Wisstanoch…

Tweet von @datavizzard vom 22. August 2015, 23:31 Uhr: Wissta noch Stuttgart 21? Richtig da hat man Demokratie in Demonstranten geprügelt, nicht in Nazis

Advertisements

Obdachlos? Verhungern und verrecken lassen!

Besonders rücksichtslos geht dabei die Stadt Freital vor, indem sie Menschen, die bereits alles verloren haben, den Tagessatz für eine Übernachtung im Obdachlosenheim von bisher 2,63 € ab Juni 2011 auf 9,58 € erhöht. „Die wollen uns loswerden“, beschreibt der Hartz-IV-Bezieher Rohland Pögen die Situation […] Heimleiterin Christine Geister ist besorgt: Ab Juni müsse sie viele Bewohner auf die Straße setzen, weil sie nicht in der Lage sind, die Übernachtungskosten aus eigner Tasche zu bezahlen. Von den 364 Euro Hartz-IV, die Rohland Pögen monatlich zur Verfügung stehen, blieben ihm nur noch 67,- € zum Leben. Für ein Frühstück berechnet das Heim 54,25 Euro pro Monat

Quelle: gegen-stimmen.de: Sozialer Wintereinbruch in Sachsen

Wie sagte es der Schmalspur-Goebbels der nachgeschröderten SPD, Herr Müntefering, doch so schön: „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“.

LKA Sachsen: Kein nazifreies Dresden im Internet

Aktueller Nachtrag: Eine Liste von Mirrors für www.dresden-nazifrei.de steht im Internet zur Verfügung — und weitere Mirrors können dort angemeldet werden. Macht die Zensur unmöglich!

Wer in der BRD Widerstand gegen Rassisten, Relativierer des industriell betriebenen Massenmordes und kaum verhohlene Fürsprecher eines unmenschlichen Faschismus leisten will, wird kriminalisiert — und die Website wird einfach aus dem Internet entfernt:

LKA erläßt Verfügung zur Sperrung von http://www.dresden-nazifrei.de

Dem Provider der Internetseite Dresden-Nazifrei.de wurde heute vom LKA Sachsen eine Verfügung zugestellt. In dieser wird die Abschaltung der besagten Seite gefordert. Kommt der Provider der Aufforderung nicht nach, ist mit einer einstweiligen Verfügung zu rechnen. Übereinstimmend mit der Argumentation die seitens der Staatsanwaltschaft Dresdens bereits zu Wochenanfang im Rahmen der Razzien vertreten wurde hieß es, mittels der Homepage würde zu Straftaten aufgerufen. In allen Fällen geht es der Staatsanwaltschaft darum, den Aufruf zu Massenblockaden wahlweise als kriminelle oder extremistische Handlung zu diffamieren. Die Regierungfraktionen des sächsischen Landtages lassen zwar jegliche juristische Präzission missen beim stricken des neuen Versammlunggesetzes mit heißer Nadel, das stört den ermittelnden Staatsanwalt Avenarius aber offenbar wenig. Er bleibt starr auf der Dresdner Totalitarismus Schiene: Extremist ist Extremist.

Wir verurteilen die Kriminalisierung der antifaschistischen Bündnisarbeit. | Herausgabe der beschlagnahmten Gegenstände, sofort! | Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg | Entschlossen entgegentreten | Gemeinsam blockieren

No pasaran! Sie werden nicht durchkommen – Jetzt erst recht!

Wer sich einen Eindruck davon verschaffen möchte, was da gesperrt wurde, kann einen Mirror der zensierten Website besuchen — zum Glück gibt es ein Internet jenseits der polizeistaatlichen Willkür der BRD…