Polizeiliche Nebentätigkeit: GEZapo-Spitzel

Schnell verlinkt:

Anmeldung eines Hörfunkgerätes im Kfz -- uns liegt ein Vermerk der Polizei Hamburg vor. -- Danach hat eine Besichtigung Ihres im öffentlichen Straßenverkehr abgestellten Fahrzeuges mit dem amtlichen Kennzeichen HH-FZ 197 ergeben, dass sich darin ein Radio der Marke Blaupunkt, Typ 'Lübeck' eingebaut befindet. -- Eine Anmeldung für das Radiogerät bei der GEZ können wir nicht feststellen. -- Wir haben das Hörfunkgerät im Kfz daher nach § 5 Abs. 2 RfGebSV unter der Teilnehmernummer 480 962 020 bei der GEZ ab Juli 2008 angemeldet. -- Die GEZ wird Ihnen die Anmeldung in Kürze bestätigen und Sie zur Zahlung auffordern.

Schlecht lesbar? Okay, hier noch einmal in Textform:

Anmeldung eines Hörfunkgerätes im Kfz

[…] uns liegt ein Vermerk der Polizei Hamburg […] vor.

[…] Danach hat eine Besichtigung Ihres im öffentlichen Straßenverkehr abgestellten Fahrzeuges mit dem amtlichen Kennzeichen HH-FZ 197 ergeben, dass sich darin ein Radio der Marke Blaupunkt, Typ ‚Lübeck‘ eingebaut befindet.

Eine Anmeldung für das Radiogerät bei der GEZ können wir nicht feststellen.

[…] Wir haben das Hörfunkgerät im Kfz daher nach § 5 Abs. 2 RfGebSV unter der Teilnehmernummer 480 962 020 bei der GEZ ab Juli 2008 angemeldet.

Die GEZ wird Ihnen die Anmeldung in Kürze bestätigen und Sie zur Zahlung auffordern.

Weiterlesen… und wenn es geht, die Seite von Zeit zu Zeit archivieren, denn solche Inhalte sind unter den Bedingungen der BRD-Willkürjustiz und unter der ebenfalls üblichen polizeilichen wie staatsanwaltschaftlichen Willkür sehr flüchtig.

„Meine Zwangsanmeldung“ wegGEZappt

Was geschieht in der BRD, in der es ja keine Zensur geben soll und in der jeder seine Meinung in Wort, Ton und Bild, na, ihr wisst schon… was geschieht in dieser Bananenrepublik, wenn ein Mensch wie Bernd Höcker in seinem Blog „Meine Zwangsanmeldung“ ganz deutlich macht, was er von der Zwangsgebühr für den staatlichen Rundfunk der BRD und ihre Ausdehnung und immer aggressivere Eintreibung so hält? Nun, er wird halt von einem Mitarbeiter des BRD-Staatsrundfunks mundtot gemacht. Eine Zensur findet nicht statt. Die Wirklichkeit jenseits dieser Grundgesetz genannten Prosa findet sich in Hamburg wieder.

Hier meine Empfehlungen an jeden Menschen, der selbst ein paar kritische Wörtlein über das Tagesgeschehen und die p’litischen Kriminalität in der BRD veröffentlichen will.

Nicht in der BRD hosten! Das damit verbundene Märtyrium ist schnell vergessen, und die Inhalte werden schnell verschwinden gemacht.

Unter Piratenlizenz veröffentlichen! Froh sein über jeden Mirror der Website, egal, was es für einer ist. Je präsenter die Inhalte werden, desto schwieriger wird es für die Restriktionsbehörden der BRD, diese Inhalte zu vernichten.

Selbst für Spiegelungen sorgen! Es ist eine Kleinigkeit, seine Inhalte mehrfach an unterschiedlichen Stelle zu publizieren. Tu genau das! Wenn die eine Website mal verschwindet, erscheint sofort die andere öffentlich, nachdem sie lange ein bewusst gewähltes Schattendasein gelebt hat. Im Krisenfall dafür sorgen, dass die selbst angelegten Mirrors auch bekannt werden, damit Links sofort angepasst werden.

Und auf gar keinen Fall in der BRD hosten! Ja, das habe ich schon gesagt, aber das kann man nicht oft genug sagen. Ein einziges Verfahren der Willkürjustiz in der BRD kann die persönliche Existenz kosten. Eine Zensur findet nicht statt, jedenfalls nicht als Vorzensur. Eine Freiheit findet auch nicht statt.

Ende der Mitteilung.

Ach ja, und bitte diesen Vorgang bekannter machen.