Deine Arbeit! Dein Glück! Schrei schon!

[…] Sitzen ist verboten, siebeneinhalb Stunden lang. Für mehrere hundert Mitarbeiter gibt es nur einen Toiletten-Container, der mitten in der Halle steht […] Lagerarbeiterjob bei Zalando in Großbeeren bei Berlin vermittelt. Gezahlt wurde der Mindestlohn in Höhe von 7,01 Euro pro Stunde […] Der getarnte Zoom-Mitarbeiter soll es schaffen, so die Vorarbeiterin, 45 Artikel pro Stunde im Retourbereich zurücknehmen […] Markus, 33, ein früherer Zalando-Mitarbeiter, hat dort sechs Tage lang ein unbezahltes Schnupperpraktikum gemacht. Einen Job bekam der Mann, der gute Zeugnisse vorweisen konnte, danach nicht. Aber einen weiteren Anruf von Zalando, um zu erfahren, ob er „Schnuppern“ wolle […] Ein anderer Arbeiter erzählte Zoom, dass es im Lager in Großbeeren jede Woche zehn Schnupperpraktikanten gebe […]

Ach! Jetzt, wo das Scheiß-ZDF mal die Kamera in die Zustände im Versandhandel hält, wird auf einmal darüber geschrieben und sich erbost, dass es nur so zum Lachen reizt. Sagt mal, Journaille-Idioten: Wo lebt ihr eigentlich? Kennt ihr keine „normalen“ Menschen mehr, die sich durch ihr Scheißdasein quälen müssen? Oder kennt ihr schon ein paar, aber redet mit denen nicht über ihr Leben? Welches Studium muss man eigentlich abbrechen, um das zu werden, was „Journalisten“ hier sind?

Zu der Scheiße, die so verharmlosend „Schnupperpraktikum“ genannt wird, werden Menschen von der Bundesanstalt für Körper und Elendsarbeit gezwungen — wer sich weigert, kriegt halt dreißig Prozent von seinem „Existenzminimum“ abgezogen und kann sehen, wo er bleibt. Mit Gewalt die Nase in die Kacke stubsen und eine Woche lang riechen lassen, so sieht es in Wirklichkeit mit diesem „Schnuppern“ aus. Etliche werden sogar im Rahmen so genannter „Maßnahmen“ — deren einziger Sinn die Veränderung der Statistik zu sein scheint — zu mindestens sechswöchiger völlig unbezahlter Elendsarbeit gezwungen, und wenn sie nicht mitmachen oder bei den dabei typischen Verschleißtätigkeiten krank werden, werden ihnen ebenfalls dreißig Prozem vom so genannten „Existenzminimum“ abgezogen. Das ist verdammter Alltag in der BRD unter der Herrschaft dieser bückgeistigen Speichellecker der Ausbeuter und Menschenfeinde, deren Zusammenschlüsse sich CDUSPDFDPGRÜNETC nennen. Und das nicht nur bei Zalando Alltag, sondern in allen Bereichen, in denen Menschen verschlissen werden. Diese ominöse „Würde“ ist im alternativlosen Programm dieser völlig oppositionslosen Einheitspartei einer Deutschen demokratischen Republik nicht mehr vorgesehen und steht nur noch zur Zierde im Grundgesetz, damit man sie mal rausholen kann, um Religionsgemeinschaften ein paar neue Sonderrechte zuzuschustern. Ansonsten sind Menschen ausgelieferte Verfügungsmasse, und es wird alles dafür getan, dass sie immer weiter entrechtet werden.

Die Bilder des ZDF sind übernächste Woche wieder vergessen, und dann kommt aus dem gleichen ZDF (und aus dem Rest der industriellen Nachrichtenschleudern) wieder die ganz normale Lüge der Propaganda: Die Arbeitslosigkeit sinkt und Deutschland gehts immer besser. Wie es den Menschen in Deutschland geht, interessiert dabei nicht. Schon gar nicht so genannte „Journalisten“, deren Texte in erster Linie dazu dienen, zwischen die Reklame der Großausbeuter geklebt zu werden, die wahre Botschaft der Industriemedien.

Ja, der Kapitalismus hat gesiegt. Aber nicht gegen den Kommunismus, wie es immer wieder aus der Dreckspresse heißt, sondern gegen die Menschen.