Wenn man alles Geld den Banken gibt

Die Lage in griechischen Krankenhäusern wird wegen der Finanzkrise immer dramatischer. Es fehlt am Nötigsten: Medikamente, Gips und sogar Klopapier. Aus fast allen Kliniken kommen Hilferufe. Das griechische Gesundheitssystem bricht zusammen. „Die griechischen Politiker streiten sich im Fernsehen darüber, wie das Land regiert werden soll und wir haben hier keinen Gips“, sagt ein Arzt des Krankenhauses der Ostägäisinsel Chios. Die Verwandten der Patienten müssen selbst Gips kaufen, damit die Ärzte gebrochene Arme und Beine behandeln können […]

Noch dramatischer ist die Lage für Herzkranke und Menschen mit Gefäßverengungen. Die größte Klinik in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki führt seit Tagen keine kardiologischen Untersuchungen und Operationen mehr durch. Stents (Gefäßstützen) können nicht mehr implantiert werden, weil die Lieferanten ohne Barzahlung kein Material schicken, sagen mehrere Ärzte. Das Krankenhaus habe kein Geld mehr, um die Stents zu kaufen. „Hier herrscht Chaos. Mit Menschenleben kann man aber nicht spielen“, klagen Ärzte.

stern.de — Dramatische Lage griechischer Kliniken: Keine Medikamente, keine Katheter, kein Klopapier

Aber Hauptsache, die Banken sind gerettet, nachdem sie in windigen Geschäften mit Schwindelzetteln die Früchte der Arbeit anderer Menschen verzockt haben! Rettungsschirm?! Wer noch ein Herz in der Brust hat, bekommt von diesem gnadenlos zynischen Wort einen unwiderstehlichen Kotzreiz. Wo ist eigentlich das Gericht, vor dem die Verantwortlichen sich verantworten müssen? Ach, nirgends…

Advertisements

1 Kommentar

  1. Mit Menschenleben kann man nicht spielen? Man braucht nicht allzu weit einen Blick in die jüngere Vergangenheit werfen um zu sehen wie realpolitisch über Leichen gegangen wird.
    Dazu fällt mir die planche 8 der „Schwarzen Gedanken“ von Franquin ein wo ein Industrieller sich diebisch darüber freut wie er Milliarden an diversen Militärflugzeugen, die er fliegen sieht, verdient. Vor lauter Hans-guck-in-die-Luft achtet er nicht auf die Strasse und wird überfahren. Die Ärzte meinen am Leichentuch „Man hätte ihn retten können — aber die Ausrüstung … “ „Tja, solche Sachen sind eben einfach nicht finanzierbar“


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s