Fühlbare Sicherheit

Fühlbare Sicherheit -- US-Amerikaner, die seit 9/11 von Terroristen getötet wurden: 33 -- US-Amerikaner, die seit 9/11 von Polizisten getötet wurden: rund 5000

[Bild via]

Ohne weitere Worte

Freiheit, Wahrheit, Sicherheit

[via Adrenalin]

Terrorist, komm an Bord!

Zitat aus der rbb-Website:

Da regt sich ganz Deutschland über Sinn oder Unsinn sogenannter Nacktscanner an deutschen Flughäfen auf – und niemand bemerkt, dass an anderer Stelle eine wesentlich größere Sicherheitslücke klafft! KONTRASTE hat aufgedeckt, dass sich potentielle Terroristen mit einem Datendiebstahl per Funk mühelos Zugang auf das Flughafengelände verschaffen können. Eine beängstigende Vorstellung. […]

Keine Personalkontrollen dagegen an vielen Eingängen für das Flughafenpersonal, dabei ist hier die Sicherheit besonders gefährdet, wie KONTRASTE nachweist.

Im Zentrum des Sicherheitslecks stehen die Chipkarten der Flughafenmitarbeiter. Sie lassen sich per Funk heimlich auslesen. Terroristen, die diesen Abhörvorgang beherrschen, kommen am Hamburger Flughafen mit den geklauten Daten ohne persönliche Kontrolle direkt zum Rollfeld und können eine Bombe an Bord eines Flugzeugs schmuggeln, erzählt uns ein Mitarbeiter.

Na denn, guten Flug ihr nacktgescannten Opfer. Das man euch zum technokratischen Freimachen vor den Augen irgendwelcher Bullen nötigt, ist vollkommen sinnlos und bedeutet keine Spur zusätzlicher Sicherheit. Aber es hat den großen Vorteil, dass ihr euch schon einmal daran gewöhnt, dass dieser ominöse Begriff von „Würde“ gegenüber dem Staat und seinen Bütteln nicht die geringste Bedeutung hat in eurer Deutschen Demokratischen Bananenrepublik. Und das ist ja auch ein Signal. Und zwar ein gewünschtes.

Karsten Nohl, Chaos Computer Club „Das System auszuhebeln ist einfach, was uns sehr überrascht hat, weil es als Sicherheitssystem vermarktet wird und sehr verbreitet ist. Wir waren schlicht schockiert, überhaupt keine Hürden zu finden, die wir hätten überwinden müssen.“

Die beiden Computerspezialisten Henryk Plötz und Karsten Nohl geben ihre brisante Entdeckung Ende Dezember an die Sicherheitsbranche weiter. Seitdem müsste der Flughafen also Bescheid wissen. Bis heute aber wird an den Personalzugängen unzureichend kontrolliert. Dabei könnte sich längst auch anderswo herumgesprochen haben, dass das Zugangssystem nicht mehr sicher ist.

Das ist einem BRD-P’litiker sowas von scheißegal! Hauptsache, er sieht unter irgendeinem fadenscheinigen Grund nichts weiter als eine Möglichkeit, die Menschen in der BRD an die totale Entwürdigung und an die Überwachung bis hin zur Entblößung zu gewöhnen. Alle Menschen. Am besten immer und überall.

„Ich habe ja nichts zu verbergen…“ — mit diesem Spruch geht es in den Gestapostaat 2.0, aber rasend schnell. Man sollte jedem Idioten, der diesen Spruch auf den Lippen führt, einfach die Klamotten vom Leib reißen, damit er mal wieder etwas bemerkt.

Kuez verlinkt (43)

Wir lernen: Es ist in der BRD laut ständigem und von fast allen Medien ziemlich kritiklos wiederholtem Tuns und Redens der P’litmafia um Zensursula und Gestapo-SSchäuble völlig unmöglich, eine Website mit so genannter „Kinderpornographie“ vom Netz zu nehmen, indem die Polizei ganz normal Ermittlungen aufnimmt und mal schnell beim Provider mit Bitte um Abschaltung der Site anruft. Wenn aber jemand eine Satire auf eine Bundesbehörde macht, die demnächst diese Form der Internet-Zensur in der BRD durchführen soll, denn geht das auf einmal alles ganz schnell und zuverlässig und einfach.

Am 12.05. habe ich gegen 10.30 Uhr von meinem Hoster ohne Angabe von Gründen per eMail die fristlose Kündigung für die Domain pifo.biz erhalten. Die Domain war zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr erreich- und im Kundenmenü nicht mehr konfigurierbar. Die machen also Ernst. Von der Hotline, die ich sofort angerufen habe, war keine Stellungnahme zu bekommen und ich wurde an die Geschäftsführung des Hosters verwiesen, der ich eine email mit der Bitte um Aufklärung schickte. Kurze Zeit später hat mich der Hoster angerufen. Leider habe ich allerdings – wie geschrieben – immer noch keine konkreten Informationen zu den Gründen der Kündigung erhalten. Man könne mir zu den Gründen nichts weiter sagen, alles weitere würde ich in den nächsten Tagen per Post erfahren. Nach mehrmaligem Bitten, konnte ich dem Mitarbeiter entlocken, das BMI (!) sei an den Hoster herangetreten […]

Was auf jeden Fall bleibt, sind einige üble Nachgeschmäcker und es fällt mir schwer, diese Geschichte nicht mit den zur Zeit geführten Diskussionen um Kinderpornografie im Internet in einen Zusammenhang zu bringen: Warum braucht es die Sperrlisten und neue Gesetze, um unbestreitbar schwerst kriminelle Inhalte unzugänglich zu machen, wenn es ein paar Minuten dauert, harmlose Satireseiten mit wenigen Klicks am Tag vom Netz zu nehmen (bei denen ich die Rechtslage im Übrigen als gar nicht mal als so eindeutig empfinde)? Ohne richterlichen Beschluss, ohne Anhörung des Betreibers und vor allem ohne den Betreiber über die Gründe in Kenntnis zu setzen?

Sei´s drum. Ich habe weder Zeit noch Lust, das juristisch auszuboxen, vielleicht kann ich auch froh sein, keinen Bußgeldbescheid bekommen zu haben, vielleicht bekomme ich den auch noch.

„Schön“, dass man erleben kann, wie schnell die Lügen der BRD-P’litmafia zur Rechtfertigung der Zensur in sich zusammenklappen. Und deprimierend, dass ein Großteil der Menschen in der BRD sich seine gesamten Informationen aus den gleichgeschalteten, zentral organisierten Medien holt, sich für total gut informiert hält und nix davon mitbekommen wird.

Wie machen die eigentlich P’litik?

Na, wie macht diese kriminell ahnungslose Mafia da in Berlin eigentlich ihre tolle P’litik? Das sieht man immer wieder an Details ihrer Tätigkeit und Tätlichkeit. Zum Beispiel auch an dieser tollen Idee, einfach erstmal Gotcha zu verbieten, weil es ja so total viele Leute zu Amokläufern und Mordbrennern macht. Von der Idee sind sie jetzt aber schon wieder runter.

Das geplante Paintball-Verbot wird vorerst nicht kommen, kündigt SPD-Innenpolitiker Wiefelspütz an. Erst mal soll geprüft werden, wie gefährlich das Spiel wirklich ist – das sieht auch die Union so.

Bravo, Wiefelspütz, du arrogantes Stück Dumpfmeister, da hast du dich ja mal wieder so richtig klar ausgedrückt. Wenn dir und deinen Komplizen vom p’litischen Mitbewerb nicht sehr viele Leute energisch und durchaus mit gewisser öffentlicher Wirksamkeit widersprochen hätten, denn hättet ihr da einfach mal wieder so richtig durchverboten, ganz ohne einen weiteren Gedanken auf den Sinn solcher Verbote zu verschwenden. Im Zweifelsfall auch mal, ohne dass ihr überhaupt wisst, welche harmlosen Privatvergnügen ihr da kriminalisiert. Und jetzt wollt ihr doch wenigstens mal prüfen, ob das überhaupt gefährlich ist…

Macht das doch einfach in Zukuft immer, bevor ihr eure Hirnfürze durch die BRD blast, ihr Volkskriminalisierer! Ach, euch ist bei eurer Dreckswillkür scheißegal, ob sie sinnvoll ist? Es reicht euch, wenn schöne spektakuläre Bilder zum Wahlkampf durch die Medien geistern? Na, so habe ich mir das gleich gedacht. Arschloch!