Liebe Anne Frank…

Offener Brief an Anne Frank -- Liebe Anne, bitte komm mich hier besuchen. Keine Angst, Anne, Nuernberg ist nicht mehr die Stadt der Rassengesetze, Nuernberg ist heue die Stadt der Menschenrechte. Ich moechte Dir gern die Videoueberwachungskamera in der Strasse der Menschenrechte zeigen: ich moechte dir sagen: Anne, in der Zeit, in der ich lebe, waere es Dir erspart geblieben, zwei Jahre in einem Versteck ausharren zu muessen. Man haette Dich und Deine Familie schon nach zwei Wochen gefunden, denn wir leben in einer Welt, in der kein Mensch sich mehr verstecken kann.

[Via StreetArt in Germany auf Facebook]

Sigmar Gabriel, sie Widerling!

Sie sind ein dummes Stück Scheiße!

Ja, sie haben richtig gelesen, Herr Gabriel, ich spreche sie hier ganz persönlich an. Und ich schreibs auch gern nochmal: Sie sind ein dummes Stück Scheiße! Nachdem das, was sie dem Stürm… der Bildzeitung gesagt haben, schon vorher von hunderten anderer ihrer schamlosen, zynischen und angesichts eines Massenmordes fern jeder Pietät agitierenden Kollegen und Stammtisch-Populisten gesagt wurde, nachdem es hundertfach fundiert wiederlegt wurde…

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat nach den Terroranschlägen von Norwegen eine schärfere Kontrolle des Internet durch Polizei und Staatsanwaltschaft gefordert.

…bleibt mir nur noch diese eine Möglichkeit der Deutung und Benennung. Sie sind ein Arschloch, ein stinkendes Stück Scheiße; ein Lügner, der seine p’litische Totalüberwachungs- und Zensur-Agenda mit jedem sich anbietetenden Angsthebel durchsetzen will, und passt er auch noch so wenig zu dieser Absicht.

Nur das eine noch, Herr Gabriel, sie Stück Scheiße:

Gabriel forderte die Internetnutzer dazu auf, Gesetzesverstöße im Netz bei Polizei und Justiz zu melden.

Wissen Sie eigentlich, was passiert, wenn sich ein Opfer der gewerbsmäßigen Betrüger der Content4U GmbH bei der Polizei meldet und Anzeige erstattet? Fragen sie mal, sie lernen gewiss öfter einmal jemanden kennen, der darauf reingefallen ist, wenn sie im Wahlkampf auf einmal Volksnähe zeigen müssen, weil ihre Reklamefirma ihnen so etwas empfiehlt, um das p’litische Produkt „SPD“ besser an den Mann zu bringen. Und wenn sie zu desinteressiert sind, um danach zu fragen, kann ichs ihnen auch gern sagen: Das Verfahren wird immer eingestellt.

Während auf der einen Seite bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit von ihnen und ihresgleichen, sie Arschloch, nach einer orwellschen Totalüberwachung des Internet geschrieen wird, ist die BRD nämlich ein Paradies für die Internet-Kriminellen, und das ist p’litisch gewünscht. Der „Rechtsstaat“ ist nur noch ein Kadaver seines eigenen Anspruches, und in der Wirklichkeit jenseits der populistischen Lugreden, die ihnen und dem ganzen anderen P’litpack wie stinkende Fürze aus dem Munde kriechen, zeigt die gesamte Justiz zweierlei Arbeitseifer, während die Internet-Kriminellen sich auf Kosten anderer Menschen ein verdammt schönes Leben machen können.

Wenn sie sich schon nicht für die Pietätslosigkeit schämen, dass sie Opfer eines Mordanschlages für ihre p’litische Agenda instrumentaliseren, denn schämen sie sich wenigstens dafür. Ach, sie können sich nicht mehr schämen? Ich sags ja, ein stinkendes Stück Scheiße sind sie!

Das einzig Gute, was sie jedem klarmachen: Ihre Partei, die SPD, ist in keinem Punkt eine Alternative zur gegenwärtigen Regierung.

Die Peilwanze in der Tasche

Ich rate ja jeden davon ab, ständig ein eingeschaltetes Mobiltelefon bei sich zu tragen. Nicht nur, weil ich es für einen Fehler und für jenseits der menschlichen Würde halte, sich ständig für andere Menschen auf Knopfdruck verfügbar zu machen, sondern auch, weil man damit freiwillig eine „Peilwanze“ mit sich herumträgt, die wenigstens dem Netzbetreiber eine permanente und recht präzise Ortung ermöglicht. Beim Zusammensein mit so genannten „Linken“ finde ich es immer wieder erstaunlich, dass diese Leute eine sehr große Skepsis gegenüber der RFID-Technik entwickeln, aber ständig eine solche Peilwanze eingeschaltet in ihrer Tasche haben. Und wenn ich ihnen dann mal sage, dass sie sich mit ihrer Quasselfunke den großen Bruder immer mitnehmen, denn halten sie mich für paranoid…

Nun gut, lassen wir das mit dem „technischen Verständnis“ in gewissen „linken“ Kreisen, das wird wohl nichts mehr. Vielleicht finden diese Menschen etwas interessanter, wenn das Neue Deutschland heute beschreibt, wie diese „Peilfunktion“ auch von Ermittlungsbehörden benutzt wird, wenn es auch in diesem Fall wegen der Unfähigkeit der Ermittler aufgeflogen ist:

Merkwürdige Einträge im Protokollverzeichnis seines Mobiltelefons ließen den politischen Aktivisten Andreas Blechschmidt aufhorchen. Sein Nokia 5700 listete über mehrere Wochen in regelmäßigen Abständen eingegangene SMS von der nicht existierenden Nummer 0123456789 auf. Unmittelbar nach jeder dieser elektronischen Kurznachrichten verschickte das Handy ein Datenpaket an einen unbekannten Adressaten. Es handelte sich nicht um eine Fehlfunktion seines Telefons oder des Netzbetreibers O2, sondern um eine staatliche Überwachungsmaßnahme, erfuhr Blechschmidt nach Rücksprache mit Experten. […]

Durch eine technische Panne konnten Blechschmidt und weitere Hamburger Linke jedoch den Nachweis erbringen, dass ihre Handys überwacht werden. Als Blechschmidt danach erstmals über seine Entdeckung derart kommunizierte, dass auch die Ermittlungsbehörden davon Wind bekommen mussten, blieben die mysteriösen SMS-Nachrichten plötzlich aus. Der 44-Jährige geht davon aus, dass die Panne behoben wurde und sein Telefon die Datenströme nun nicht mehr im einsehbaren Protokoll registriert.

Die ganze Geschichte beim Neuen Deutschland weiterlesen

Wofür wir Videoüberwachung brauchen…

Wofür wir nach Meinung der immer noch amtierenden Kanzlerdarstellerin Angela Merkel eine möglichst umfassende Videoüberwachung des öffentlichen Raumes brauchen, hat sie doch auch mal erklärt…

…damit sich auch ja die Zufriedenheit ihrer Wähler unter dem allgegenwärtigen zwingenden Blick des Großen Bruders und die totale Orwellness einstellen mögen.

YouTube-Direktlink