Der kommende Krieg

Durch Welthandel und Technologie schrumpfe die Welt zu einem globalen Dorf, „das sich allerdings am Rande einer Revolution befindet. Während wir es mit einer immer stärker integrierten Oberschicht zu tun haben, sind wir gleichzeitig mit wachsenden explosiven Spannungen in den ärmsten Unterschichten konfrontiert.“ Auf solche Kriege bereitet sich die Europäische Union seit 1999 vor, als die europäischen Regierungschefs die Gründung einer eigenen Eingreiftruppe beschlossen.

Im Rahmen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (mit dem Lissabon Vertrag in Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik umbenannt) werden militärische und polizeiliche Zuständigkeiten zunehmend verwischt und Kapazitäten zur Bekämpfung von Aufständen aufgebaut

Nein, dieses Zitat stammt nicht von einer obskuren Verschwörungssite. Vielmehr war beim Deutschlandfunk der Zensor kurz pinkeln.

Da dieser Text — wie vieles in der BRD — wegen des von Presseverlegern durchgesetzten Zwangs zur „Depublizierung“ demnächst verschwinden wird, habe ich die Seite durch einen Screenshot archiviert. Die Internet-Spezialexperten beim Deutschlandfunk verhindern leider mit tollen Programmierkünsten eine Archivierung durch WebCite (es kommt — mutmaßlich wegen falscher HTTP-Header — dort nur Zeichensalat an). Der damit nebenbei eingestandenen Einschätzung dieser Websitemacher, dass der BRD-Staatsrundfunk nicht zitierfähig sei, mag ich nicht widersprechen.

Und jetzt hier weiterlesen: Ad sinstram: Rein in die Schulden

Advertisements

5 Kommentare

  1. Huiiiiiiiiiii……. Jahrzehnte später kommt mal was dazu im Staatsfunk. Spitzen Leistung!11!1
    Zu ad sinistram:
    Anscheinend hat man immer noch nicht kapiert, dass niemand wirklich etwas gegen Hartz Fear machen will. Die Arbeitslosigkeit wir dazu genutzt einen, oft unterschwelligen Angstraum zu schaffen, der nicht nur die Arbeitslosen betrifft, sondern alle die aufmucken könnten.
    Das ganze Szenario ist schon sehr lange, seit den frühen 80ern bekannt (Stichwort Tittitainment) und seither werden alle Weichen dazu gestellt die kommenden Aufstände zu kontrollieren und niederzuschlagen.
    Aber das ist ja immer eine Verschwörungstheorie, wenn das nicht jemand aus den Mainstream Medien sagt. Da kümmert es auch kaum, das dieser verurteilte Verbrecher Peter Hartz wieder einen „neuen“ Plan aus dem Hut zaubert und sogar die BLöD schon vom Hartz 5 titelte.

    Also bitte. Weiter die Bildschirme beim Brüllball anschreien und immer dran denken, beim streicheln der lieb gewonnenen Wischofons und -Päds was der liebe Herr Goebbels 1933 schon sagte: „Wer nichts zu verbergen hat, der hat auch nichts zu befürchten!“.

  2. Alex.behrens@gmx.de

    Von Samsung Mobile gesendet

  3. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/24/vorstufe-zum-super-staat-bruessel-plant-einfuehrung-einer-eu-polizei/

    Deutschland flirtet mit der Diktatur: Polizei-Staat soll Gesinnung überwachen

    „[…]Bisher galt in Deutschland wie in allen anderen rechtsstaatlichen Demokratien der Grundsatz: Ein Täter wird für eine Tat bestraft, die er begangen hat.

    Das neue, vom Anti-Terror-Kampf getriebene Rechts-System will etwas anderes: Die Gesellschaft bestraft nicht den Täter, sondern denjenigen, von dem sie befürchtet, dass er eine Tat verüben könnte.[…]

    […]Das neue Überwachungs-Papier der Union sieht zunächst eine umfassende Überwachung aller Bürger im Internet vor. Die meisten Eingriffe in die Privatsphäre entsprechen jenen, wie sie die US-Geheimdienste seit Jahren praktizieren. In einigen Punkten – etwa der Überwachung der Internet-Knotenpunkte – sind die deutschen Vorschläge sogar noch weiter reichend als die Praxis der Amerikaner.

    Viel wichtiger als die Überwachung ist jedoch die Neu-Ordnung rechtsstaatlicher Grundsätze. Und hier bietet das Papier Anhaltspunkte für genau jene tektonischen Verschiebungen, wie wir sie bei der Verdachts- und Polizei-Gesetzgebung in den USA und in Großbritannien beobachtet haben. So wird es bei den Briten ab 2014 eine neue Art der Internet-Filter geben, bei denen sich die Bürger quasi outen müssen, ob sie pornografische oder esoterische Websites freigeschaltet haben möchten: Dieser Ansatz ist in der Regel die Geburtsstunde einer vollumfänglichen, staatlichen Zensur […]“

  4. EU schafft Grundlagen zum Militär-Einsatz gegen die Bürger


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s