wird, ist die Tochter […] einer Dynastie, die bereits unter den Welfen-Königen Schlüsselpositionen im Staat bekleidete. […] Wer Ursula von der Leyen daheim besuchen will, fährt erst einmal lange durch familieneigenes Weideland, bevor er an einem gusseisernen Tor zum Betreten des schlossartigen Familienanwesens in Burgdorf-Beinhorn eingelassen wird. Keine Frage, Ursula von der Leyen ist die personifizierte Oberschicht […] Ihr kometenhafter Aufstieg begann erst vor sieben Jahren, als es die nunmehr siebenfache Mutter in Vaters Fußstapfen in die Politik zog. Dank der Netzwerke ihres Vaters konnte sie trotz ihrer Unerfahrenheit nicht nur ein sicheres Direktmandat für den niedersächsischen Landtag erringen, sondern wurde auch gleich vom Familienfreund Christian Wulff zur Familienministerin ernannt

Die Telepolis zeigt mal kurz auf, wie das widerwärtige Pack, dass sich hier immer die p’litische Macht unterm Nagel reißt, auch noch die inkompetentesten und kaputtesten Charaktere auf Regierungssitze und sogar bis zum Staatsoberhaupt bringen kann. Unbedingter Lesebefehl: Politisches Leyen-Spiel

SPD: Schluss mit dem Gewürge!

„Schluss mit dem Gewürge“, fordert der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Olaf Scholz mit Blick auf die für ein Jahr ausgesetzten Internetsperren. […] „Netzsperren helfen nicht und lenken von den eigentlichen Problemen ab.“ Die Politik der ehemaligen Familienministerin Ursula von der Leyen sei „populistisch“ gewesen. Die Sperrverträge, die die Internet-Provider mit dem Bundeskriminalamt abschließen sollten, waren seiner heutigen Überzeugung nach „offensichtlich rechtswidrig“. Scholz weiter: „Wir müssen erkennen: Internetsperren sind ineffektiv, ungenau und ohne weiteres zu umgehen. Sie leisten keinen Beitrag zur Bekämpfung der Kinderpornographie und schaffen eine Infrastruktur, die von vielen — zu Recht — mit Sorge gesehen wird.“

Komplett bei Heise lesen

Nun, Herr Scholz, da reden Sie aber mit frohem Gruß aus Alzheim, sie völlig durchschaubares, widerliches Astloch! Darf ich sie daran erinnern, sie verrottetes kleines Stück hilfloser Demagoge und Volksverarscher, dass diese ineffektiven, ungenauen und ohne weiteres zu umgehenden Ideen einer an Joseph Goebbels erinnernden Populistin und p’litischen Kindesmissbraucherin in geltenden Vertrag und geltendes Recht geformt werden sollten, als ihre Scheißpartei regiert hat. In der Opposition ist gut Einsicht spielen, sie Canaille! Wo war die Einsicht, als ihre Scheiß-SPD diesen Dreck mitgezimmert hat, wo war der Widerstand gegen die Beglückungsideen eines Dr. Seltsam Schäuble und seiner massenkindwerfenden Gehilfin? Die Zustimmung zu diesem Gesetz in Ihrer Scheiß-SPD, Herr Scholz, sie geistiges Plumpsklo, sie war praktisch einstimmig.

Schluss mit dem Gewürge wird erst sein, wenn so ein Gesäuge wie sie endlich die Fresse hält und erstmal lernt, sich zu schämen — und wenn die entrechtungs- und verarmungsbesoffene Schröder-Riege in einer SPD, die so wenig sozial und demokratisch geworden ist, dass sie nur noch als Partei übrig bleibt, auf dem Müllhaufen der Parteigeschichte endgelagert wird und ein Prozess der Besinnung und Reinigung beginnt. Und dieser Prozess, sie stinkendes Stück Schleimschieter, der wird nicht in Alzheim beginnen können!

Falls Ihnen mein Ton nicht gefällt, er reflektiert ihren und ihresgleichen Ton und schier unersättlichen Zynismus: Plonk! 👿

Vergesst „Zensursula“!

Die starke Konzentration der Aufmerksamkeit vieler Blogger und frisch politisierter Menschen auf die Person Ursula von der Leyens ist ein Fehler, der in eine Sackgasse führt. […] Es ist kein besonderes Anzeichen von Intelligenz, in die Falle zu tappen, die einen gestellt wurde. Ursula von der Leyen ist austauschbar. Ich bin mir sogar sehr sicher, dass wir am Ende dieses Jahres immer noch eine Frau als Bundeskanzler, einen homosexuellen Mann als Außenminister und keine Frau von der Leyen mehr in irgendeinem Ministeramt haben werden — und wäre über jede andere Entwicklung eher angenehm überrascht.

Den ganzen Text bei Lumières dans la nuit lesen!

Zur Bundestagswahl 2009

Hier die Liste der Volkszertreter im Deutschen Bundestage, die gestern in namentlicher Abstimmung dem Internetzensurgesetz nach dem Geschmack der gegenwärtig regierenden Junta zugestimmt haben. Eine solche Namensliste kann helfen, das Fortschritts- und Freiheitsgelaber, das demnächst von allen Plakatwänden in der BRD herunterlügen wird, in angemessener Weise richtig zu stellen. Jeder dieser Abgeordneten hat mit seiner Stimme, die übrigens meist unter der Knute des so genannten „Fraktionszwanges“ von einer kleinen Clique korrupter Arschlöcher erzwungen wurde, auch noch einen Beitrag dazu geleistet, dass das rechtsstaatliches Feigenblatt der so genannten „Gewaltenteilung“ von der BRD-Staatsvergewalt genommen wurde. Die BRD tritt ihren Einwohner jetzt endlich und in großer Schamlosigkeit als vollständig entblößter Unrechtsstaat entgegen. Die Verantwortlichen für diese Entwicklung und ihre Wahlvereine, die so genannten „Parteien“, bauen offenbar darauf, dass in den Wochen bis zur kommenden Bundestagswahl das große Vergessen über die Menschen in der BRD fällt, dass ihr Gedächtnis in einer Flut von Bullshit-News dermaßen absäuft, dass sie sogar ihre persönliche Entrechtung vergessen. Für genügend Bullshit-News wird in den nächsten Tagen gesorgt werden. Gegen dieses Vergessen in der scheinbaren Aktualität des Betriebes der Contentindustrie hilft ein bewusster Akt des Daran-Denkens und Sich-erinnern-Wollens.

Die Liste ist nach Fraktionen und innerhalb der Fraktionen alfabetisch nach Nachnamen geordnet. Zu einigen Namen stehen Anmerkungen in eckigen Klammern, mit denen ich mir die Mühe dieser Aufbereitung ein bisschen versüßt habe.

CDU-Fraktion

  • Ulrich Adam
  • Ilse Aigner
  • Peter Albach
  • Peter Altmaier
  • Dorothee Bär
  • Thomas Bareiß
  • Norbert Barthle
  • Dr. Wolf Bauer
  • Günter Baumann
  • Ernst-Reinhard Beck (Reutlingen)
  • Dr. Christoph Bergner
  • Clemens Binninger
  • Renate Blank
  • Peter Bleser
  • Antje Blumenthal
  • Dr. Maria Böhmer
  • Wolfgang Börnsen (Bönstrup)
  • Wolfgang Bosbach
  • Klaus Brähmig
  • Michael Brand
  • Helmut Brandt
  • Dr. Ralf Brauksiepe
  • Monika Brüning
  • Georg Brunnhuber
  • Cajus Caesar [Der trägt übrigens auch den Vornamen Julius. Wer Eltern hat, die ihr Kind mit solchen Namen quälen, kann sich psychisch gar nicht normal entwickeln.]
  • Gitta Connemann
  • Leo Dautzenberg
  • Hubert Deittert
  • Alexander Dobrindt
  • Thomas Dörflinger
  • Marie-Luise Dött
  • Maria Eichhorn
  • Dr. Stephan Eisel
  • Anke Eymer (Lübeck)
  • Ilse Falk
  • Dr. Hans Georg Faust
  • Enak Ferlemann
  • Ingrid Fischbach
  • Hartwig Fischer (Göttingen)
  • Axel E. Fischer (Karlsruhe-Land)
  • Dr. Maria Flachsbarth
  • Klaus-Peter Flosbach
  • Herbert Frankenhauser
  • Dr. Hans-Peter Friedrich (Hof)
  • Erich G. Fritz
  • Jochen-Konrad Fromme
  • Dr. Michael Fuchs
  • Hans-Joachim Fuchtel
  • Dr. Jürgen Gehb
  • Norbert Geis
  • Eberhard Gienger
  • Josef Göppel
  • Peter Götz
  • Dr. Wolfgang Götzer
  • Ute Granold
  • Reinhard Grindel
  • Hermann Gröhe
  • Michael Grosse-Brömer
  • Markus Grübel
  • Manfred Grund [auch ein Grund für die Entrechtung in der BRD!]
  • Monika Grütters
  • Olav Gutting
  • Holger Haibach
  • Gerda Hasselfeldt
  • Uda Carmen Freia Heller
  • Michael Hennrich
  • Jürgen Herrmann
  • Bernd Heynemann
  • Ernst Hinsken
  • Christian Hirte [der Hirte, der die folgsamen Volksschafe zur Schlachtbank führt]
  • Robert Hochbaum
  • Klaus Hofbauer
  • Franz-Josef Holzenkamp
  • Joachim Hörster
  • Anette Hübinger
  • Hubert Hüppe
  • Susanne Jaffke-Witt
  • Dr. Peter Jahr
  • Dr. Hans-Heinrich Jordan
  • Dr. Franz Josef Jung
  • Andreas Jung (Konstanz)
  • Bartholomäus Kalb
  • Hans-Werner Kammer
  • Alois Karl
  • Bernhard Kaster
  • Volker Kauder
  • Siegfried Kauder (Villingen-Schwenningen)
  • Jürgen Klimke
  • Julia Klöckner
  • Jens Koeppen
  • Dr. Kristina Köhler (Wiesbaden)
  • Manfred Kolbe
  • Norbert Königshofen
  • Dr. Rolf Koschorrek
  • Gunther Krichbaum
  • Dr. Günter Krings
  • Dr. Martina Krogmann
  • Dr. Hermann Kues
  • Dr. Karl A. Lamers (Heidelberg)
  • Andreas G. Lämmel
  • Dr. Norbert Lammert
  • Helmut Lamp [der heißt schon Lamp‘, aber ihm geht kein Licht auf]
  • Katharina Landgraf
  • Dr. Max Lehmer
  • Paul Lehrieder
  • Ingbert Liebing
  • Patricia Lips
  • Dr. Michael Luther
  • Thomas Mahlberg
  • Stephan Mayer (Altötting)
  • Wolfgang Meckelburg
  • Dr. Michael Meister
  • Laurenz Meyer (Hamm)
  • Maria Michalk
  • Dr. h.c. Hans Michelbach
  • Philipp Mißfelder
  • Dr. Eva Möllring
  • Marlene Mortler
  • Dr. Gerd Müller
  • Carsten Müller (Braunschweig)
  • Stefan Müller (Erlangen)
  • Michaela Noll
  • Dr. Georg Nüßlein
  • Franz Obermeier
  • Eduard Oswald
  • Henning Otte
  • Rita Pawelski
  • Ulrich Petzold
  • Sibylle Pfeiffer
  • Dr. Joachim Pfeiffer
  • Beatrix Philipp
  • Ronald Pofalla
  • Ruprecht Polenz
  • Daniela Raab
  • Hans Raidel
  • Dr. Peter Ramsauer
  • Peter Rauen
  • Eckhardt Rehberg
  • Katherina Reiche (Potsdam)
  • Klaus Riegert
  • Dr. Heinz Riesenhuber
  • Franz Romer
  • Johannes Röring
  • Kurt J. Rossmanith
  • Dr. Norbert Röttgen
  • Dr. Christian Ruck
  • Albert Rupprecht (Weiden)
  • Peter Rzepka
  • Anita Schäfer (Saalstadt)
  • Hermann-Josef Scharf [da fehlt die Ergänzung „-richter“]
  • Hartmut Schauerte
  • Dr. Annette Schavan
  • Dr. Andreas Scheuer
  • Karl Schiewerling
  • Norbert Schindler [wer hat da das „w“ vergessen]
  • Bernd Schmidbauer
  • Christian Schmidt (Fürth)
  • Andreas Schmidt (Mülheim)
  • Ingo Schmitt (Berlin)
  • Dr. Andreas Schockenhoff [hat auch auf dem Schock gehofft, den medial nochmal missbrauchte Kinder auslösen werden]
  • Dr. Ole Schröder
  • Bernhard Schulte-Drüggelte
  • Uwe Schummer [wer hat da das „l“ vergessen]
  • Wilhelm Josef Sebastian
  • Kurt Segner
  • Marion Seib
  • Bernd Siebert
  • Thomas Silberhorn
  • Johannes Singhammer
  • Jens Spahn
  • Erika Steinbach
  • Christian Freiherr von Stetten
  • Gero Storjohann
  • Andreas Storm
  • Max Straubinger
  • Matthäus Strebl
  • Thomas Strobl (Heilbronn)
  • Lena Strothmann
  • Michael Stübgen
  • Hans Peter Thul
  • Antje Tillmann
  • Dr. Hans-Peter Uhl
  • Arnold Vaatz
  • Volkmar Uwe Vogel
  • Andrea Astrid Voßhoff
  • Gerhard Wächter
  • Marco Wanderwitz [der Name wird bald Wirklichkeit, wenn er mit seinem Witz von Demokratie durch seinen Wahlkreis wandert]
  • Kai Wegner
  • Marcus Weinberg
  • Peter Weiß (Emmendingen)
  • Gerald Weiß (Groß-Gerau)
  • Ingo Wellenreuther [reuthet auch auf jeder Welle mit, die die Berliner Schaumschläger schlagen]
  • Karl-Georg Wellmann
  • Anette Widmann-Mauz
  • Klaus-Peter Willsch
  • Elisabeth Winkelmeier-Becker
  • Dagmar Wöhrl
  • Willi Zylajew

SPD-Fraktion

  • Dr. Lale Akgün
  • Gregor Amann
  • Dr. h.c. Gerd Andres
  • Niels Annen
  • Ingrid Arndt-Brauer
  • Rainer Arnold
  • Ernst Bahr (Neuruppin)
  • Doris Barnett
  • Dr. Hans- Peter Bartels
  • Klaus Barthel
  • Sören Bartol
  • Sabine Bätzing
  • Dirk Becker
  • Uwe Beckmeyer
  • Klaus Uwe Benneter
  • Dr. Axel Berg
  • Ute Berg
  • Petra Bierwirth
  • Lothar Binding (Heidelberg)
  • Volker Blumentritt [tritt auf jedes zarte Pflänzchen, das in Freiheit erblühen will]
  • Kurt Bodewig
  • Clemens Bollen
  • Gerd Bollmann
  • Dr. Gerhard Botz
  • Klaus Brandner
  • Willi Brase
  • Bernhard Brinkmann (Hildesheim)
  • Marco Bülow
  • Ulla Burchardt
  • Martin Burkert
  • Dr. Michael Bürsch
  • Christian Carstensen
  • Marion Caspers-Merk
  • Dr. Peter Danckert [aber „Danke auch!“]
  • Karl Diller
  • Martin Dörmann
  • Dr. Carl-Christian Dressel
  • Elvira Drobinski-Weiß
  • Garrelt Duin
  • Detlef Dzembritzki
  • Sebastian Edathy
  • Siegmund Ehrmann
  • Hans Eichel
  • Petra Ernstberger
  • Karin Evers-Meyer
  • Annette Faße
  • Elke Ferner [hier nicht unter „ferner liefen“, sondern in vorderster Front der totalitären Volksentrechtung]
  • Gabriele Fograscher
  • Rainer Fornahl
  • Gabriele Frechen
  • Dagmar Freitag
  • Peter Friedrich
  • Iris Gleicke
  • Renate Gradistanac
  • Angelika Graf (Rosenheim)
  • Dieter Grasedieck
  • Kerstin Griese
  • Gabriele Groneberg
  • Achim Großmann
  • Wolfgang Grotthaus
  • Wolfgang Gunkel
  • Hans-Joachim Hacker
  • Bettina Hagedorn
  • Klaus Hagemann
  • Alfred Hartenbach
  • Michael Hartmann (Wackernheim)
  • Nina Hauer
  • Hubertus Heil
  • Dr. Reinhold Hemker [Da steht wirklich ein „m“ und kein „n“…]
  • Rolf Hempelmann [Ein gut geeigneter Hampelmann, das immer brav die Händchen hebt, wenn die Fraktionsspitze das will]
  • Dr. Barbara Hendricks
  • Gustav Herzog
  • Petra Heß
  • Gabriele Hiller-Ohm
  • Stephan Hilsberg
  • Petra Hinz (Essen)
  • Gerd Höfer
  • Iris Hoffmann (Wismar)
  • Frank Hofmann (Volkach)
  • Dr. Eva Högl
  • Eike Hovermann
  • Klaas Hübner
  • Christel Humme
  • Johannes Jung (Karlsruhe)
  • Josip Juratovic
  • Johannes Kahrs
  • Dr. h.c. Susanne Kastner
  • Ulrich Kelber
  • Christian Kleiminger
  • Hans-Ulrich Klose
  • Astrid Klug [der Zusatz „-scheißerin“ fehlt leider]
  • Dr. Bärbel Kofler
  • Fritz Rudolf Körper
  • Rolf Kramer
  • Anette Kramme
  • Ernst Kranz
  • Nicolette Kressl
  • Volker Kröning
  • Dr. Hans-Ulrich Krüger
  • Angelika Krüger-Leißner
  • Jürgen Kucharczyk
  • Helga Kühn-Mengel
  • Ute Kumpf
  • Dr. Uwe Küster
  • Christine Lambrecht
  • Christian Lange (Backnang)
  • Waltraud Lehn
  • Helga Lopez
  • Gabriele Lösekrug-Möller
  • Dirk Manzewski
  • Lothar Mark [nimmt jetzt auch gern Euro entgegen]
  • Caren Marks
  • Katja Mast
  • Hilde Mattheis
  • Markus Meckel
  • Petra Merkel (Berlin)
  • Ulrike Merten
  • Dr. Matthias Miersch
  • Ursula Mogg
  • Marko Mühlstein
  • Detlef Müller (Chemnitz)
  • Gesine Multhaupt
  • Franz Müntefering [kein Kommentar]
  • Dr. Rolf Mützenich
  • Dr. Erika Ober
  • Thomas Oppermann
  • Holger Ortel
  • Heinz Paula
  • Johannes Pflug
  • Joachim Poß
  • Christoph Pries
  • Dr. Wilhelm Priesmeier
  • Florian Pronold
  • Dr. Sascha Raabe
  • Mechthild Rawert
  • Gerold Reichenbach
  • Walter Riester
  • Sönke Rix
  • Rene Röspel
  • Dr. Ernst Dieter Rossmann
  • Karin Roth (Esslingen)
  • Michael Roth (Heringen)
  • Ortwin Runde
  • Anton Schaaf
  • Axel Schäfer (Bochum)
  • Bernd Scheelen
  • Marianne Schieder
  • Otto Schily
  • Silvia Schmidt (Eisleben)
  • Renate Schmidt (Nürnberg)
  • Heinz Schmitt (Landau)
  • Reinhard Schultz (Everswinkel)
  • Swen Schulz (Spandau)
  • Ewald Schurer
  • Frank Schwabe
  • Dr. Angelica Schwall-Düren
  • Dr. Martin Schwanholz
  • Rolf Schwanitz
  • Rita Schwarzelühr-Sutter
  • Dr. Margrit Spielmann
  • Jörg-Otto Spiller
  • Dieter Steinecke
  • Andreas Steppuhn
  • Ludwig Stiegler
  • Christoph Strässer
  • Dr. Peter Struck
  • Joachim Stünker [Das „ü“ sollte eigentlich ein „i“ sein]
  • Dr. Rainer Tabillion
  • Jella Teuchner
  • Dr. h.c. Wolfgang Thierse
  • Franz Thönnes
  • Rüdiger Veit
  • Simone Violka
  • Jörg Vogelsänger
  • Dr. Marlies Volkmer [will beim Durchregieren kein Volk mehr]
  • Hedi Wegener
  • Andreas Weigel
  • Petra Weis
  • Gunter Weißgerber
  • Gert Weisskirchen (Wiesloch)
  • Hildegard Wester
  • Lydia Westrich
  • Dr. Margrit Wetzel
  • Andrea Wicklein
  • Heidemarie Wieczorek-Zeul
  • Dr. Dieter Wiefelspütz [der fleischgewordene Kotzreiz der SPD]
  • Engelbert Wistuba
  • Waltraud Wolff (Wolmirstedt)
  • Heidi Wright
  • Uta Zapf

Fraktionslose Abgeordnete

So lange man dieses lichtscheue Gesindel noch nicht problemlos teeren und federn kann, sollte man wenigstens davon absehen, es zu wählen.

Das Frau ZensUrsula von der Leyen, diese p’litische Kinderfickerin, nicht in der Liste erscheint, bedeutet übrigens nicht, dass sie gegen ihre eigenen Unterdrückungsideen gestimmt hätte. Sie war sich nur nach vielen verlogenen Talkshow-Auftritten und massiver Propaganda des Erfolges ihrer Bemühung sehr sicher.

Die BRD hat einen Vogel…

Reldasednub: absichtlich verfremdet

Reldasednub: absichtlich verfremdet

…und das ist der so genannte „Bundesadler“. Wenn man diesen Vogel auf eine Satireseite klatscht, die gegen die gegenwärtigen Bestrebungen zur Zensur des Internet protestiert, denn verschwindet diese Satireseite ganz schnell. Denn dann kommt das Bundesverwaltungsamt und wendet sich an den Hoster, und der Hoster kündigt einfach seinen Vertrag mit dem Kunden. Natürlich mit ohne genaue Erklärung der Gründe, die zu dieser Kündigung geführt haben,  denn sonst merkt man vielleicht nicht, wie willkürlich diese Scheiße ist.

Da hätten die doch ruhig mal ihre tolle, kinderschützenden Stoppschilder ausprobieren können, nicht wahr? Aber da, wo es um wirkliche Werte, etwa so ein veräppeltes Rollstuhlministerium geht, da können Bundesbehörden auf einmal ganz effektiv und schnell Inhalte aus dem Internet verschwinden lassen, ohne dass es für irgendjemanden eine Möglichkeit zur Umgehung der Sperre gibt. Nur, wenn es um so etwas Unwichtiges wie den Kampf gegen das Verbrechen der Kinderpornografie geht, denn können BRD-Behörden das natürlich nicht, das scheint ihnen ja auch nicht so wichtig zu sein. Das hindert diese p’litische Kinderfickerin namens Ursula von der Leyen natürlich nicht daran, ihre Fresse in alle möglichen Talkshows des BRD-Fernsehens zu halten und dort zu verkünden, wie ernst und wichtig und so weiter ihr der Kampf für den Schutz der Kinder doch wäre und wieso wir deshalb jetzt eine umfassende Zensurinfrastruktur für das Internet in der BRD haben müssen, und das wiederholt diese geistige Schülerin von Joseph Goebbels so lange, bis da draußen wirklich Leute anfangen, an diese Scheiße zu glauben. Die hat eben gerafft, wie das mit der Propaganda funktioniert, die von der Leyen. Und die wendet das Geraffte so richtig gut an, wofür ihr gewiss der Dank der ganzen Berliner Junta sicher ist. Und abgesehen von niederen Wahlkampfmotiven ist ihr das ganze Thema des Schutzes von missbrauchten Kindern einfach nur scheißegal, dieser verachtenswerten p’litischen Propagandaplapperin. Ansonsten sind die Grundrechte aus dem Grundgesetz etwas für die Selbstbeweihräucherung der BRD-Junta in ihren tollen Feierstunden, die auch gleich vom BRD-Rundfunk in jeden Haushalt befördert werden, um dort die Hirne zu beizen.

Wer einmal einen Blick darauf werfen will, welche Form der Satire in der BRD zum Schweigen gebracht werden soll, der kann sich den unveränderten Mirror der Satireseite beim Chaos Computer Club anschauen. Wir dürfen gespannt darauf warten, ob das Bundesvergewaltungsamt wohl mit zweierlei Maß messen wird, je nachdem, wieviel Widerstand von den Betreibern einer kleinen Satireseite zu erwarten ist. Ich glaube jedenfalls nicht, dass der CCC einen Hoster mit Hang zum bückgeistigen, vorauseilenden Gehorsam erkoren hat.

Ach so: Frisch in der Blogroll ist Mogis. Für jene, die auch mal die Opfer des Kindesmissbrauches zu diesem Thema lesen wollen und nicht nur diese Unmenschen, die missbrauchte Menschen noch einmal für ihre allzu durchsichtigen Ziele missbrauchen.

Weltbearbeitung gescheitert

Das hat man sich bei der „Welt“, dieser notdürftig als seriös verlarvten Kampfpresse aus dem Hause Springer, so einfach vorgestellt. Man bringe eine tolle Meldung, dass doch fast alle für eine Zensur des Internet in der BRD sind, was ja schon einmal ein guter Appell an den Herdentrieb der Enthirnten ist. Und dann sorge man mit einer kleinen, eingebetteten Web-Umfrage dafür, dass sich das statistisch generierte Lügen noch einmal auf der eigenen Website bestätigt. Damit auch ja das richtige Ergebnis rauskommt, wird da noch eine etwas suggestive Fragestellung drübergeklatscht: „Sind Sie für eine Sperrung für Kinderporno-Seiten im Internet“ — wer würde eine derart pauschal gestellte Frage nicht rundheraus mit „Ja“ bejahen? Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, es sieht nämlich so aus:

welt-online-spinumfrage

Trotz der gesamten Kunstfertigkeit des hier aufgeführten Hirnficks aus der gut geölten Hirnfickmaschine des schwarzbraunen Springer-Verlages haben neun von zehn Teilnehmern an dieser kleinen Webumfrage den Standpunkt vertreten, dass die Internet-Zensur in der BRD einfach nur eine Entrechtung der Menschen und ziemliche Scheiße ist. Das ist interessanterweise die genaue Umkehrung der behaupteten Umfrageergebnisse. Hätte man die begleitenden Texte auch nur näherungsweise ausgewogen formuliert, denn wäre das Ergebnis wohl noch desaströser für diese Schergen der Berliner Junta geworden.

Es steht zu erwarten, dass diese Umfrage entweder in Kürze systematisch manipuliert wird oder von den Websites des Springer-Verlages still verschwindet. Kann ja nicht sein, dass die Welt anders ist, als die Macher der „Welt“ sie machen wollen.

[Quelle des Screenshots: Website der „Welt“]

Und übrigens nicht vergessen und auch mal an die weniger netzaffinen Menschen weitersagen: Da läuft noch eine Petition.