Der heilige Vater Tod

Ich halte ja eigentlich nichts davon, dass man sich ernsthaft mit jedem verwest stinkenden Hirnfurz beschäftigt, der einem alten, steinherzigen Mann aus dem Munde quillt. Aber der kaltdeutsche „Wir sind Papst“-Papst; dieser Mensch, der unter dem Tarnnamen Benedikt XVI. auftritt, ganz so, als ob er ein Segen wäre; dieser Mensch, der kalt und gierig und mörderisch noch die ungeheuerlichsten und monströsesten Dinge aus sich rauslässt, und dafür auch fast so frenetisch wie damals Hitler auf der Höhe seines Ruhmes umjubelt wird; dieser unheilige Judasfreund, Jesusverkäufer und Mordredner hat die eh schon sehr hoch liegende Maßlatte für wirkmächtigen und tödlichen Schwachsinn wieder ein bisschen erhöht. Der hat doch tatsächlich und allen Ernstes den Standpunkt vertreten, dass die Benutzung von Kondomen das AIDS-Problem nur noch verschlimmern würde. Scheiß auf die paar Millionen Menschen, die diesem unheiligen Vater aller Mörder an den Lippen hängen oder — noch schlimmer — eher unbeteiligt im Machtbereich dieses Menschen und seiner gefährlichen Sekte leben müssen und elend siechend an AIDS verrecken.

Was kommt als nächstes? Dass Antibiotika die Krankheiten erst auslösen? Dass wir fortan jede hygienische Maßnahme aufgeben und durch idiotisches Gottvertrauen und das regelmäßige Murmeln von röm.-kath. Zaubersprüchen ersetzen sollen, weil die Hygiene das Problem mit den Krankheiten nur verschlimmert? Dass Gefängnisse der Ort der Freiheit sind? Dass Krieg Frieden bedeutet? Dass jede Mordwaffe eine Chance für das Leben ist? Ich würde sofort an einen barmherzigen Gott glauben können, wenn es auf so einen Verbrecher, der sich ja immerhin zum Stellvertreter und Sprachrohr Gottes macht, mal wieder so richtig Feuer vom Himmel regnen würde!

Déjà vu in Winnenden?

Wie mir gerade immer wieder zu Ohren kommt, ist ein 17jähriger heute morgen in einer Realschule mit einer Schusswaffe mordgelaufen. (Ich vermeide das medial überstrapazierte Wort vom „Amok“ für solche Taten.) Dabei sind mehr als zehn Menschen Opfer der persönlichen Aussichtslosigkeit eines jungen Menschen geworden.

Über die wirklichen Hintergründe der Tat habe ich mich noch nicht informieren können. Aber ich befürchte jetzt schon, dass ich ein furchtbares déjà vu erleben werde, dass ich die äußerst professionell gespielte Betroffenheit der p’litischen Kaste über mich ergehen lassen muss, die selbst einen deprimierenden Anlass noch zur großen Inszenierung ihrer selbst benutzt und ihre gierigen, unersättlichen Hackfressen in die Kameras hält. Ich sehe jetzt schon vor mir, dass ich wieder einmal lesen und hören muss, wie die eigentümlich gleich lautende Journaille die Gehirne damit beizen wird, dass sie immer wieder von Internet und Computerspielen (medial verwendetes Wort: Killerspiele) im Zusammenhang dieses Mordens sprechen wird, während die polizeilichen Zensurbehörden jeden Hinweise auf die wirklichen Hintergründe der Tat aus dem Internet entfernen werden. Und selbstverständlich wird die grauenhafte Faszination der Mordtat medial vollkommen ausgebeutet, in Sondersendungen und „Brennpunkten“, ist ja geiler Content — irgendeine wirkliche Information wird sich freilich nicht damit verbinden, sondern nur der Versuch der Volkskonditionierung und Gehirnwäsche unter dem Knall der Angstpeitsche.

Das ist nämlich alles schon einmal dagewesen.

Genau, wie es schon einmal dagewesen ist, dass niemand davon sprechen wird, dass alle so genannten „Amokläufer“ in der BRD sich ausgerechnet eine Schule als Kulisse für ihre Mordtaten auswählen. Dieses naheliegende Muster wird hingegen nicht weiter gedeutet, man spricht lieber von „Killerspielen“ als von „Killerschulen„. Die Konditionierung der Menschen in der BRD ist schließlich das Ziel der medialen Desinformation. Je weniger die Menschen darüber nachdenken, dass die strukturelle Gewalt der BRD-Gesellschaft das Potenzial hat, eine konkrete, verzweifelte und mörderische Gewalt bei Menschen hervorzubringen, die genau fühlen, dass sie nichts mehr zu verlieren und niemals etwas zu gewinnen hatten, je mehr die Menschen in Unkenntnis der Ursachen solcher Gewaltexzesse mit einer dumpfen Angst dressiert werden, desto leichter kann man ihnen die „Segnungen“ eines ebenfalls gewalttätigen Präventionsstaates verkaufen. In diesem Unterfangen wird der nächste Mordlauf billigend in Kauf genommen, die schlechten Nachrichten von heute werden nicht die letzten ihrer Art sein.

Wahrscheinlich wird auch niemand von Schützenvereinen sprechen, in denen jeder unter Gleichgesinnten mit Neigung zum exzessiven Saufen den Umgang mit Waffen lernen kann — schließlich töten nicht Waffen die Menschen, sondern Spiele.

Ich weiß (noch) nicht, ob Rolf vor seiner schrecklichen Tat persönliche Spuren im Internet hinterlassen hat, die — wie damals bei „Resistant X“ in Emsdetten — den Hintergrund verstehen helfen. Aber ich weiß genau, dass davon in den Medien nicht die Rede sein wird, wenn es solche Dokumente gibt.

So, ich muss weiter betteln…