Vor knapp zweieinhalb Jahren

Nicht, dass ihr es vergesst! Vor knapp zweieinhalb Jahren war… jubel jubel!… der Aufschwung und das neue Wirtschaftswunder da:

Focus-Titelseite: Ja, der Aufschwung ist da! Das steckt hinter dem neuen Wirtschaftswunder. Beste Aussichten für Jobs und Geldanlagen

Da müsste es euch doch allen jetzt so richtig gut gehen! :mrgreen:

Aber vielleicht ist die Drecksjournaille der Milliardäre ja inzwischen zuverlässiger geworden. Wer hoffen will, wird durch keinen Rückblick das Denken lernen.

Zum Tag der Arbeit

Die angeblichen Wunder um den Rückgang der Erwerbslosenzahlen in Deutschland im April 2010 sind relativ einfach zu entzaubern: es handelt sich um einen bloßen statistischen Trick. Statt durch eine Erholung ist der deutsche Arbeitsmarkt in Wirklichkeit durch mehr Prekarität gekennzeichnet.

Weiterlesen beim Oeffinger Freidenker

Wachstum und doch Arbeislosigkeit

Freut euch, Leute in der kleinen Bananenrepublik BRD, denn…

Das Wachstum legt zu, die Arbeitslosigkeit auch - Die Konjunkturprogramme der Industrienationen zeigen Wirkung, und das schürt den Optimusmus der Wirtschaftsforscher. Auch der Export erholt sich langsam von den Schockwellen der Krise. Hauptprofiteur dieser Entwicklung ist Deutschland

…es gibt gute Nachrichten, und die forschen Typen mit der Wünschelrute Wirtschaftsforscher werden auch immer optimistischer. Während es „der Wirtschaft“ — genau, wie es p’litsch gewollt ist — immer besser geht, geht es immer mehr Menschen in der BRD immer mieser. Mit so guten Nachrichten im Ohr ist die Entlassung im Briefkasten oder der Hartz-IV-Terror der ARGE doch gar nicht mehr so schlimm…

Quelle des Screenshots: Google News

Arbeitslosenzahl sinkt „deutlich“

Oh, gucke mal, sollten die Kryptofaschisten Hüther und Jäckel doch noch recht behalten:

FRÜHJAHRSAUFSCHWUNG
Arbeitslosenzahl sinkt deutlich

Aufschwung am Jobmarkt: Die Zahl der Erwerbslosen ist im Mai auf 3,5 Millionen gesunken, die Arbeitslosenquote ging auf 8,2 Prozent zurück […]

Klar, demnächst wird gewählt. Und damit die Zahlen im amtlichen Endergebnis so klingen, wie die gegenwärtige Junta das gern haben möchte, müssen halt vorher ein paar Zahlen ein bisschen anders klingen und einen nicht vorhandenen Erfolg simulieren, auf dass des Wählers Äuglein geblendet werden. Aber sogar das ehemalige Nachrichtenmagazin „Spiegel der neoliberalen Propaganda“ muss ein paar ernüchternde Worte zu den tollen Zahlen hinzustellen.

[…] Die deutliche Verbesserung beruht allerdings zum Teil auf einer Statistikänderung – Experten warnen vor verfrühten Hoffnungen auf eine Trendwende.

Ja ja, alles nur gefälschte Statistik, damit das Plansoll der planlosen demokraturischen Wirtschafterei wenigstens ein bisschen erfüllt aussieht.

Tatsächlich seien im Mai 3,47 Millionen Menschen statt der offiziell genannten 3,458 Millionen arbeitslos gewesen, sagte eine Sprecherin. Der Rückgang würde sich nach der alten Zählweise lediglich auf rund 100.000 belaufen. Die Bundesregierung hatte sich darauf verständigt, Jobsucher, die von privaten Vermittlern betreut werden, in Zukunft nicht mehr als arbeitslos einzustufen.

Schon klar, mit solchen Statistiktricks schaffen wir ganz bestimmt den Aufschwung. Aber eben nur in der Statistik. Und in der Wirklichkeit haben wir immer mehr Neue Arme, dank der von Merkel und Müntefering fortgesetzten, faktisch völlig wirkungslosen „Reformen“ des Schröder-Fischer-Regimes. Ist ja alles nichts Neues. Leider ist es auch nichts Neues, dass diese Bande weiterhin ihre Lügen verbreiten kann und dass diesen Lügen viel zu bereitwillig geglaubt wird.