Scheiß RTL-Logo

Der Sender RTL hat T-Shirts mit der Aufschrift „Scheiß RTL“ gerichtlich verbieten lassen. Das Landgericht Köln gab am Dienstag einer Zivilklage des Senders statt. Der Grimme-Online-Award-Preisträger Holger Kreymeier hatte den Firmenslogan „Mein RTL“ umgeändert, indem er das Wort „Mein“ durch „Scheiß“ ersetzte. Die Shirts verkaufte er im Internet. […] Das Landgericht sieht in der Aktion einen Verstoß gegen das Markenrecht, weil das typische RTL-Logo verwendet worden war. Die Idee habe nichts mit Satire zu tun, sondern sei eine plumpe Schmähung, entschieden die Richter. Von Kunst- oder Meinungsfreiheit könne nicht gesprochen werden.

Wenn man den Scheiß in der BRD nicht mehr Scheiß nennen darf, weil dann der Arsch, aus dem dieser Scheiß hervorquillt, vor Gericht zieht und erfolgreich das käufliche Recht für beleidigte Leberwürste in Anspruch nehmen kann, dann kann in der Tat nicht von Kunst- oder Meinungsfreiheit gesprochen werden. Als ob man das amöbenhafte Logo dieses Gossensenders noch weiter verunglimpfen könnte, als er es jeden Tag mit seinem menschenunwürdigen Programm für Entseelungsreste und andere menschförmige innere Leeren tut!

Nun gut, Scheiß-RTL: Das folgende Bild enthält eurer verkacktes Logo (das übrigens etwa so viel schöpferische Höhe wie ein Hundehaufen hat), und es ist meiner Meinung nach unzweifelhaft eine Satire und fällt damit unter die Freiheit der Kunst. Wollt ihr vielleicht mal klagen?

Bei uns sind Menschen weRTLlos

Hier noch der Link, den die „Qualitätsjournalisten“ vom Süddeutschen Klopapier ihren Lesern vorenthalten: Die Website von Fernsehkritik.tv

Jack Wolfskin scheißt auf alles!

Jack Wolfskin ist einer dieser Kack-Abmahner

Dass es sich bei Jack Wolfskin bzw. bei der von diesem Drecksladen bezahlten Rechtsabteilung um einen Haufen stinkender Abmahn-Arschlöcher handelt, ist ja inzwischen bekannt. Egal, ob es gegen ein paar bastelnde Hausfrauen oder gegen ein paar schwuppige Bären geht, alles, was auch nur entfernt so ähnlich aussieht wie die Tatze aus dieser corporate identity wird im Zweifelsfall einfach erst einmal juristisch bedroht. Sonst könnte ja jeder kommen. Und zwischen vier und fünf gibt es da auch keinen Unterschied.

Auf der anderen Seite — und das ist das kleine Sahnehäubchen auf dieser juristisch fein und unappetitlich angerichteten Scheiße — kümmert sich Jack Wolfskin einen Dreck um die Marken des Mitbewerbes und verwendet sie einfach für die eigenen Produkte.

Wolfskin benannte seine neuen Fleece Produkte nach der gleichnamigen schwedischen Outdoorfirma “Pinewood” […] Auch der Name der bekannten “Katmai Jacket” von Fjäll Räven wurde einfach 1:1 von Wolfskin übernommen […] Wolfskin bedient sich ungeniert bei seinen Mitbewerbern und klaut deren starke Namen für eigene Produkte, mahnt aber gleichzeitig Bastler und Privatpersonen ab, die Katzen-Pfoten auf Kirschkernkissen nähen.

Etwas anderes erwartet man ja auch kaum noch von diesen internet-bekannten Widerlingen, die ihren tief asozialen Charakter bei jeder Gelegenheit unter Beweis zu stellen versuchen.

Übrigens: Man muss Klamotten, auf denen diese Tatze oder der Name „Jack Wolfskin“ draufgestempelt wurde, nicht kaufen, und man sollte es auch nicht tun.