Scheiß-Bucket-Challenge

Ich empfehle den ganzen Milliardären, aber auch den diversen Mikro- und Nanoprominenten, die sich zurzeit kameraträchtig aus gut in Szene gesetzten wohlvergewaltätigenden Motiven einen Eimer eiskaltes Wasser über die dumme Rübe schütten, zur Abwechslung gleich danach eine andere Herausforderung zu bestehen: Sie mögen doch bitte einen vollen Zehn-Liter-Eimer Wasser auf dem Kopf balancieren und damit — ganz vorsichtig, um ja nichts von dem wertvollen Nass zu verschütten, aber auch nicht zu langsam, damit nicht zu viel davon verdunstet — drei bis fünf Kilometer zu Fuß gehen.

Diese Herausforderung stellt sich jeden verdammten Tag für jene Millionen von Menschen, die keinen einfachen Zugang zu sauberen Trinkwasser haben. Oft wird sie von Kindern bewältigt.

Und wenn sich diese Vorführung mit der immer wieder penetrant gestellten Frage paart, warum so viel Geld da ist, um die Herrschenden der Staaten, in denen Menschen unter solchen Bedingungen leben, mit Waffen zu beliefern, damit sie ihre Menschen besser behandeln können und warum kein Geld für den Aufbau einer minimalen zivilisatorischen Infrastruktur da ist, kann das sogar etwas bringen.

Avira!

Hey, ihr Kaufleute bei Avira!

Ich finde, ihr habt da eine tolle Idee gehabt. Euer Antivirus-Schlangenöl zum serverseitigen Durchscannen von E-Mail benötigt eine Lizenzdatei, und wenn die abgelaufen ist, wird einfach jede Mail in einen Spamordner verschoben, aus dem sie nur durch die Handarbeit eines Administrators wieder befreit werden kann.

Ihr hättet diese Idee ruhig mutig gegenüber euren Anwendern kommunizieren sollen. Zum Beispiel mit den Worten: „Oh, sie haben da so viele interessante Mails. Das wäre doch schade, wenn denen etwas zustoßen würde“…

Ach, das wäre schlecht für euer Image gewesen, wenn ihr wie ein Schutzgelderpresser klingt? Na, euer Image scheint euch aber ziemlich wumpe zu sein, weil ihr einfach keine neue Lizenzdatei für eure zahlenden Kunden ausgeliefert habt. Und ohne gültige Lizenzdatei… siehe oben!

Und nein, ihr handhabt das nicht so, dass erst die wichtige Funktion ausgeübt wird, und dann die Lizenzdatei überprüft wird. Oder so, dass ohne Lizenzdatei eine jeden Tag eine E-Mail mit einer deutlichen Warnung an den postmaster rausgeht und alle Mails ungeprüft durchgestellt werden, weil eurer Schrottprogramm einfach gar nichts tut. Oder sonst irgendwie sinnvoll. Sondern ihr behandelt das so, dass eure Lizenzprüfung oberste Priorität hat, und dass beim Fehlschlagen dieser Prüfung der größtmögliche Schaden für eure Anwender angerichtet wird. Das ist ziemlich großes Kino, wenn ihr dazu noch selbst die Kleinigkeit mit der Lizenz verkackt, findet ihr nicht auch?!

Und wisst ihr, was das Beste daran ist? Gegen die pösen „Raubkopierer“, die ihr mit eurer hirnamputierten Lizenz-Kacke doch „bekämpfen“ wollt, hilft euch das kein bisschen. Die haben sich nämlich eine gepatchte Version aus der Piratenbucht gezogen, die auch im Jahr 2020 noch läuft, wenn euch hoffentlich längst der Insolvenzverwalter geholt hat. Ganz ohne den kundenverachtenden Scheiß mit irgendwelchen „erforderlichen“ Lizenzdateien, den sich irgendwelche hirnverrotteten Kaufleute bei euch ausgedacht haben.

Die einzigen, denen ihr mit eurer fehlgeschlagenen Lizenzierungs-Kacke schadet, sind die Menschen, die euch auch noch Geld für eurer Antivirus-Schlangenöl gegeben haben.

Was meint ihr wohl? Wie wird sich das auf die zukünftige Bereitschaft auswirken, eure Produkte zu kaufen?

Ratet mal?

Ich sags euch jedenfalls nicht… und ihr solltet besser nicht eure Kaufleute, sondern eure Kunden danach fragen. Ach, die gehen euch am Arsch vorbei. Na, das merkt man aber auch. :mrgreen:

Sigmar Gabriel, sie Widerling!

Sie sind ein dummes Stück Scheiße!

Ja, sie haben richtig gelesen, Herr Gabriel, ich spreche sie hier ganz persönlich an. Und ich schreibs auch gern nochmal: Sie sind ein dummes Stück Scheiße! Nachdem das, was sie dem Stürm… der Bildzeitung gesagt haben, schon vorher von hunderten anderer ihrer schamlosen, zynischen und angesichts eines Massenmordes fern jeder Pietät agitierenden Kollegen und Stammtisch-Populisten gesagt wurde, nachdem es hundertfach fundiert wiederlegt wurde…

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat nach den Terroranschlägen von Norwegen eine schärfere Kontrolle des Internet durch Polizei und Staatsanwaltschaft gefordert.

…bleibt mir nur noch diese eine Möglichkeit der Deutung und Benennung. Sie sind ein Arschloch, ein stinkendes Stück Scheiße; ein Lügner, der seine p’litische Totalüberwachungs- und Zensur-Agenda mit jedem sich anbietetenden Angsthebel durchsetzen will, und passt er auch noch so wenig zu dieser Absicht.

Nur das eine noch, Herr Gabriel, sie Stück Scheiße:

Gabriel forderte die Internetnutzer dazu auf, Gesetzesverstöße im Netz bei Polizei und Justiz zu melden.

Wissen Sie eigentlich, was passiert, wenn sich ein Opfer der gewerbsmäßigen Betrüger der Content4U GmbH bei der Polizei meldet und Anzeige erstattet? Fragen sie mal, sie lernen gewiss öfter einmal jemanden kennen, der darauf reingefallen ist, wenn sie im Wahlkampf auf einmal Volksnähe zeigen müssen, weil ihre Reklamefirma ihnen so etwas empfiehlt, um das p’litische Produkt „SPD“ besser an den Mann zu bringen. Und wenn sie zu desinteressiert sind, um danach zu fragen, kann ichs ihnen auch gern sagen: Das Verfahren wird immer eingestellt.

Während auf der einen Seite bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit von ihnen und ihresgleichen, sie Arschloch, nach einer orwellschen Totalüberwachung des Internet geschrieen wird, ist die BRD nämlich ein Paradies für die Internet-Kriminellen, und das ist p’litisch gewünscht. Der „Rechtsstaat“ ist nur noch ein Kadaver seines eigenen Anspruches, und in der Wirklichkeit jenseits der populistischen Lugreden, die ihnen und dem ganzen anderen P’litpack wie stinkende Fürze aus dem Munde kriechen, zeigt die gesamte Justiz zweierlei Arbeitseifer, während die Internet-Kriminellen sich auf Kosten anderer Menschen ein verdammt schönes Leben machen können.

Wenn sie sich schon nicht für die Pietätslosigkeit schämen, dass sie Opfer eines Mordanschlages für ihre p’litische Agenda instrumentaliseren, denn schämen sie sich wenigstens dafür. Ach, sie können sich nicht mehr schämen? Ich sags ja, ein stinkendes Stück Scheiße sind sie!

Das einzig Gute, was sie jedem klarmachen: Ihre Partei, die SPD, ist in keinem Punkt eine Alternative zur gegenwärtigen Regierung.

Zur Hölle mit Hannover 95 (oder so ähnlich)…

Nur, weil mir Leute schreiben und mir einen von dieser Balltreter- und Brüllballmannschaft „Hannover 96“ erzählen: Ich finde es zum Kotzen, dass die nicht abgestiegen sind. Ich muss jetzt ein weiteres Jahr lang wegen der brüllenden, besoffenen, bierflaschenkrachenden Barbaren mit ihren enthirnten Faschoparolen und ihrer offenen Gewaltbereitschaft meine Wege nach dem Spielplan der Fußball-Bundesliga anpassen, obwohl ich Fußball (und jeden anderen Zugaff beim Gerenne anderer Leute) völlig uninteressant finde, denn ich habe nicht die geringste Lust auf diese Art von Stunk. Diese dressierten Affen, die ihre künstlich erzeugten Heimatgefühle zu Hannover und ihren verqueren Lokalpatridiotismus an einer kommerziellen Veranstaltung unter dem Banner von AWD festmachen, sind das Ende von Hannover. Wie scheißegal ihnen Hannover ist, machen sie nicht nur durch ein Auftreten deutlich, das Sehnsucht nach kultivierten Neandertalern oder doch wenigstens einer Horde Schimpansen aufkommen lässt, sondern auch dadurch, dass sie beim feierlichen Zerdeppern ihrer Brüllwahnwasserflaschenm die Rad- und Fußwegen in Scherben-Ausweich-Hürdenlaufstrecken für Radfahrer verwandeln. Ich wünsche allen diesen Idioten, die mir (und nicht nur mir) das Leben zur Hölle machen und die schon mehr als einen meiner Freunde im Schatten der Mülltonne im Lande Überfluss einfach grundlos zusammengetreten haben — einfach nur, weil es ein anderer Mensch mit einem anderen Wertesystem und Lebensstil als sie selbst war — die Pest, die Cholera und Milzbrand am Hals. Und bitte gleich allen, die diesen künstlich aufgewiegelten Mob unter dem Banner einer verkauften Heimat aus geschäftlichen Gründen hätscheln, die gleichen Krankheiten hinterher.

So viel dazu. Noch habe ich die leise Hoffnung, dass sich die letzten beiden Spiele dieses Hannoververkaufes im Namen des AWD als manipuliert herausstellen und dass diese völlig unwichtige Mannschaft gleich zwei Klassen auf einmal strafabgestiegen wird, aber ich glaube nicht so recht daran — denn wenn Absprachen im Sport unter den Bedingungen eines immer größer werdenden Wettgeschäftes verfolgt und geahndet würden, denn könnte man vermutlich den gesamten Profisport dichtmachen. Das wäre zwar für niemanden ein Verlust, aber eben für einige asoziale Fäkalmaden ein Verlustgeschäft. Und deshalb wird es nie geschehen. Schade eigentlich, denn wenn nur noch die Leute kämen, die sich wirklich für Fußball interessieren, denn wäre die Situation um einiges erträglicher als dieser regelmäßige Aufmarsch des dumpfen Mobs, der seine Verantwortung an eine Gruppendynamik abgibt.

Lasst mich bloß mit dieser Scheiße in Ruhe! Ich lasse mich nicht gern bespucken, bedrohen und von irgendwelchen polizeibeschützten Entseelungsresten in Furcht versetzen. Das hat nichts mit Hannover zu tun. Es hat auch nichts mit meinem Scheißleben zu tun. Auch nicht, wenn ich zufällig mal hier bei Hannover bin.

Ich habe fertig.

Die Geiselbefreier

Jung: Bundeswehrauftrag erweitern - Verteidigungsminister Jung will der Bundeswehr mit einer Verfassungsänderung Geiselbefreiungen ermöglichen. Im Hinblick auf die Piraterie vor der Küste Somalias sagte Jung der Bild am Sonntag, bis die Polizei am Horn von Afrika zur Befreiung der Hansa Stavanger einsatzfähig gewesen sei, sei die Lage längst verschärft gewesen. Er forderte die deutschen Reeder außerdem auf, ihre Schiffe unter deutscher Flagge fahren zu lassen und ihre Abgaben in Deutschland zu zahlen, wenn sie deutschen Schutz erwarteten.

Quelle: Videotext des BRD-Staatsfernsehens ARD

Willkommen im Wahlkampf. Jeder P’litaffe in der BRD labert reflexartig irgendeine gequirlte Scheiße, wenn er so etwas wie ein Mikrofon vor seiner Nase sieht. Und dieser Reflex geht nicht vom Großhirn aus. Und weil ja so schön Wahlkampf ist und die BRD einen nur zum Schein von der Politik unabhängigen, in Wirklichkeit aber quasi staatlichen Rundfunk hat, muss diese ganze Scheiße auch noch durch die stinkenden Kanäle dieses Rundfunks gepumpt werden. Dass dabei eine Zeitung zitiert wird, die man überall in der BRD in die Hand gedrückt bekommt, wenn man fröhlich ein „Lügenblatt“ verlangt, interessiert beim Transport der p’litischen Lügen im BRD-StaatsFernSähen offenbar niemanden mehr — ein gefühltes gutes Viertel der Meldungen dieses „Qualitätsjournalismus“ stammt aus dieser höchst fragwürdigen und farblich in die Brauntöne tendierenden Quelle.

Nicht wahr, wir brauchen doch die Bundeswehr nicht nur zur Verteidigung der BRD-Grenzen in Afghanistan, sondern auch dort, wo die Polizei „nicht schnell genug reagieren“ kann? Sagt jedenfalls unser Kriegsminister Jung, wenn man der mörderischen, braunschwarzen Propagandapresse aus dem Hause Springer überhaupt glauben darf. Es dauert ja viel zu lange, bis die Bullen überhaupt einsatzfähig sind, und die Bundeswehr ist ja besonders gut für polizeiliche Aufgaben wie plumpes Abknallen mit automatischen Waffen ausgebildet. Der muss es ja wissen, dieser Kriegsminister. Fragt sich nur eines: Wieso hat die GSG 9 des Bundesgrenzschutzes (heute: Bundespolizei) eigentlich damals eine sehr schwierige und aufwändige Geiselbefreiung in Mogadischu hingekriegt, wenn die gar nicht so richtig einsatzfähig sind? Aber nein, gar nicht erst eine solche Frage aufkommen lassen, sondern lieber eine andere Frage in das Hirn stopfen. Zum Beispiel die Frage, ob man vielleicht mal wieder eine „kleine“ Änderung ins Grundgesetz reinschreiben sollte, damit die Bundeswehr mit angemessener Bewaffnung den ballernden Hilfsbullen spielen kann — und dies bestimmt nicht nur im Ausland und in fernen Gewässern, sondern auch einmal gegen die Bevölkerung der BRD, da sei der Schäuble vor! Immer schön bei jedem noch so fernliegenden Anlass diese eine Möglichkeit in die Mikrofone pusten, damit sich die Leute auch daran gewöhnen und das für völlig normal zu halten beginnen. So funktioniert Propaganda. Damals wie heute. Ganz großes P’littheater!

Bei 9/11 bemerken ja inzwischen auch die größeren Schlafmützen, dass von der propagandistischen Angstmach-Legende einer riesen Gefahr durch irgendwelche gut getarnten, auf Kommando mordenden Schläfer etwas nicht stimmen kann, also nimmt man jetzt eben die Piraten, um eine notstandsartige Änderung des Grundgesetztes damit zu begründen. Die für den p’litischen Schwindel ausgebeuteten Sachverhalte sind so austauschbar, wie die Richtung des ganzen Bestrebens eindeutig ist.

Und zum Abschluss noch ein schöner, maggibrauner Spritzer Nationalismus in die trübe Brühe, weil damit ja immer noch ein bisschen zusätzliche Irrationalität zu holen ist. Denn mit denkenden Menschen lassen sich die gegenwärtigen Beglückungsideen der p’litischen Kaste in der BRD nicht so leicht umsetzen.

Diese nicht einmal 1000 Zeichen Kürzsttext aus einer Meldung der Tagesschau-Redaktion sind schon bemerkenswert deutlich. Sie zeigen, was die in keinem Staatsvertrag formulierte, inoffizielle Aufgabe des BRD-Staatsfernsehens ist. Und sie zeigen, dass man jede Meldung aus dieser Quelle mit der Vorsicht betrachten muss, mit der man eben p’litische Propaganda betrachtet. Die Aktuelle Camorra der BRD dient nur zum Verdummen und Gefügigmachen der Menschen in Deutschland.

Christlicher Tinnef

Wer hier regelmäßig mitliest, kennt gewiss diese kleine Sammlung von Werbung für allerlei Tinnef, die ich hier neben den ganzen eher galligen Texten anlege. So schräg dieses Thema in diesem Blog auch wirken mag, es passt dennoch — denn dieser ganze industriell erstellte Seelenschrott soll den Menschen einen Ersatz für ihr enteignetes Leben geben, gibt einen wichtigen, narkotischen Beitrag dazu, dass die totale und totalitäre Verwirtschaftung des gesamten Daseins weiter gehen kann.

Es gibt hier eine klare Tendenz im gesammelten Tinnef. Das meiste stammt aus dem Katalog „Die moderne Hausfrau„. Das liegt nicht daran, dass es vergleichbare Auswürfe der waste industry nicht auch an anderen Stellen gäbe, sondern eher daran, dass eine treue Leserin mir nicht nur ab und an beim Betteln einen Euro zusteckt, sondern auch diesen Katalog, damit ich diese Serie (die ihr sehr gefällt) auch weiterschreibe. Andere Kataloge und Werbungen bekomme ich jedoch eher zufällig in die Hand, und so kommt es dazu, dass ich vor allem aus diesem einen Katalog die großen und kleinen Brechreize herauspicke und mit ätzendem Sarkasmus kommentiere.

Nun, komme ich einmal zum Ende meiner Vorrede. Ich stritt mich gerade etwas heftiger mit einer christlichen Fundamentalistin, und bei diesem Streit ist mir auch der Katalog des christlichen Versandhauses „Vivat“ in die Hand gekommen. Was ich darin an Tinnef fand, das überbietet in seiner Schamlosigkeit des seelischen Ausverkaufes alles, was ich aus der „modernen Hausfrau“ kenne. Weil das aber noch nicht genug ist, gibt es dazu auch fröhliche Propaganda als besonders „christliche Literatur“ wie zum Beispiel dieses wunderbare Buch, das die Welt wirklich nicht gebraucht hätte:

Vivat-Angebot: Angela Merkel, Die Protestantin - Jetzt erweitert: mit einem persönlichen Text der Kanzlerin zu Glaube, Kirche und Gesellschaft - Schatzsuche bei Angela Merkel, akribisch und detailgetreu - Angela Merkel ist nicht nur Bundeskanzlerin und eine der mächtigsten Frauen der Welt, sie ist auch Christin. Volker Resing, Journalist und Hauptstadtkorrespondent, zeichnet erstmals ihren persönlichen Lebens- und Glaubensweg umfassend nach: ihre Kindheit als Pfarrerstochter, die Jahre unter dem DDR-Regime und ihre beispiellose Karriere seit dem Fall der Mauer. Wie steht Angela Merkel zum C ihrer Partei? Worum müssen sich die Kirchen in der Gesellschaft kümmern? Dieses Portrait gibt authentische und überraschende Antworten. Mit einem Vorwort von Lothar de Maizière. 9,90 Euro

Wie Angela Merkel zum „C“ in ihrer Partei steht, erfahren wir allerdings auch ohne dieses Buch durch simples Hinschauen, wenn sie Politik macht. Wenn sie zum Beispiel einen Lügner, Gewaltfreund und bis zum Verfassungsbruch kriminelles Astloch wie Wolfgang Schäuble zum Innenminister macht und noch in den paranoidesten Ideen frei gewähren lässt. Oder wenn sie dieser Statistikfälscherin, Lügnerin und p’litische Kinderfickerin Ursula von der Layen als Ministerin gestattet, ihre eigene Paranoia in Tagespolitik umzusetzen. Auch die weitere Ausbreitung der Armut und die weitere Umverteilung von Unten nach Oben ist dieser makellosen Protestantin und Pfaffentochter sehr recht. Und genau darin erweist sie sich als wahre Christin, die für die beiden wichtigsten, kontinuierlichsten Grundwerte der christlichen Religion in den letzten 1600 Jahren steht: Raub, Mord und Totschlag.

Die Qualifikationen, die sie für ihr grenzenlos ausgelebtes Christentum braucht, diese Hure der Besitzenden, die hat sie übrigens gelernt, als sie bei der FDJ für Agitation und Propaganda zuständig war — die Techniken des Hirnficks sind völlig unabhängig von der jeweiligen Ideologie. Wichtig ist ihr zum Beispiel immer, dass der eigene Ruf in der öffentlichen Wahrnehmung unbefleckt bleibt, während zwei Drittel der Menschen über immer größere Lasten in ihrem Leben stöhnen und das ganze Land an den Meistbietenden verhökert wird. Für dieses Ansinnen hat sie sich genau mit den richtigen, vor Geisteskränke schillernden Persönlichkeiten umgeben, da kann sie ihre gnädige „Puffmutter der Nation“ nur um so deutlicher in die Kameras und in die Bildzeitung tragen. Auch in diesem Verhalten ist sie also völlig christlich, denn so verhalten sich die christlichen Kirchen schon seit Jahrhunderten.

Nee, das Buch brauche ich wirklich nicht. Da nehme ich aus dem schier unendlichen Angebot dieses Versandhauses für wirkungslose Quacksalberei, Propaganda, dumpfen Seelenkitsch und allerlei abergläubischen Amuletten lieber diese eine Kerze heraus…

Tischkerze Der Herr schenke euch seinen Segen - Hochwertig gestaltete Tischkerze mit einem Porträt und Segen des Papstes. Nur noch 2 Euro

…denn die ist schön billig und hat wenigstens eine Funktion. Die kann man nämlich jeden Tag anzünden und sich daran erfreuen, wie schnell dieser draufgestempelte größenwahnsinnige und herzkalte Pope beim Abbrennen der Kerze verschwindet. Dabei geht sogar mir ein kleines fröhlich Lichtlein im Herzlein auf. Wenn der echte Maledictus XVI doch auch so schnell verschwinden würde! :mrgreen:

Übrigens: Ob prostetantisch oder röm.-kath. ist diesem Versandhaus herzlich egal, so lange die Kunden nur dumm, autoritätshörig und leicht manipulierbar bleiben. Die Kaufkraft des Geldes, das da gelegt wird, kennt keine Konfession.

Vor Feigheit gestunken

Gauweiler (CSU) spricht im Spiegel: „Manchmal haben wir vor Feigheit gestunken“ — wie GAUweiler, das merkst du jetzt erst? Jetzt, wo dieses tolle, von dir im Spiegel so deutlich kritisierte System langsam den Bach runtergeht, nachdem es dir über Jahre hinweg ein hübsches Leben ermöglicht hat? Man könnte ja fast denken, dass du befürchtest, dass dir in kommenden gesellschaftlichen Entwicklungen die Felle wegschwimmen. Und da gibst du rasch ein paar wohlfeile Wörtchen Einsicht in die Mikrofone der Journaille von dir, auf dass sie millionenfach im Blätterwald widerhallen. Klingt ja auch echt irre einsichtig, aber ob sich im Kopfe Einsicht breit gemacht hat, das wird sich daran zeigen, wie du in Zukunft handelst. Also so in der allernächsten Zukunft, zum Beispiel jetzt. Um die von dir beschriebene Parteienmafia gar nicht erst entstehen zu lassen, kannst du dir aus dem Internet ein paar wertvolle Anregungen abholen, ganz kostenlos und sehr einfach. Und denn musst du nur noch etwas tun, statt mit deiner „Christlich Stalinistischen Union“ wie bisher weiter zu machen. Dann erst erhalten deine Worte ein bisschen mehr Gewicht als das allzu leichte Geschwätz der üblichen p’litischen Lügen. Bis dahin wird dich jeder als das betrachten, was du bislang immer warst: Ein verlogenes Stück P’litiker.

via Fefe