Abofalle des Tages: Die Frankfurter Allgemeine

Hallo, ihr „Qualitätsjournalisten“ da hinten in Frankfurt,

euch müssen ja wirklich ganz schön die Leser davonlaufen. Und deshalb denkt ihr euch jede Menge Methoden aus, um eure industriell mit dem Weltbild der Herrschenden und Milliardäre bestempelten Bäume auch im Internetzeitalter an Käufer zu bringen — vermutlich, weil sich in eurer dunklen Hirnkrypta dünstelnd die Ahnung breit macht, dass das so genannte „Leistungsschutzrecht“ (ein Kompositum an dem alles falsch ist, denn es geht dabei weder um Leistung, noch um Schutz, noch um Recht) ein Schuss ins eigene Bein ist. Damit habt ihr ja durchaus recht. Früher habt ihr noch ganz offen versucht, Leute mit euren „Probeabos“ zu ködern, aber das scheint nicht so erfolgreich gewesen zu sein, und deshalb macht ihr das jetzt ein bisschen anders und bedient euch bei der Methodik von Abzockern und vergleichbar halbseidenen Zeitgenossenen.

Eure so genannte „Verlagsumfrage“, die ihr gleich um ein paar wertlose „Dankeschön“-Reklamegescheke und eine Äppel-Äppel-Ei-Fon-Verlosung angereichert habt, damit die nicht so ganz lesekompetenten Opfer eurer Masche auch wirklich ihre Anschrift und ihre Unterschrift draufgeben (Bilder zum Vergrößern anklicken)…

Titelblatt

Rückseite der Antwortkarte

Kleingedrucktes auf der Antwortkarte

…entpuppt sich beim Lesen nicht etwa als eine Umfrage im gewöhnlichen Sinne des Wortes, bei dem die Teilnehmer ein dreifaches „Dankeschön“ in relativ wertlosen Tinnef bekommen, sondern als…

[…] Für Ihre Antworten bedanken wir uns 3-fach:

1. Sie lesen 12 Wochen lang die F.A.Z. und die Sonntagszeitung zum Preis von nur 94,60 € und sparen dabei 35 %. Die Belieferung endet automatisch. […]

…der… ähm… hinter windigen Vorwänden etwas versteckte Verkauf eines Abos zum Preis von beinahe hundert Euro.

Ihr wisst sicherlich selbst, wie man so etwas nennt, wenn es im Internet betrieben wird: Abzocke. Oder etwas vornehmer: Abofalle. Ich sehe keinen Grund, an euch „Qualitätsjournalisten“, die ihr euch auf ein halbseidenes Geschäftsmodell am Rande des Betruges diversifiziert, einen anderen Maßstab anzulegen.

Ihr seid Abzocker.

Geht sterben mit euren bestempelten Bäumen!
Der wütende Blogger

Advertisements

11 Kommentare

  1. Der glatte Hohn:

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/abo-fallen-im-internet-vertrag-wider-willen-1577043.html

    Kann ich nicht mehr kommentieren…

    • Och, das ist normal, dass immer nur vor den anderen gewarnt wird, was man selbst Böses im Schilde führt.

  2. […] Lesen Sie den ganzen Beitrag zum erste Abzocker & Abofallenbeitrag 2013 […]

  3. Das lustigste ist noch ein grober Fehler: Angeblich ist der 3 monatige Online bezug gratis, beim Ausfüllen sin es dann doch 24 Euro. In der Form ist das nicht nur dreist sondern eine echte Täuschung

  4. Ich bin ein arm Ausländer. Sie (F.A.Z) haban mein hart Geld gestolen. Eine gute Überraschung in Deutschland. F.A.Z ist echt betruger.

  5. vorsicht bei Gmx.de registerierung auch. vorsicht immer für Frankfurt Allgemein Zeitung Dieber und Betrüger.

  6. […] müssen wir jedoch auch lesen, dass die FAZ eine Umfrage (!) als Abo-Falle […]

  7. Wie kann man sie abbestellen bin auch rein geraten…?

  8. Ich hatte diese Zeitung nie bestellt, hielt das dicke Ding jeden Sonntag für eine Werbung. Bis ich plötzlich eine noch fettere Rechnung bekam. Auf meinen Anruf meinte die Mitarbeiterin, ich solle das einfach schildern, das sei kein Problem. Und das dieses online abgeschlossen wurde. Ich sprach auch Bestätigungsmail und Widerrufsbelehrung an, die ich nie erhalten hatte. Drei mails, zwei Briefe, ein Schreiben von der Verbraucherzentrale (per Einschreiben) wurden rotzfrech ignoriert. Im Endeffekt habe ich eine Onlineanzeige bei der Polizei erstellt, die sich jetzt darum kümmert.

  9. Hi!
    Meine Frau spricht noch kein deutsch, surft also nicht auf deutsche Seiten und hat komischer weise bei ein Gewinnspiel mitgemacht, wo wir von nichts wusten bis zur Manung die heute kam. Ich nenne es betrug, das ist sehr kriminelle, ist die Frankfurter Allgemeine als eine Betrungsfirma? Können sollche Kriminällen wirklich in Deutschland frei rumlaufen?

  10. Ich bin auch in diese merkwürdige Falle geraten. Habe erst per email eine Mahnung erhalten und nun per Post. Die email habe ich noch ignoriert aber eine Mahnung in Briefform irritierte mich dann doch. Ich hatte kein Abo abgeschlossen und mag diese Zeitung auch nicht. Hatte gedacht, dass sie Werbung für neue Leser machen und ich sie deswegen bekommen habe. Hab sie gleich immer in die Tonne geworfen. Habe heute da angerufen und mit einem recht netten Herrn gesprochen nachdem ich locker 15 Minuten in der Warteschleife hing. Die Mitarbeiter dieser ach so seriösen Zeitung können einem leid tun. Da rufen zu Hauf verärgerte und wütende Leute an, die diese Zeitung überhaupt nicht abonniert haben. Tolle Masche. Nun soll ich kündigen, ist schon witzig, dass mein ein Abo kündigen muss, welches man nicht abgeschlossen hat. Ich werde es sicherheitshalber tun. Zahlen werde ich die 48,10 Euro jedenfalls nicht.


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s