Das Gras ist hoch gesprossen, man sieht die Scheiße nicht

Wisst ihr noch, was ARD-Sportjournalismusdarsteller Hans-Joachim Seppelt vor gut drei Jahren in der 20-Uhr-Tagesschau zum Thema „Tour de France“ von sich gegeben hat?

Das hier:

Ihre Gebührengelder — auch wenn das natürlich keiner so beabsichtigt hatte — sind letztlich indirekt in ein kriminelles System von Doping und Korruption geflossen, denn die immensen TV-Gelder und die lange Sponsorenpräsenz auf dem Bildschirm sicherten der verlogenen Branche hohen Profit.

Aber hey, diese peinliche Betroffenheitssimulation eines Apparatschiks des BRD-Staatsfernsehens ist jetzt drei Jahre her, da wächst in Alzheim ganz viel und hoch das Gras über die Scheiße. Wie ich eben gerade zu meinem größten Missvergnügen und Widerwillen mitbekommen habe, ist es mittlerweile wieder genug Gras, dass das BRD-Staatsfernsehen wieder jede Menge mit Zwangsmitteln eingezogenes Geld — sogar von Rundfunkverweigerern eingezogenes Geld — dafür ausgibt, stundenlang diese als Sportveranstaltung getarnte Dauerwerbesendung ins Drecksprogramm zu verklappen und dabei so zu tun, als sei niemals etwas gewesen.

(Bei einer kurzen Meldung würde ich mich ja gar nicht weiter drüber auslassen.)

Vermutlich gibt das inzwischen gar kein Doping und gar keine organisierte Kriminalität im Radsport mehr, die da mit der BRD-Rundfunkquasikopfsteuer mit dem Schweiß und der Mühe der Rundfunkquasibesteuerten gemästet werden… so sollen die Zuschauer jedenfalls denken. Wer wirklich denken kann, weiß genau, woran man sicher und völlig unzweifelhaft erkennen kann, dass ein Profi-Radfahrer dopt: Daran, dass er an dieser „Tour de France“ teilnimmt und unter anderem auf seinem Fahrrad die Alpen hochfährt. Wenn bei Tests nichts gefunden wird, zeigt das nur, dass die Mannschaftsärzte etwas davon verstehen. Aber dafür werden sie ja auch gut bezahlt.

Ach!

Hans-Joachim Seppelt mal wieder

Die Lüge sei zumindest damals Teil des Geschäfts gewesen. Die Tour war nicht ohne Doping zu gewinnen

Hans-Joachim Seppelt über den Dopingfall Lance Armstrong. Hevorhebung von mir.

Bevor ich jetzt etwas dazu schreibe und mich in die Tastatur übergebe, verweise ich einfach auf meinen Kommentar zum Kommentar aus dem Oktober letzten Jahres und weise darauf hin, wie diese hochbezahlte Frontfresse des BRD-Staatsfernsehens ARD jetzt durch Verwendung des Präteritums den Eindruck erweckt, inzwischen sei so eine Drogentour schon wieder ohne Doping zu gewinnen, als ob sich das Problem jetzt erledigt habe. Schließlich soll ja bald wieder unbeschwert mit Zwangsgebühren eingezogenes Geld für stundenlange Dopingshows aus dem Fenster geschmissen werden, damit die „Grundversorgung“ auch so richtig zugrunde gehe.

„Sport ist das Erste“? Nein: Das ARD-Programm ist (und alle, die daran mitmachen, sind) das Letzte!