Nichts hinzuzufügen (8)

Es ist ganz leicht zu beobachten, dass das Bürgertum bis heute die Quelle des Faschismus ist. Dazu reicht es, einfach das schulische Verhalten der bürgerlichen Brut mit ihrer Ausgrenzung, ihren Hetzjagden und Mobbingkampagnen gegen sozial Schwächere und Außenseiter zu beobachten. Da gedeihen die Faschisten von morgen. Und wenn sie dort fertig sind, geht’s in der Jungen Union weiter.

Perspektive 2010

Halbmast

Hannover ist keine kleine Stadt. Und Hannover trägt den Titel „Landeshauptstadt“ nicht etwa, weil der Name der Stadt sonst zu kurz wäre, sondern weil da viele große Behörden drin stehen, in denen dafür gesorgt wird, dass die Armen arm und die Besitzenden reich bleiben; Häuser, bei denen die Eingänge dem Menschen schon zeigen sollen, wie klein und marginalisiert er ist. Als Obdachloser, der langsam zu Fuß durch die Straßen der Stadt geht, kenne ich den Anblick zu gut. Zu jedem dieser Häuser gehört ein Parkplatz, auf dem vor allem die ziemlich dicken Dienstwagen derer herumstehen, denen die Befindlichkeit der Menschen fern und scheißegal ist, ein Haufen Kameras, die das Gebiet um diese Häuser überwachen und ein paar hohe Mastpimmel, auf denen die Fahnen hochgezogen werden, die Mordtücher für Europa, die BRD und das Bundesland Niedersachsen.

Ein sonniger Tag war heute, und trübsinnig ging ich durch die vertrauten Anblicke. Doch ich sah etwas, was mich zunächst freuen ließ: Vor jedem dieser Vergewaltigungshäuser waren die Fähnchen nur auf halber Höhe hochgezogen, sie haben halbmast beflaggt, als wäre eine staatliche Trauer angeordnet worden. Das ist im Allgemeinen ein Zeichen dafür, dass endlich einmal wieder einer dieser Menschen gestorben ist, auf deren gieriges und verlogenes Leben jemand wie ich oder jeder meiner Freunde gut verzichten kann. Und das ist eine Vorstellung, die mir durchaus gute Laune bereiten kann — man hat ja sonst nicht viel Grund zur Freude. Mein Gang bekam etwas hüpfendes, fröhliches, während ich mich durch einen übermüdeten und frierenden Tag schleppte, und ich vertrieb mir die Zeit mit der fröhlichen Frage, welches Arschloch wohl heute verreckt sein könnte.

Leider ist überhaupt kein Arschloch verreckt, wie mir am Abend schnell klar wurde. Es handelte sich um eine Inszenierung, und als Anlass hierzu nahm man den Mordlauf von Winnenden. Denn dort gab es heute den pompös zelebrierten Trauergottesdienst, der mit feierlichen und starken Gesten begangen wurde, damit die Arschlöcher ihre professionell gespielte und geheuchelte „Betroffenheit“ mal so richtig vor den Kameras darbieten konnten, die diese Lüge in jedes deutsche Wohnzimmer tragen. Alle waren sie da, zugegen bei einem Ereignis, dass erst durch eine blutgeile Berichtverspottung in allen Mistmedien mit genügend Mana aufgeladen wurde, um zu einer solchen Inszenierung tauglich zu werden. Ja, alle waren sie da, die durch ihr tägliches Tun dafür Sorge tragen, dass die Verzweiflung und Aussichtslosigkeit vieler Menschen immer unerträglicher wird. Und der Bi-Ba-Bundeshorst hat sich da hingestellt, dieser Mensch, der schon lange sein Herz gegen eine Addiermaschine getauscht hat, und hat einen von Gewaltfilmen und Computerspielen in das Mikrofon phantasiert, dass er nur so zu den pfäffischen Lügner passte. Was für eine Beerdigung! Selbst beim Verscharren wurden die Erschossenen noch instrumentalisiert.

Was für ein Appell an den Kotzreiz!

Und morgen werden die wehenden Mordtücher wieder hochgezogen. Und dann wird weiter gemacht wie bisher, auch und vor allem an den Schulen. Gute Nacht, Deutschland.

Déjà vu in Winnenden?

Wie mir gerade immer wieder zu Ohren kommt, ist ein 17jähriger heute morgen in einer Realschule mit einer Schusswaffe mordgelaufen. (Ich vermeide das medial überstrapazierte Wort vom „Amok“ für solche Taten.) Dabei sind mehr als zehn Menschen Opfer der persönlichen Aussichtslosigkeit eines jungen Menschen geworden.

Über die wirklichen Hintergründe der Tat habe ich mich noch nicht informieren können. Aber ich befürchte jetzt schon, dass ich ein furchtbares déjà vu erleben werde, dass ich die äußerst professionell gespielte Betroffenheit der p’litischen Kaste über mich ergehen lassen muss, die selbst einen deprimierenden Anlass noch zur großen Inszenierung ihrer selbst benutzt und ihre gierigen, unersättlichen Hackfressen in die Kameras hält. Ich sehe jetzt schon vor mir, dass ich wieder einmal lesen und hören muss, wie die eigentümlich gleich lautende Journaille die Gehirne damit beizen wird, dass sie immer wieder von Internet und Computerspielen (medial verwendetes Wort: Killerspiele) im Zusammenhang dieses Mordens sprechen wird, während die polizeilichen Zensurbehörden jeden Hinweise auf die wirklichen Hintergründe der Tat aus dem Internet entfernen werden. Und selbstverständlich wird die grauenhafte Faszination der Mordtat medial vollkommen ausgebeutet, in Sondersendungen und „Brennpunkten“, ist ja geiler Content — irgendeine wirkliche Information wird sich freilich nicht damit verbinden, sondern nur der Versuch der Volkskonditionierung und Gehirnwäsche unter dem Knall der Angstpeitsche.

Das ist nämlich alles schon einmal dagewesen.

Genau, wie es schon einmal dagewesen ist, dass niemand davon sprechen wird, dass alle so genannten „Amokläufer“ in der BRD sich ausgerechnet eine Schule als Kulisse für ihre Mordtaten auswählen. Dieses naheliegende Muster wird hingegen nicht weiter gedeutet, man spricht lieber von „Killerspielen“ als von „Killerschulen„. Die Konditionierung der Menschen in der BRD ist schließlich das Ziel der medialen Desinformation. Je weniger die Menschen darüber nachdenken, dass die strukturelle Gewalt der BRD-Gesellschaft das Potenzial hat, eine konkrete, verzweifelte und mörderische Gewalt bei Menschen hervorzubringen, die genau fühlen, dass sie nichts mehr zu verlieren und niemals etwas zu gewinnen hatten, je mehr die Menschen in Unkenntnis der Ursachen solcher Gewaltexzesse mit einer dumpfen Angst dressiert werden, desto leichter kann man ihnen die „Segnungen“ eines ebenfalls gewalttätigen Präventionsstaates verkaufen. In diesem Unterfangen wird der nächste Mordlauf billigend in Kauf genommen, die schlechten Nachrichten von heute werden nicht die letzten ihrer Art sein.

Wahrscheinlich wird auch niemand von Schützenvereinen sprechen, in denen jeder unter Gleichgesinnten mit Neigung zum exzessiven Saufen den Umgang mit Waffen lernen kann — schließlich töten nicht Waffen die Menschen, sondern Spiele.

Ich weiß (noch) nicht, ob Rolf vor seiner schrecklichen Tat persönliche Spuren im Internet hinterlassen hat, die — wie damals bei „Resistant X“ in Emsdetten — den Hintergrund verstehen helfen. Aber ich weiß genau, dass davon in den Medien nicht die Rede sein wird, wenn es solche Dokumente gibt.

So, ich muss weiter betteln…