Happig: webseiten-anmelden-sofort.de

Den hier beschriebenen etwas überteuerten Schatten einer Dienstleistung gibt es auch unter der Adresse homepages (strich) eintragen (strich) suchmaschine (punkt) de und vermutlich vielen weiteren, ähnlich geformten Domains, die ohne Spam aus gutem Grund niemand kennte.

Ich wüsste auch von diesem Angebot nichts, wenn ich mich nicht entschlossen hätte, nach einer durchdiskutierten Nacht bei einem Freund noch „mal eben schnell“ ein paar der üblichen, leidigen administrativen Tätigkeiten zu machen, die eben gemacht werden müssen. Dazu gehört auch das Sichten der Kommentare und das Löschen der Kommentarspam in einigen Projekten. Und dabei fand ich beim Abarbeiten diese ausgesprochen reizende Anpreisung einer Kommentatorin (für eine Ansicht in Originalgröße auf das Bild klicken):

soonoshennA, webseiten-anmelden-sofort.de, blah@example.org, 212.235.107.144 -- Hallo Forenmitglieder, Nachdem ich in vor einiger Zeit bei einigen Communities nachgeschaut habe, kam ich wegen der guten Ansichten, die dort auftreten, dazu mich bei www.homepages-eintragen-suchmaschine.de anmelden zu lassen. Meine Webseite wurde dann nach ein paar Tagen bei Google.de und vielen weiteren Suchmaschinen angemeldet. Mir hat es aufjedenfall etwas gebracht! Als sp?ter, nach kurzer Wartezeit, meine Webseite bei den Suchmaschinen eingetragen wurde, ist meine Besucheranzahl besser als vorher. Daher kann Ich euch eine Eintragung mit besten Gewissen empfehlen. Versucht es einfach Liebe Gruesse. Eure, Gudrun

Ist ja ein toller Tipp, den Gudrun hier in recht holprigem Deutsch von sich gibt. Der hat zwar keinen Bezug zum kommentierten Text, und die Ansprache „Forenmitglieder“ macht auch schon ganz am Anfang klar, dass mit diesem Textbaustein nicht nur Blogs zugemüllt werden sollen, aber ist doch trotzdem toll — bequem in alle Suchmaschinen eintragen lassen. Das hat „Gudrun“ ja auch geholfen, ja, sie ist so davon so begeistert, dass sie gleich eine zweite Internetadresse des gleichen Nulldienstleisters als ihre „Homepage“ angibt. Überhaupt ist „Gudrun“ eine eifrige Kommentatorin, nicht nur bei mir. Sie ist so eifrig, dass sie gar nicht durch die Spamfilter kommt. Und trotz des tollen Tipps dieser lieb grüßenden „Gudrun“ werden die angebotenen Nulldienste des empfohlenen Anbieters an anderer Stelle unter dem Oberbegriff „Nepp im Web“ als Websites, die nicht empfehlenswert sind gelistet. (Natürlich auch bei den Abzocknews und an etlichen anderen Stellen.)

Tja, wie kommt das nur? Liegt es vielleicht an der asozialen Spam zur Anpreisung dieses tollen Angebotes, die sich übers Internet wie eine Sturzflut der Scheiße ergießt? Oder ist es vielleicht die Preisgestaltung für dieses Angebot, die zumindest auf meinem Firefox 3.6.13 unter Debian GNU/Linux (natürlich mit installierten Standard-Fonts von Microsoft) nicht gerade ein Vorbild an klarer Lesbarkeit ist (mit dem beliebten Ubuntu Linux sieht es genau so aus):

Die Bestätigungsmail senden wir Ihnen so schnell als möglich und tragen Ihre Homepage bei allen großen Suchmaschinen ein. Für die Eintragung verlangen wir einmalig nur neunundachzig 89 € inkl. Mwst. Worauf warten Sie noch?

Tja, man soll dafür zahlen, und damit man das nicht ganz so leicht bemerkt, ist beim Design offenbar ein kleines Missgeschick passiert, das in der ganzen bisherigen Zeit auch von niemanden so recht bemerkt wurde. Das kann ja schon mal passieren, wer schaut sich denn jeden Tag seine eigene Website an oder verfolgt eventuelle Kundenklagen. Nein, fast neunzig Euro soll man legen. Wofür? Na, dafür, dass dieser tolle Nulldienstleister automatisch ein Perlskript (oder etwas ähnliches) ausführen lässt, dem die angegebene Internetadresse als Parameter übergeben wird. Und dieses Skript trägt eine Website bei allen großen Suchmaschinen ein, was keine große Mühe ist. Es sollen also fast neunzig Euro für den einmaligen Start eines kleinen Programmes hingelegt werden. Das ist… ähm… etwas happig. Vielleicht soll es deswegen auch eher etwas verborgen bleiben. Im Gesamtbild sieht der Kostenhinweis so aus:

Screenshot der Abzocker-Website: Wir tragen ihre Webseite bei allen bekannten Suchmaschinen ein !!

Was nun dieses „alle bekannten“ oder „alle großen“ Suchmaschinen heißen soll, worin bei dieser Anpreisung die Bekanntheit oder Größe der Suchmaschine gemessen wird? Der Anbieter schweigt dazu. Wozu muss man denn auch noch Informationen von sich geben, wenn man den Menschen ein überteuertes Angebot macht. Immerhin, drei Suchmaschinen werden an etwas versteckter Stelle explizit aufgeführt:

Sie möchten ihre Webseite bei den geläufigsten Suchmaschinen anmelden, wissen aber nicht wie es geht? Dann nutzen sie unsere Hilfe dabei und lassen sie ihre Webseite bei den angesehensten Suchmaschinen, wie Google, Bing, Yahoo und über 75 andere Seiten anmelden. Die Vorteile eine Webseite bei Suchmaschinen anmelden zu lassen, sind vorallem [sic!] der zunehmende Bekanntheitsgrad ihrer Internetpräsenz, sowie die wachsende Besucherzahl. Das Anmelden ihrer Webseite, bleibt den Suchmaschinenbetreibern vorbehalten [sic!] und kann einige Tage oder Wochen in Anspruch nehmen. Nachdem sie sich auf unserer Internetseite registriert haben, können wir ihre Webseite sogar sofort ohne Backlink anmelden. [sic!]

Auf Deutsch übersetzt heißt das übrigens: Wie, sie sind ahnungslos und möchten dennoch, dass andere Menschen ihre Website finden? Denn lassen sie sich von uns die Katze im Sack andrehen. Neben den drei Großen nehmen wir noch 75 Suchmaschinen, die wir nirgends benennen. Das hat nur Vorteile für uns, denn so kann niemand überprüfen, ob wir das wirklich tun. Und im übrigen kann das auch noch schiefgehen, weil die Suchmaschinenbetreiber dafür zuständig sind, was sie mit unserer „Anmeldung“ machen. Wir sagen ja auch nicht, wie wir genau vorgehen und schwurbeln uns am Ende noch einen inhaltslosen, insiderhaft klingenden Blah zusammen, was so ahnungslose Leute wie sie — sie wissen ja nicht, wo die Anmeldeformulare von Suchmaschinen zu finden sind und sie sind auch nicht dazu imstande, das irgendwie herauszubekommen — aber nicht bemerken können. Geben sie uns dafür einfach unangemessen viel Geld.

Eigentlich gar nicht weiter verwunderlich, dass so etwas ohne Spam kaum bekannt werden kann. Ein Krebsgeschwür oder einen Kropf braucht man ja auch nicht.

Angeboten wird dieser Kropf diese Nulldienstleistung übrigens von jemanden, der den Text des Impressums lieber als eine große Grafik hinterlegt, damit es auch ein bisschen schwieriger wird…

Detail aus dem Impressum

…den Namen „Jochen Balsmeier“ über die Zwischenablage in das Eingabefeld der persönlichen Lieblingssuchmaschine zu befördern. Das ist für diesen Nulldienstleister, der ohne Spam kaum bekannt wäre, auch besser so, denn schon die einfachste Google-Suche weckt starke Zweifel daran, dass man es hier mit einem Menschen zu tun haben könnte, der auf etwas anderes als auf das schnelle Geld aus ist — und dieses schnelle Geld bitte nach Möglichkeit ganz ohne lästiges Arbeiten und Etwas-dafür-Tun.

Herzallerliebst sind übrigens auch die AGB, deren Punkt 3 jede Frage klärt, die sich vielleicht noch zu Sinn und Zweck dieses durch Spam an das Opfer den Kunden gebrachten Nulldienstes stellen könnten.

3 Dienstleistung von Amina Software
Grundsätzlich behält sich Amina Software das Recht vor, einzelne Anfragen oder Bestellaufträge ohne Angaben von Gründen nicht zu bearbeiten oder abzulehnen.
Amina Software bietet eine einmalige Eintragung bei 75 Suchmaschinen und mehr an

davon sind ca. 50% deutsche Suchmaschinen, der Rest sind internationale Suchmaschinen.
Die Suchmaschinen und Webkataloge haben unterschiedliche AGB und Richtlinien.

Eine Garantie für eine Aufnahme des Eintrages kann Amina Software daher nicht gewährleisten. [!!!]

Ebenso kann Amina Software für keinen Zeitraum einer Aufnahme sowie einer Position eines Eintrages garantieren. [!!!] Die Zahlung der Vergütung bleibt davon unberührt. [!!!]

Und damits auch jeder merkt, die wesentliche Aussage des vierten Punktes gleich hinterher:

§ 4 Zahlungsbedingungen, Kosten und Rechnungen Die einmaligen Kosten belaufen sich auf 89,00 Euro inklusive Mehrwertsteuer pro Url (Domain) [sic!]
und sind lediglich für die Mühe und den Aufwand [sic!] zu Leisten und nicht für den Erfolg der Eintragung. [!!!]

So ganz genau scheint der Autor dieses mistigen Stückes deutscher Prosa zwar nicht zu wissen, was der Unterschied zwischen einer URL und einer Domain ist, aber so ein technischer Kleinkram macht ja nichts, wenn man Dienstleistungen im Internet anzubieten vorgibt. Da kommt es doch nicht auf Fähigkeit und Kompetenz an. Hauptsache, er weiß das Wichtigste: Ich garantiere nichts, aber stelle für die „Mühe“, die ich damit habe, eine gar nicht genau beschriebene Leistung zu erbringen, eine Rechnung in Höhe von 89 Euro.

Ganz großes Kino.

Und weil das noch nicht Geldquelle genug ist, steckt da noch eine hübsche, überraschende Klausel in diesem Punkt 4, die genau das sagt, was man einem Spammer immer schon einmal sagen wollte…

Des weiteren stimmt der Nutzer dem evt. Erhalt von Emails durch Amina Software zu.

…wenn man noch nicht genug Spam bekommt.

„Faith“ spammt für tixuma.de

Hallo, ich habe unter http://www.tixuma.de/?ref=xxxx einen Dienst gefunden, der seinen Usern Provisionen für die Benutzung seiner Suchmaschine bezahlt. Vielleicht ist das ja was für dich. Die Teilnahme ist kostenlos und Du kannst Dir nebenbei etwas dazuverdienen. Bei Angabe des Gutscheincodes PRK7VA3E bei der Registrierung erhälst Du zusätzlich ein Startguthaben von 2,00 Euro. Beste Grüße, Faith

Hallo, „Faith“,

ich habe in diesem Blog deinen „hübschen“ Kommentar nebst Link zusammen mit dieser tollen Ref-ID (die sicher stellen soll, dass du an diesem Klick etwas verdienst) im Spamfilter gefunden. Darin schreibst du, das jemand mit der tollen Domain tixuma (punkt) de Geld für beinahe Nichtstun zu verschenken hat und dass das alles total kostenlos und toll ist und dass man sich einfach für ein bisschen rumklickern so ein bisschen Geld verdienen kann. Denn Geld wächst ja bekanntlich einfach so auf Bäumen, und bei tixuma (punkt) de haben sie so einen Baum im Garten stehen. Und obwohl das alles total kostenlos ist, wolltest du in deiner recht unverschämten und widerwärtigen Instrumentalisierung dieses Blogs als Litfaßsäule auch noch einen so genannten „Gutscheincode“ für ein „Startguthaben“ angeben, der mit dieser Veröffentlichung ungefähr so geheim und exklusiv ist wie die extragroße Schlagzeile der offen ausliegenden Bildzeitung am Kiosk. Dein gnadenlos dümmlicher Versuch ist allerdings nicht durch den Spamfilter gekommen, so dass es hier mit deinem Verdienst nichts geworden ist. Aber ich habe mir mal den Spaß erlaubt, von deinem tollen „Kommentar“, der ohne jeden Bezug zum kommentierten Text daherkam, einen Screenshot zu machen, bevor ich ihn im virtuellen Orkus runterspüle. So kann jeder sehen, zu was für Methoden das mutmaßliche Geschäftsmodell auf dieser tollen Website namens tixuma (punkt) de einige (oder vielleicht sogar etliche) seiner User zu bringen scheint. Ich glaube zwar nicht, dass Kommentarspam dort explizit empfohlen wird (denn diese wäre ja ein illegales Mittel des Marketings), aber ich bin mir sicher, dass die Linksetzung im Internet mit so einer Ref-ID dort wärmstens empfohlen wird, und da dabei gewiss mit einem bisschen (oder vielleicht auch einem bisschen mehr — solche Schneeballsysteme machen ja zurzeit große Versprechungen) mühelosem Geld gewunken wird, kommt so ein lichtscheues Gesindel wie du, „Faith“, eben auf die wenig hirnverwurzelte Idee, irgendwelche Blogs, Foren und Gästebücher mit so einem gnadenlosen Scheiß zuzuspammen. Und das finde ich bemerkenswert genug, um es hier einmal zu erwähnen. Sonst kommt noch jemand auf die Idee, dass man es bei tixuma (punkt) de mit so etwas wie einem seriösen Geschäftspartner zu tun haben könnte.

Ich hoffe, du hast mit deiner gierigen und saublöden Spam an anderen Stellen genau so wenig Glück wie hier und suchst dir fortan eine weniger kalte, ehrlose und widerwärtige Art aus, um an ein bisschen Geld zu kommen.

Geh bitte sterben!
Dein Wutblogger

Und nein, solche Spam mit integrierter Ref-ID und dem Versprechen von Geldgeschenken entsteht niemals für ein einigermaßen seriöses Unternehmen. So etwas ist typisch für irgendwelche Schneeballsysteme.