Kurz verlinkt (53)

Ich jedenfalls werde vor diese Politiker ein geistiges Stopp-Schild stellen, in dem Sinne, dass sie meine Stimme bei der Wahl nicht erhalten. Es wird Zeit für eine kinderfreundliche Politik.

Wir haben genug Gesetze in diesem Land — wir brauchen Taten.

Wir brauchen Menschen, die hingucken — Feiglinge, die Stoppschilder aufstellen wollen, haben wir schon genug.

Unbedingt beim MOGIS lesen, wie vernachlässigte Kinder in der BRD verhungern können und wie eine Frau von der Leyen so etwas noch für ihre schamlose und widerwärtige Propaganda ausbeutet.

Nichts hinzuzufügen (8)

Es ist ganz leicht zu beobachten, dass das Bürgertum bis heute die Quelle des Faschismus ist. Dazu reicht es, einfach das schulische Verhalten der bürgerlichen Brut mit ihrer Ausgrenzung, ihren Hetzjagden und Mobbingkampagnen gegen sozial Schwächere und Außenseiter zu beobachten. Da gedeihen die Faschisten von morgen. Und wenn sie dort fertig sind, geht’s in der Jungen Union weiter.

Perspektive 2010

Werbung für mietfähige Elendsarbeit

Und immer, wenn du glaubst, die Menschenverachtung der ganz normalen Werbung könnte gar nicht mehr schlimmer werden, sitzt du mal wieder an einem anderen Rechner bei einem anderen Menschen ohne Adblocker und siehst du deinen nächsten Ad auf irgendeiner Website. Und in deinem Ohr hörst du das folgende fiktive Gespräch. Da sagt so ein Vampir zum anderen: „Wir haben jetzt ja so ein tolles Web Zwo Null, was machen wir mal, um daraus ein bisschen Profit zu schlürfen“, und der andere Vampir antwortet: „Machen wir daraus doch einen Strich für mies bezahlte Elendsarbeit“. Die Idee finden die beiden Blutsauger gut, und der Werber baut sein werbendes Bildchen, es einzubetten in etliche Websites, an denen sich die „Profis“ treffen, die gern billiges „Menschenmaterial“ im Zustand maximaler wirtschaftlicher Abhängigkeit haben — diese beiden Screenshots eines animierten Werbebanners sind von Golem:

Mitarbeiter ab 49 Cent!

Und, wer hat dermaßen günstige Sonderangebote zu bieten:

XING - POWERING RELATIONSHIPS - Effektives Recruiting mit XING! Jetzt Job einstellen!

Ob allerdings ein normaler und noch nicht vom totalen Selbsthass zerfressener Mensch ein Interesse daran haben kann, sich bei XING als extra preiswertes Sonderangebot zum Ramschverkauf an der Fleischtheke anbieten zu lassen, das gehört zu den Fragen, die sich jeder hier selbst beantworten muss.

Tinnef (46)

Ein Sommer ohne Fliegen im Haus! Aus Wunsch wird Wirklichkeit mit der selbstklebenden Insektenfalle! Ans Fenster geklebt, lockt sie mit ihrer Köderfläche die Insekten an. Die fressen vom Köderwirkstoff und gehen daran zugrunde. Welches Motiv gefällt Ihnen am besten? Sie erhalten jeweils 4 Teile. Insektenfalle Schmetterling, ca 12 x 8 cm. Insektenfalle Marienkäfer ca. 10 x 12 cm. je 6,50 Euro

Wir haben uns wieder etwas wirklich Krankes ausgedacht, das geeignet ist, ihren Wahn zur Wirklichkeit werden zu lassen. Sie, als herzkalte weibliche Leserin des Kataloges „Die moderne Hausfrau“ kaufen doch bestimmt auch am liebsten bei einem Metzger, der so ein grinsendes Schwein aus Plastik in sein Schaufenster gestellt hat, das mit umgebundenem Lätzchen und mit Messer und Gabel in den Vorderpfoten die ganzen Schweinefresser begrüßt, ganz so, als würden sich die KZ-Schweine der modernen Landwirtschaft auch noch lächelnd und gern fressen lassen. Und sie, als herzkalte weibliche Interessentin an einem derartigen Schrott, sie sind doch bestimmt von der Idee der Dekoration besessen und würden alles noch ein bisschen hübscher machen; ja, sie hätten sogar im Dritten Reich rosarote Plastikrosen in die Gaskammern gehängt. Denn muss ihnen die Idee einfach gefallen, ein Insektizid in der Form von Plastikinsekten an das Fenster ihrer klinisch reinen Wohngruft zu kleben. Sehen sie, wir wissen genau, was Frauen wie ihnen gefällt. Also los, greifen sie zu!

Kurz verlinkt (42)

Der Ausgburger Bischof Walter Mixa hat eine Osterpredigt gehalten. Das ist sein gutes Recht, schließlich ist Ostern und Predigen ist des Bischofs Pflicht. Außerdem herrscht in diesem Land Religionsfreiheit.

Besser kann man die Worte dieses Wixas nicht mehr in Bilder übersetzen! :mrgreen:

Entdeckung des Jahres

Die SPD hat entdeckt, dass im Jahr 2009 gewählt wird:

SPD will Reiche künftig stärker zur Kasse bitten - Anhebung des Spitzensteuersatzes soll Wahlkampfthema werden

Leider sieht es mit den Umfrageergebnissen aus gutem Grund recht bescheiden aus. Wie immer setzt man in der vorbereitenden Agitation und im eifrigen Rauspusten von wohlklingenden und nach Gerechtigkeit duftenden Lügen schamlos und dreist auf das schlechte Gedächtnis der Wählenden. Wer von der neuen Armut betroffen ist, wer Freunde durch Selbstmord verloren hat oder wer sich immer wieder einmal aus existenzieller Angst krank zur Arbeit schleppt, der weiß, was er von diesen Arschlöchern zu halten hat, die immer noch jeden Tag Massenverarmung, Umverteilung des gesellschaftlichen Wohlstandes von ganz unten zu den Vampiren und Milliardären und eine allgemeine Entrechtung der Menschen in der BRD aufrecht erhalten, aber jetzt vor der Wahl auf einmal wieder einmal so tun, als wollten sie etwas völlig anderes.

Halbmast

Hannover ist keine kleine Stadt. Und Hannover trägt den Titel „Landeshauptstadt“ nicht etwa, weil der Name der Stadt sonst zu kurz wäre, sondern weil da viele große Behörden drin stehen, in denen dafür gesorgt wird, dass die Armen arm und die Besitzenden reich bleiben; Häuser, bei denen die Eingänge dem Menschen schon zeigen sollen, wie klein und marginalisiert er ist. Als Obdachloser, der langsam zu Fuß durch die Straßen der Stadt geht, kenne ich den Anblick zu gut. Zu jedem dieser Häuser gehört ein Parkplatz, auf dem vor allem die ziemlich dicken Dienstwagen derer herumstehen, denen die Befindlichkeit der Menschen fern und scheißegal ist, ein Haufen Kameras, die das Gebiet um diese Häuser überwachen und ein paar hohe Mastpimmel, auf denen die Fahnen hochgezogen werden, die Mordtücher für Europa, die BRD und das Bundesland Niedersachsen.

Ein sonniger Tag war heute, und trübsinnig ging ich durch die vertrauten Anblicke. Doch ich sah etwas, was mich zunächst freuen ließ: Vor jedem dieser Vergewaltigungshäuser waren die Fähnchen nur auf halber Höhe hochgezogen, sie haben halbmast beflaggt, als wäre eine staatliche Trauer angeordnet worden. Das ist im Allgemeinen ein Zeichen dafür, dass endlich einmal wieder einer dieser Menschen gestorben ist, auf deren gieriges und verlogenes Leben jemand wie ich oder jeder meiner Freunde gut verzichten kann. Und das ist eine Vorstellung, die mir durchaus gute Laune bereiten kann — man hat ja sonst nicht viel Grund zur Freude. Mein Gang bekam etwas hüpfendes, fröhliches, während ich mich durch einen übermüdeten und frierenden Tag schleppte, und ich vertrieb mir die Zeit mit der fröhlichen Frage, welches Arschloch wohl heute verreckt sein könnte.

Leider ist überhaupt kein Arschloch verreckt, wie mir am Abend schnell klar wurde. Es handelte sich um eine Inszenierung, und als Anlass hierzu nahm man den Mordlauf von Winnenden. Denn dort gab es heute den pompös zelebrierten Trauergottesdienst, der mit feierlichen und starken Gesten begangen wurde, damit die Arschlöcher ihre professionell gespielte und geheuchelte „Betroffenheit“ mal so richtig vor den Kameras darbieten konnten, die diese Lüge in jedes deutsche Wohnzimmer tragen. Alle waren sie da, zugegen bei einem Ereignis, dass erst durch eine blutgeile Berichtverspottung in allen Mistmedien mit genügend Mana aufgeladen wurde, um zu einer solchen Inszenierung tauglich zu werden. Ja, alle waren sie da, die durch ihr tägliches Tun dafür Sorge tragen, dass die Verzweiflung und Aussichtslosigkeit vieler Menschen immer unerträglicher wird. Und der Bi-Ba-Bundeshorst hat sich da hingestellt, dieser Mensch, der schon lange sein Herz gegen eine Addiermaschine getauscht hat, und hat einen von Gewaltfilmen und Computerspielen in das Mikrofon phantasiert, dass er nur so zu den pfäffischen Lügner passte. Was für eine Beerdigung! Selbst beim Verscharren wurden die Erschossenen noch instrumentalisiert.

Was für ein Appell an den Kotzreiz!

Und morgen werden die wehenden Mordtücher wieder hochgezogen. Und dann wird weiter gemacht wie bisher, auch und vor allem an den Schulen. Gute Nacht, Deutschland.