Aber Deutschland geht es gut!

Menschenunwürdige Bedingungen in Pflegeheimen, vernachlässigte Kinder, diskriminierte Migranten: Die Vereinten Nationen gehen mit Deutschlands Sozialpolitik hart ins Gericht. Das Sozialministerium weist die Kritik scharf zurück.

[…] Einer der brisantesten Vorwürfe laute, dass jeder vierte Schüler ohne Frühstück zur Schule gehe […] Ungerechtigkeiten auf dem deutschen Arbeitsmarkt und im Gesundheits- und Sozialwesen […] wird kritisiert, dass die Grundsicherung von Hartz-IV-Empfängern „keinen angemessenen Lebensstandard“ gewähre […] In Pflegeheimen, heißt es, würden viele Bewohner „in menschenunwürdigen Bedingungen leben“

Für jeden, der hier lebt und die Zustände erlebt, ist es nichts neues, was die Vereinten Nationen da rausblahen. Aber hauptsache, Deutschland geht es gut. Wie es den Menschen dort geht, ist ja eher von marginaler Wichtigkeit, solange die Zahlen stimmen. Und ansonsten…

Das nützliche hungernde Kind

Mein Zitat des Tages, ohne Anmerkung, weil ich gar nicht so viel essen könnte, wie ich gerade kotzen möchte:

Beim G-8-Gipfel im Juli flog die UN-Hilfsorganisation aus Werbezwecken arme afrikanische Kinder ein, damit die Ehefrauen der angereisten Toppolitiker diese mit Brei füttern konnten. Dies berichtet die ansonsten recht zahme, dem staatlichen schwedischen Entwicklungshilfedienst Sida angehörende, Zeitung „Omvärlden“ am Dienstag.

tagesspiegel.de [via]