Das Wegnehmen von Geld…

Meldung im ZDF-Videotext: Zypern will Auflagen für EU-Finanzhilfe nachverhandeln -- Zyperns Präsident Nikos Anastasiades ... versucht, die von Abgaben bedrohten Kleinsparer zu besänftigen. ... Gleichzeitig drängte er das zyprische Parlament, das Hilfspaket am Montag zu billigen. Dieses sei unverzichtbar, um das Land vor der Pleite zu retten

Das Wegnehmen des gesparten Geldes der relativ Besitzlosen und das Herausgeben dieses Geldes an eine alles korrumpierende und hoch kriminelle Bankenmafia nennt man in einem kleinen Staat mitten in der Europäischen Union jetzt alternativlos… nein… unverzichtbar. Und außerdem ist es doch gar nicht so schlimm. Und eben unverzichtbar.

Man stelle sich mal eine analoge Enteignung der unmenschlichen Bankhäuser vor. Oder besser nicht. Denn die sind ja auch unverzichtbar. Also flugs den Elenden mit staatlicher Gewalt ihr dürres Blut abnehmen, um es den Vampiren einzuimpfen! Schön, dass sich der vampiristische Charakter der Geldherrschaft einmal so deutlich die Maske aus der teuflischen Fratze reißt. Auch, wenn der Anblick dieses Scheusals ausgesprochen unschön ist. Zumindest sollte so jeder lernen können, wo seine Feinde sitzen und dass mit diesen Feinden kein Frieden möglich ist.

Mauertote 2.0

Jeder Mensch im reichen Europa, der wegen der aktuellen „Rettungsschirme“ für die Banken mit gleichzeitigem Fallenlassen der Menschen aus seiner objektiven Aussichtslosigkeit heraus den Freitod wählt, ist ein Mauertoter an den Trutzmauern, die die Profiteure des gegenwärtigen gesellschaftlichen Systems um ihre Privilegien und Profite aufgerichtet haben. Und. Die bis ins Mark korrupten P’litiker, die diesen Wahnsinn am Laufen halten und dabei Reden aus ihrem Lügenmaul entlassen wie das Politbüro in seinen besten Zeiten, sie sind genau so Mörder wie das Pack, das irgendwelche Schießbefehle gegeben hat.

Prof. Harald Lesch über das perfekte Verbrechen

PayPal? Fuck it!

Ohne weiteren Kommentar (Eine schnelle und vielleicht etwas schlampige Übersetzung des vor wenigen Stunden veröffentlichten Originaltextes steht unterm Screenshot):

Paypay arbitrarily blockings donations to Diaspora* - Hi folks -- We are sorry to say that PayPal has frozen our account, so we are currently unable to process contributions by credit card. We are working as fast as we can to resolve this, and will have an alternative up ASAP. In the meantime, if you are able to contribute via Flattr, please do. PayPal is notorious for arbitrary blocking of legitimate donations. We shall get this sorted out as quickly as we can.

PayPal blockiert willkürlich Spenden an Diaspora*

Hallo Leute,

es tut uns leid, dass wir mitteilen müssen, dass PayPal unser Konto eingefroren hat und dass wir zurzeit keine Spenden über Kreditkarte bearbeiten können.

Wir arbeiten so schnell wie wir können daran, dieses Problem zu lösen. Wir werden so schnell wie möglich eine Alternative zur Verfügung stellen. Bis dahin: Wenn ihr dazu imstande seid, über Flattr zu spenden, tut es bitte.

PayPal ist berüchtigt dafür, willkürlich rechtmäßig zulässige Spenden zu blockieren. Wer werden diesen Anbieter ausmustern, so schnell wir können.

Nachtrag, 22. Oktober

Inzwischen hat PayPal nach Protesten vieler aktiver Diaspora-Nutzer die Spendengelder wieder freigegeben. Die gesamte Geschichte lässt sich zum Beispiel bei Mythopoeia 2.0 nachlesen. Die Spenden sind abgebucht, und PayPal hat einen Kunden weniger.

Wozu das „Urheberrecht“ gut ist…

Laut Durchsuchungsbefehl des Münchner Amtsgerichts wird dem Vorstand des Attac-Trägervereins vorgeworfen, mit der Veröffentlichung eines Gutachtens zur BayernLB auf der Attac-Homepage das Urheberrecht verletzt zu haben.

Wozu es gut ist… ach, es ist so vielfältig verwendbar, dieses Urheberrecht. Sogar, um die Weitergabe von Informationen an die Menschen in der BRD zu unterdrücken ists gut, dieses Urheberrecht.

Banken fordern Entschädigung

Banken fordern Entschädigung - Die deutschen Banken verlangen von den Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard eine finanzielle Beteiligung an den durch Sicherheitslücken entstandenen Schäden. Sie bemängeln außerdem eine mangelhafte Kommunikationpolitik der Unternehmen in den vergangenen Tagen. Es sei nicht länger hinnehmbar, dass die Banken für die Versäumnisse anderer einstehen müssten, heißt es in dem Schreiben. Verbraucherschutzministerin Aigner forderte derweil höhere Sicherheitsstandards bei Kreditkarten.

Nicht hinnehmbar ist es also, wie die Tagesschau-Redaktion des BRD-Staatsfernsehens hier pflichtschuldig und wie üblich völlig im Enddarm der Besitzenden verkrochen meldet, dass die armen, opferhaften Banken für die Versäumnisse und Fehler ihrer Geschäftspartner einstehen müssen, mit denen sie durch die erleichterte Verschuldung immer größerer Teile der Bevölkerung doch einen ganz anständien Reibach machen.

Leicht hinnehmbar, völlig erwünscht und zu Politik geworden ist es hingegen, wenn der Bundeshaushalt und damit die gesamte Bevölkerung der BRD für die Versäumnisse und Fehler der Bankster und Großkapitalverbrecher einstehen müssen. Und wie die das hinnehmen!

Quelle des Screenshots: Videotext des BRD-Staatsfernsehens ARD, S. 125, Stand 20. November 2009, 13.15 Uhr

Zitat des Tages

In Italien wird die Mafia vom Staat verfolgt, in Hessen — und möglicherweise in anderen von Schwarz-Gelb regierten Bundesländern — wird sie in die Regierung gewählt. Unglaublich, in was für einer verbrecherischen Bananenrepublik wir inzwischen leben — da tut Widerstand Tag für Tag mehr Not!

Perspektive 2010