Kurz verlinkt (53)

Ich jedenfalls werde vor diese Politiker ein geistiges Stopp-Schild stellen, in dem Sinne, dass sie meine Stimme bei der Wahl nicht erhalten. Es wird Zeit für eine kinderfreundliche Politik.

Wir haben genug Gesetze in diesem Land — wir brauchen Taten.

Wir brauchen Menschen, die hingucken — Feiglinge, die Stoppschilder aufstellen wollen, haben wir schon genug.

Unbedingt beim MOGIS lesen, wie vernachlässigte Kinder in der BRD verhungern können und wie eine Frau von der Leyen so etwas noch für ihre schamlose und widerwärtige Propaganda ausbeutet.

Das Ziel der rot-grünen „Hartz“-Reformen

Ein Zitat wider das Vergessen, für jeden, der jetzt angesichts der Lügen des Wahlkampfes auf die Idee kommt, dass man ja doch ein Kreuzchen bei der SPD oder bei den Grünen machen könnte:

Das vorrangige Motiv ist vor allem, Sozialausgaben einzusparen. Wir haben die hohe Arbeitslosigkeit, wir haben hohe Kosten durch die Arbeitslosigkeit. Das vorrangige Ziel ist einfach einzusparen. Der Wirtschaftsminister hat ja selber gesagt, dass die wichtigste Herausforderung für Arbeitsplätze Wirtschaftswachstum ist. Aber von den Hartz-Gesetzen — das wissen wir sicher — gehen keine Wachstumsimpulse aus, eher sogar eine Belastung.

Rudolf Hickel, Wirtschaftswissenschafler, in der Tagesschau vom 2. Juli 2004 zu den so genannten „Hartz-Reformen“ der rot-grünen Koalition

In wie weit diese Einschätzung Hickels vor fünf Jahren den Tatsachen entsprach, kann jeder rückblickend selbst überprüfen. Die Schurken, die diese Gesetze zur Massenverarmung und Ein-Euro-Versklavung der Menschen in der BRD zu einem geltenden Recht gemacht haben, sind immer noch im Vorsitz von SPD und Grünen. Die verdienen kein Kreuz auf einem Wahlzettel, sondern eine Kreuzigung. 👿

Tinnef (48)

Titelbild des Kataloges Die moderne Hausfrau, Sommersparaktion, Solarwichtel nur 17,80 Euro

Ohne Worte, denn beim Kotzen kann ich nicht reden.

Die beste „Sommersparaktion“ ist es übrigens, wenn man sich selbst, seinem Garten oder Vorgarten und seiner Mitwelt solche industriell erstellten Verpestungen erspart.

Quelle des Scans: Titelblatt des aktuellen Kataloges „Die moderne Hausfrau„…

Tinnef (47)

Wenn der Berg ruft... ...antwortet das Jodel-Murmeltier mit einem herzhaften Jodler! Drücken Sie dem Begleiter dazu auf den Bauch - ein Lacher ist Ihnen immer gewiss! Aus textilem Material mit Karabinerhaken zur Befestigung am Schlüssel. Jodel-Murmeltier 7,50 Euro

Wenn der Berg ruft…

…denn geht Mitmensch Konsumtrottel leider nicht in Badelatschen die Alpen hoch und gibt dem Berg damit eine reelle Chance, sich mal wieder gegen einen solchen Trampel zu wehren. Stattdessen kauft er sich so einen infantil-knuffigen Schlüsselanhänger und glaubt sowohl daran, dass Murmeltiere zu jodeln vermögen als auch daran, dass irgend jemand mit etwas mehr Gehirn in seinem Schädel angesichts dieses mechanisch hervorgebrachten Geräusches lachen könnte, statt sein Gesicht in Schmerzen zu verziehen. Wenn Ihnen ein Träger dieses überteuerten Tinnefs begegnet, klopfen Sie ihm ruhig einmal auf den Kopf — das hohle Geräusch ist sehr beeindruckend und gibt einen richtigen Grund zum Lachen.

Quelle des Scans ist einmal mehr das führende Fachmagazin für spießige Geschmacklosigkeit, der Katalog „Die moderne Hausfrau„…

Tinnef (46)

Ein Sommer ohne Fliegen im Haus! Aus Wunsch wird Wirklichkeit mit der selbstklebenden Insektenfalle! Ans Fenster geklebt, lockt sie mit ihrer Köderfläche die Insekten an. Die fressen vom Köderwirkstoff und gehen daran zugrunde. Welches Motiv gefällt Ihnen am besten? Sie erhalten jeweils 4 Teile. Insektenfalle Schmetterling, ca 12 x 8 cm. Insektenfalle Marienkäfer ca. 10 x 12 cm. je 6,50 Euro

Wir haben uns wieder etwas wirklich Krankes ausgedacht, das geeignet ist, ihren Wahn zur Wirklichkeit werden zu lassen. Sie, als herzkalte weibliche Leserin des Kataloges „Die moderne Hausfrau“ kaufen doch bestimmt auch am liebsten bei einem Metzger, der so ein grinsendes Schwein aus Plastik in sein Schaufenster gestellt hat, das mit umgebundenem Lätzchen und mit Messer und Gabel in den Vorderpfoten die ganzen Schweinefresser begrüßt, ganz so, als würden sich die KZ-Schweine der modernen Landwirtschaft auch noch lächelnd und gern fressen lassen. Und sie, als herzkalte weibliche Interessentin an einem derartigen Schrott, sie sind doch bestimmt von der Idee der Dekoration besessen und würden alles noch ein bisschen hübscher machen; ja, sie hätten sogar im Dritten Reich rosarote Plastikrosen in die Gaskammern gehängt. Denn muss ihnen die Idee einfach gefallen, ein Insektizid in der Form von Plastikinsekten an das Fenster ihrer klinisch reinen Wohngruft zu kleben. Sehen sie, wir wissen genau, was Frauen wie ihnen gefällt. Also los, greifen sie zu!

Kurz verlinkt (46)

Fast jeder kennt diese als Zeitung getarnten, kostenlosen Blätter, die meist wöchentlich in die Briefkästen gesteckt werden und ein bisschen Journalismus nachahmen, um Reklame unter die Menschen zu bringen. Hinter dieser besonderen Werbeform steht die Einsicht der Werber, dass nur eine weniger intelligenzbegabte Minderheit der Menschen bereit ist, Werbung zu lesen, dass aber fast jeder bereit ist, eine Zeitung zu lesen, wenn man sie ihm gibt, Welche Interessen wirklich hinter diesen Blättern stehen, wird nur sehr selten so richtig deutlich. Manchmal — vor allem bei lokalen Themen mit direktem Bezug zum Leben der Menschen — wird es aber so überdeutlich, dass einem angesichts des geldgeilen und lebensverachtenden Zynismus, der einem aus fast jeden Wort des Hirnpfluges entgegenschlägt, das kalte Kotzen kommt.

Tinnef (44)

Deko-Pilz - Steinhartz / Metall, Höhe ca. 47 vm, 3 Ausführungen

Ist doch eine tolle Idee: Man sorge dafür, dass sich Mitmensch Spießherz seinen Garten so „idyllisch“ gestaltet, dass darin nichts anderes mehr wächst als das immer kurz gemähte, einem Teppich ähnliche Gras. Und dann verkaufe man ihm eher etwas hässliche Deko-Pilze, die er da reinstecken kann, weil nichts mehr wächst. Schade, dass mit einer schnellen Korrosion der Scheusale nicht zu rechnen ist