8. August, 16 Uhr, Schlosspark Braunschweig!

Es ist wirklich wichtig. Und jeder muss es wissen.

Jeder muss wissen, dass am morgigen Samstag, den 8. August im Braunschweiger Schlosspark auf gar keinen Fall und niemals ein für illegal erklärtes Picknick im öffentlichen Raume stattfinden wird. Sagt es allen weiter, auch euren Nachbarn und eurer Großmutter ohne Zugang zum Internet. Denn Recht muss Recht bleiben, Ordnung muss Ordnung bleiben und dieses Draußen da in der Stadt, das muss dem Verkehr vorbehalten bleiben. Jeder muss das wissen, deshalb macht es in jeder nur erdenklichen Weise deutlich: Am 8. August findet im Braunschweiger Schlosspark zwischen 16 und 18 Uhr kein Picknick statt!

Schreibt es auf die Banknoten, bevor ihr sie ausgebt, verteilt Flugblätter, schnallt euch eine Pappe um und stellt euch in die Stadt! Redet davon, singt darüber, teilt es in nur jeder erdenklichen Weise mit! Wenn ihr wollt, schreibt es auch in eure Blogs und twittert es, aber denkt auch an die vielen, die so nicht erreicht werden können! Verhindert den Notstand! Es kann ja nicht angehen, dass irgendwelche Menschen sich einfach so im öffentlichen Raum versammeln, dort essen, sich unterhalten, ihrer Lebensfreude Ausdruck geben, Kontakte knüpfen, Spaß haben und sich dabei nicht völlig verwirtschaften lassen, sondern selbst handeln. Das wäre ja eine Rückkehr zum Faustrecht, übelste Anarchie. Und deshalb ist kein Mittel stark genug, um den Menschen klar zu machen, dass am 8. August zwischen 16 und 18 Uhr im Braunschweiger Schlosspark kein für alle Menschen offenes und frei organisiertes Picknick stattfindet. Ruft beim Rundfunk an und teilt es über die Radiosender mit, wenn man dort noch irgendwo anrufen und labern kann! Legt Zettel in die Straßenbahnen! Leistet Widerstand gegen diese unerträgliche Anarchie des unbedrängten, fröhlichen Lebens! Zeigt, dass ihr Bürger seid, die sich nicht alles gefallen lassen, und handelt! Bevor es zu spät ist und wieder jeder sein fürchterliches Leben einfach so in den öffentlichen Blickraum stellt und damit womöglich noch die Reklame verstellt!

Gemeinsam schaffen wir es! Yes, we can!!!!!!1!

Abschließender Hinweis: Das Schreiben auf Banknoten ist eine Sachbschädigung und damit strafbar, jeder muss in eigener Verantwortung abwägen, ob die Abwehr der Anarchie oder die Integrität der Schwindelzettel der EZB höher wiegt. Angesichts des drohenden Notstandes scheint mir kein Mittel kategorisch ausschließbar zu sein.

Braunschweig: Dient nur dem Verkehr…

Hier mal wieder etwas über die Freiheit in der BRD, diesmal in der Stadt Braunschweig. Die Hervorhebungen im Zitat sind von mir:

  1. Jegliche öffentliche Flashmobs in Braunschweig sind illegal und werden notfalls mit einer Allgemeinverfügung verboten und polizeilich aufgelöst.
  2. Auch der World Freeze Day […] werde zukünftig vom Ordnungsamt verboten, sofern sie rechtzeitig davon erfahren.
  3. Der öffentliche Raum in Braunschweig dient ausschließlich dem Verkehr, also dem Transfer von Wohnung a zu Wohnung b, von Wohnung a zu Geschäft b oder von Geschäft a zu Geschäft b.
  4. Ich habe die Aufgabe, öffentlich bekannt zu geben, dass am 8.8. von 16 bis 18 Uhr KEIN Picknick auf dem Schlossplatz stattfinden wird.

Begründung für dieses Verbot eines im Internet verabredeten Picknicks ist übrigens, dass öffentliches Eigentum durch ein solches Picknick gefährdet werden könnte. Und da jeder öffentliche Raum „nur dem Verkehr“ dient, kann mit dieser tollen Argumentation des Braunschweiger Ordnungsamtes jedes draußen verabredete Treffen von Menschen in beliebiger Willkür verboten, kriminalisiert und mit Gewalt aufgelöst werden.

Eine sehr Deutsche, Demokratische Republik, unsere große BRD nach dem Aufkauf der DDR! So eine hanebüchene Scheißargumentation habe ich nicht einmal in der DDR zu Ohren gekriegt. Muss man hier jetzt eigentlich schon Verwaltungsgerichte oder gar irgendwann Verfassungsgerichte anrufen, um das verdammte Menschenrecht gewährt zu kriegen — als wenn es nicht eine Selbstverständlichkeit wäre — den öffentlichen Raum für das gemeinsame Leben zu nutzen.

Den ganzen Text bei Indymedia nachlesen