39. Kriegsspektakel im Stadtpark Hannover

Ja, ist ja gut, Bruder, ich bringe den Aufruf… das folgende ist ein weitgehend unverändertes Zitat des Aufrufes einer antimitaristischen Aktionsgruppe:

Sie hören nicht auf!

Sie hören nicht auf damit, Kriege zu feiern.

Immer und immer wieder feiert die 1. Panzerdivision ihr „Sommerbiwak“. Zusammen mit Repräsentant_innen* aus Politik und Wirtschaft feiern sie, damit sie Krieg führen können. Die­ses Jahr findet die Feier am 29. Juni [in Hannover] statt.

Sie verändern viel!

Die 1. Panzerdivision soll nach Oldenburg abziehen. Dieser Umzug ist aber nur ein weiterer Teil der Umstrukturierung der Bundeswehr zu einer Interventionsarmee. Und auch wenn die 1. Panzerdivision nach Oldenburg umzieht, bleiben ihre Einheiten in Munster und Luttmer­sen/Neustadt a. Rbg. In Wunstorf ist der Ausbau des Fliegerhorstes zum Drehkreuz für welt­weite kriegerische Interventionen in vollem Gange. Mit der neuen Feldjägerschule befindet sich in Hannover ein Zentrumg der Ausbildung von in- und ausländischen Militärs zur Auf­standsbekämpfung.

Sie reden auch viel!

Mit dem Umbau zur Berufsarmee sieht sich das Militär gezwungen, mehr für sich zu werben. An Schulen versuchen sie, Schüler_innen* zu überreden, sich rekrutieren zu lassen. In Arbeitsagenturen werden junge Arbeitsuchende durch „sichere“ Ausbildungen und Jobs gekö­dert. Durch Marketing versuchen sie, ihr Kriegshandwerk schön zu reden.

Sie reden auch vom Abzug aus Afghanistan. Während die Regierungen der Nato-Staaten vom „Abzug“ und der „Übergabe der Verantwortung an die afghanische Regierung“ reden, eskaliert der Krieg.

Sie produzieren auch viel.

Die deutsche Kriegsindustrie ist inzwischen drittgrößter Rüstungsexporteur der Welt. Sie verdienen am Krieg.

Wir hören nicht auf!

Wir hören nicht auf mit unserem Widerstand und Protest gegen alle öffentlichen Aktivitäten und Auftritte der Bundeswehr.

Wir hören nicht auf damit, die Besucher_innen* des Sommerbiwaks mit unserem Widerstand und Protest zu konfrontieren.

Leisten wir überall Widerstand gegen die Kriegsschauplätze — egal ob am Fliegerhorst in Wunstorf, an der Feldjägerschule in Hannover oder bei der ersten Panzerdivision in Olden­burg!

Darum:

Aufzug statt Abzug – laut, bunt, mit Tammtamm, Dschingderassa und großem Hallo und Tschüss!
Sofortiger Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan und anderswo!
Keine Rüstungsproduktion!
Keine Interventionsarmee!
Keine Bundeswehr!

Demonstration und Kundgebung am Tag des Sommerbiwak

29. Juni 2012 in Hannover

[Achtung: Die Links in der folgenden Planung gehen auf Google Maps — wer ganz sicher gehen möchte, keine Spur für die „werten Sparringpartner“ aus Polizeien und Geheimdiensten zu hinterlassen, sollte bei einen Klick darauf unbedingt Tor verwenden!]

16.30 Uhr Kröpcke: Auftakt und Demostartpunkt
18.00 Uhr Kundgebung am HCC
19.30 Uhr Freundallee: Abschlusskundgebung

Weitere Informationen und aktuelle Hinweise gibt es auf der Website des AMAK. Eventuelle Rückfragen, Organisation von Fahrgemeinschaften oder sonstige Kommunikation rund um diese Demonstration gegen die p’litisch gewünschte Selbstinszenierung der Bundeswehr bitte ebenfalls dort (es gibt direkte Kontaktmöglichkeiten und PGP-Keys für verschlüsselte Mail-Kommunikation) — ich gehöre nicht zu den Veranstaltern, sondern gebe nur auf Bitte eines Freundes diesen Aufruf weiter, damit er möglichst viele Menschen erreiche.

*Ich habe den originalen Aufruf zwar an der einen oder anderen Stelle präzisiert und mit Links angereichert, die ortsfremden Menschen bei der Orientierung helfen, aber die in meinen Augen unerträgliche Verwendung des Underscores zur Schreibung „genderneutraler“ Bezeichnungen habe ich trotz meiner Abneigung unverändert belassen.

Zwei Tweets aus dem hannöverschen Nahverkehr

hier kamen gerade zivilpolizisten oder aehnliches durch, die ausweis/pass sehen wollten, und name gebdatum & ausweisnr. per handy zum... prüfen durchgegeben haben. von jedem einzelnen fahrgast. ja, spinnen die eigentlich?

Zum Nachlesen dieser kleinen Alltagsszene aus der BRD: Tweet 1, Tweet 2.

Caritas und Diakonie machen auf Solidarität

Das Folgende ist gestern in meinen „toten Briefkasten“ geflattert und vielleicht von breiterem Interesse für Menschen aus Hannover:

Hallo und jutn´tach Euch draußen und drinnen!

Lust, mal wieder rauszugehen? Lust, mal wieder auszugehen? Lust auf die Stadt? Lust auf den Schiller aus Stein? Und: Lust auf Mittagessen für lau?

Tafeln für alle!

Am Samstag- diesen Samstag aufer Georgstrasse, zwischen Schiller-denk-mal und Kröpcke-Uhr. Pünktlich um 12 ist Mittag. Und es gibt Futter. An einer Tafel. Für alle! Aus Solidarität! 2000 Mal!

Macht Euch schick und kommt dahin, wenn ihr hunger habt. Allerdings weiß man und auch frau nicht, was es geben wird.

Der Hintergrund dieser Aufforderung (zu einem noch nicht näher geplanten Widerstand gegen das Pack, das sich da als heilig und sozial ins mediale Rampenlicht zu stellen gedenkt) ist die folgende gemeinsame Aktion von Caritas und Diakonie, deren offizelle Ankündigung ich gern und völlig unbearbeitet wiedergebe:

„Gemeinsam zu Tisch“ [sic! Die Anführungszeichen sind im Original!]

Unter dem Motto „Gemeinsam zu Tisch“ veranstalten Caritas und Diakonie eine „Solidaritätstafel“ im Rahmen des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. In der Fußgängerzone Hannovers sind alle Menschen zu einem gemeinsamen Essen eingeladen, die gegen Armut und für ein Leben in Würde und Teilhabe ein Zeichen setzen wollen.

Caritas und Diakonie erleben in ihren örtlichen Beratungsstellen und Einrichtungen sowie in den von Ehrenamtlichen getragenen Diensten und Angeboten tagtäglich die Lebenssituation von armen und benachteiligten Menschen. Sehr deutlich nehmen sie die Zunahme von Armut und sozialer Ausgrenzung sowie die Grenzen der staatlichen, finanziellen Unterstützung wahr. Mit den neuerlichen Sparbeschlüssen der Bundesregierung werden wieder die Ärmsten zur Kasse gebeten. Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander.

Mit der Solidaritätstafel, die unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister steht, wollen Caritas und Diakonie ein deutliches Zeichen gegen diese Entwicklung setzen.
Das Diakonische Werk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers e. V. und der Caritasverband für die Diözese Hildesheim e. V. laden gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Stadtverband Hannover und dem Caritasverband Hannover e. V. alle Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen ein.

Ablauf

Von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr steht auf der Georgstraße vom Schillerdenkmal bis zum Kröpcke eine lange Tafel. Johanniter und Malteser teilen gegen eine Spende zu Gunsten der Bahnhofsmissionen Essen aus. „Kellner“ werden rund um die Tafel über die Themen Armutsursachen, Armutsprävention und Armutsbekämpfung sowie über hannoversche Projekte informieren.

Höhepunkt

Um 12:30 Uhr soll die Tafel als Zeichen der Solidarität voll besetzt sein!

Rahmenprogramm

Auf der Bühne am Schillerdenkmal wird es neben Interviews und Statements zum Thema Armut ein vielfältiges Programm geben. Die Kunsthausierer Gleitze und Sievers, die Bigband Sound der Musikschule, eine afrikanische Sambagruppe, Vertreterinnen und Vertreter der Kirchen sowie von Caritas und Diakonie, Vertreter aus Stadt, Region und Politik werden beim Bühnenprogramm dabei sein.

Sie sind herzlich eingeladen!
Machen Sie mit – verbreiten Sie diese Einladung, kommen Sie mit Ihren Freunden, Verwandten und Bekannten zur Tafel und setzen auch Sie ein Zeichen gegen Armut und Ausgrenzung.

Angesichts der Tatsache, dass Caritas und Diakonie in ganz besonderer Weise und wahrlich massenhaft die entrechteten Ein-Euro-Jobber knechten und ausbeuten, ist eine derartige Aktion von einem derartigem Zynismus und von einem so geradezu galaktischen Ausmaß der Heuchelei, dass selbst mir die Worte dafür fehlen. Eher geht ein Blauwal durch ein Nadelöhr, als dass diese kirchlichen Halunken einmal wirklich etwas für die Solidarität in der Gesellschaft täten. Von daher kann ich nur hoffen, dass nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ dort auflaufen, die ihre Fressen dann mit besonders „solidarischem“ Ausdruck in die Knipskästen der Journaille halten, sondern auch massenhaft Betroffene des kirchlichen Lohndumpings und der von den Kirchen mitgetragenen und mitgestalteten Massenverarmung der Menschen in der BRD, um diese heillose Aufführung frömmelnder und sozialtümelnder Heuchelei unübersehbar und unüberhörbar zu versalzen.

Zumal es dazu ja ein kostenloses Mittagessen geben soll.

Zur Hölle mit Hannover 95 (oder so ähnlich)…

Nur, weil mir Leute schreiben und mir einen von dieser Balltreter- und Brüllballmannschaft „Hannover 96“ erzählen: Ich finde es zum Kotzen, dass die nicht abgestiegen sind. Ich muss jetzt ein weiteres Jahr lang wegen der brüllenden, besoffenen, bierflaschenkrachenden Barbaren mit ihren enthirnten Faschoparolen und ihrer offenen Gewaltbereitschaft meine Wege nach dem Spielplan der Fußball-Bundesliga anpassen, obwohl ich Fußball (und jeden anderen Zugaff beim Gerenne anderer Leute) völlig uninteressant finde, denn ich habe nicht die geringste Lust auf diese Art von Stunk. Diese dressierten Affen, die ihre künstlich erzeugten Heimatgefühle zu Hannover und ihren verqueren Lokalpatridiotismus an einer kommerziellen Veranstaltung unter dem Banner von AWD festmachen, sind das Ende von Hannover. Wie scheißegal ihnen Hannover ist, machen sie nicht nur durch ein Auftreten deutlich, das Sehnsucht nach kultivierten Neandertalern oder doch wenigstens einer Horde Schimpansen aufkommen lässt, sondern auch dadurch, dass sie beim feierlichen Zerdeppern ihrer Brüllwahnwasserflaschenm die Rad- und Fußwegen in Scherben-Ausweich-Hürdenlaufstrecken für Radfahrer verwandeln. Ich wünsche allen diesen Idioten, die mir (und nicht nur mir) das Leben zur Hölle machen und die schon mehr als einen meiner Freunde im Schatten der Mülltonne im Lande Überfluss einfach grundlos zusammengetreten haben — einfach nur, weil es ein anderer Mensch mit einem anderen Wertesystem und Lebensstil als sie selbst war — die Pest, die Cholera und Milzbrand am Hals. Und bitte gleich allen, die diesen künstlich aufgewiegelten Mob unter dem Banner einer verkauften Heimat aus geschäftlichen Gründen hätscheln, die gleichen Krankheiten hinterher.

So viel dazu. Noch habe ich die leise Hoffnung, dass sich die letzten beiden Spiele dieses Hannoververkaufes im Namen des AWD als manipuliert herausstellen und dass diese völlig unwichtige Mannschaft gleich zwei Klassen auf einmal strafabgestiegen wird, aber ich glaube nicht so recht daran — denn wenn Absprachen im Sport unter den Bedingungen eines immer größer werdenden Wettgeschäftes verfolgt und geahndet würden, denn könnte man vermutlich den gesamten Profisport dichtmachen. Das wäre zwar für niemanden ein Verlust, aber eben für einige asoziale Fäkalmaden ein Verlustgeschäft. Und deshalb wird es nie geschehen. Schade eigentlich, denn wenn nur noch die Leute kämen, die sich wirklich für Fußball interessieren, denn wäre die Situation um einiges erträglicher als dieser regelmäßige Aufmarsch des dumpfen Mobs, der seine Verantwortung an eine Gruppendynamik abgibt.

Lasst mich bloß mit dieser Scheiße in Ruhe! Ich lasse mich nicht gern bespucken, bedrohen und von irgendwelchen polizeibeschützten Entseelungsresten in Furcht versetzen. Das hat nichts mit Hannover zu tun. Es hat auch nichts mit meinem Scheißleben zu tun. Auch nicht, wenn ich zufällig mal hier bei Hannover bin.

Ich habe fertig.

Planning urban security

Eigentlich sagt dieses eine, auf einer Veranstaltung zu einem EU-Projekt mit dem LKA Niedersachsen zur Prävention von Straftaten durch städtebauliche Maßnahmen in Hannover-Linden aufgenommene Bild schon mehr als tausend Worte…

…aber gefühlten tausend Worte zu diesem Propaganda-Bullshit im Lindener Löwen sind dennoch einen Klick wert.

Die Verwirtschaftung der Krankheit

Die mehrstündige Wartezeit an der Notaufnahme, bis dann endlich ein Arzt im Notdienst die Zeit für eine erste Begutachtung entbehren konnte — immerhin bei einem Verdacht auf Schlaganfall — ist also durchaus verständlich. Für jeden, der aus der Sicht der Rationalisierung und der Verherrlichung des Geldwertes für alles Verständnis aufzubringen vermag. Wer, anders als sie [die Frau, um die es in dieser Beschreibung geht], über Geld verfügt, wird wohl zumindest schneller, vielleicht gar etwas besser behandelt und erhält eine größere Chance, zu überleben. Den Wert eines Menschenlebens drückt man im Königreich von Merkel, Schröder, Steinmeier, Westerwelle und der INSM am trefflichsten in Euro aus. […]

Immerhin, nach etwas über viereinhalb Stunden des Liegenlassens einer von Vernichtungsangst gequälten, alten Frau kam es zu einer ersten Begutachtung durch eine Fachärztin des Krankenhauses. Die neurologische Untersuchung war […] gründlich und kompetent, und der verfügbare diagnostische Apparat des Krankenhauses kam zum Einsatz, einschließlich einer CT. Der Krankenkasse gegenüber soll ja etwas abgerechnet werden, und auf dieser Rechnung erscheinen nicht Würde und Menschlichkeit, sondern die erbrachten „Leistungen“ des Hauses. In der Mischkalkulation, die ein paar Ebenen höher gemacht wurde, um diese medizinische Fabrik zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmen zu machen, ist es wieder einmal aufgegangen, und dieses Mal musste nicht ein ausgewanderter Puls von der Liege auf die Bahre gewuppt werden. […]

Die „paar Minuten“ dehnten sich zu weiteren zweieinhalb Stunden auf einer unbequemen Liege in der Notaufnahme. Zweieinhalb Stunden, in denen sich niemand um eine alte Frau kümmerte und — auf explizite Ansprache — niemand für sie „zuständig“ war, deren Zustand immerhin von einer Fachärztin als so ernst eingeschätzt wurde, dass er der intensivmedizinischen Überwachung bedürfe. Allein diese Vorgehensweise legt den Gedanken aufdringlich nahe, dass der Zustand so ernst wohl doch nicht gewesen sein kann, dass die Verkabelung des Körpers mit einer Reihe von Messgeräten nur vorgenommen werden sollte, um ein paar wirklich teure Tage mit der Kasse abzurechnen. Unterdessen hätte sie dort wimmernd auf der Liege verrecken können, es hätte wohl niemanden interessiert.

Unbedingt ganz lesen! Lumières dans la nuit: L’hôpital froid — so sieht das „Gesundheitswesen“ in der BRD aus.

Vom gewünschten und ungewünschten Feiern

In Hannover wird des Sommers ganz viel unter freiem Himmel „gefeiert“. Kaum ist das Schützenfest zu Ende, kaum sind die ganzen überteuerten Sauf-, Fress- und Vergnügungsbuden auf dem Schützenplatz abgebaut, schon wird der hitlersche Maschsee mit Bühnen, Sauf-, Fress- und Vergnügungsbuden vollgestellt und das so genannte „Maschseefest“ findet statt. Und zwar so nah an einem Wohngebiet, dass etliche Menschen unter dem hohen Lärmpegel zu leiden haben, von der Verzierung der Radwege in der Südstadt mit Scherben zerdepperter Bierflaschen gar nicht erst zu reden. Dennoch, das ist das erwünschte „Feiern“, ein gutes Geschäft für viele.

Es gibt in Hannover auch das unerwünschte Feiern unter freiem Himmel. Dieses ist, wenn sich ein paar Leute einfach zusammentun, sich draußen fernab jedes Wohngebietes in der Nähe einer Schnellstraße treffen und dort einen kleinen, alternativen Rave veranstalten wollen. Dieses Feiern, das offenbar für die Besitzenden nicht ausbeutbar genug ist, ist in Hannover dermaßen unerwünscht, dass es durch einen robusten Einsatz der Polizei aufgelöst wird:

Nachdem die Teilnehmer der sogennanten Botellón in Hannover-Linden immer wieder von Polizeifahrzeugen umkreist wurden, teilweise von Polizisten Platzverweise erhielten und einmal eine in diesem Zusammenhang in der hannoverschen U-Bahn stattfindende Veranstaltung durch die Polizei geräumt wurde, scheint die staatliche Repression gegenüber unorganisierten und unpolitischen Nutzungen des öffentlichen Raumes weiterzugehen:

Der Rave, der letztes Wochenende auf der Dornröschenbrücke zwischen Linden und Nordstadt stattgefunden hat, wurde durch ein massives Polizeiaufgebot vorzeitig beendet. Wie bei den Botellón-Aktionen gab es keinerlei offizielle Berichterstattung über die Aktionen: Weder durch die Pressestelle der Polizei, noch durch die Tageszeitungen. Vermutlich will man keine Nachahmer anstiften und sich der aus der Berichterstattung resultierenden Diskussion über die Nutzung des öffentlichen Raumes entziehen.

Im öffentlichen Raum darf eben nur Verkehr und Geschäftemacherei stattfinden. Und damit auch niemand aus der breiten Masse den repressiven und lustfeindlichen Zug der totalen und totalitären Verwirtschaftung bemerke, wird das ganze Thema von der Milliardärspresse der BRD — in diesem Fall vom hannöverschen Madsack-Verlag — schön ignoriert und damit für die Mehrzahl der Menschen durch Verschweigen nichtexistent gemacht. Wie passend, dass der gleiche hannöversche Madsack-Verlag da mit beachtlichem Werbeaufwand versucht, auf der Schiene des Web Zwo Null zu fahren und die Menschen, die immer mehr ihrer Lebensmöglichkeiten beraubt werden, zu kostenlosen Content-Lieferanten für den Transport der Reklame zu machen. Name dieses tollen Projektes: My Heimat. (Und nein, dieser Name ist keine Satire!)