Das „Geschäftsmodell“ Content4U gerichtlich geprüft

Amtsgericht Frankfurt, AZ: 29 C 2583/10

Das Amtsgericht urteilte, dass es sich bei dem sichtbaren Kostenhinweis um eine „allgemeine Geschäftsbedingung“ handele, da er für eine Vielzahl von Vertragsschlüssen vorformuliert sei.

Der Webseitenbesuch erfolgt wie im vorliegenden Fall regelmäßig in der Absicht, im Internet vielerorts kostenlos erhältliche Software herunterzulassen, und damit in der Erwartung, die gewünschte Software auch auf dem beschrittenen Weg kostenlos zu erhalten.

Ein Vertrag mit Kostenpflicht kommt nach Auffassung des Amtsgerichtes nicht zustande, da der dafür erforderliche, explizite Kostenhinweis fehlte und das Angebot eines angeblich kostenlosen Downloads irreführend war. Nach meiner Auffassung (Achtung: Ich bin kein Jurist!) sind damit sämtliche jetzt weiter versendeten Mahnungen und Drohbriefe irgendwelcher Inkasso-Klitschen mit großtönendem Namen nur noch das, was sie eigentlich immer waren: gewerbsmäßiger, in großem Maßstab durchgeführter Betrug. Klar, dass die betrügerische Abzock-Firma Content4U in der ganzen Zeit nicht an einer juristischen Klärung ihrer Ansprüche interessiert war, sondern lieber einschüchternde Serienbriefe an hunderttausende von Menschen geschickt hat. Deshalb: Niemals bezahlen! Keinen einzigen Cent! Es gibt einfach bessere Verwendungen für Geld, als damit diesen Adamca-Brüdern ihren schmarotzerhaften verfeinerten Lebensstil zu finanzieren.

Aber in einer Sache können wir uns sicher sein: Erstmal wird die Content4U-Nummer so lange weitergeritten, wie es noch eben ohne Gefängnisaufenthalt möglich ist, und danach wird der gleiche Betrug unter einer anderen Firmierung fortgesetzt. Dass derartige „Geschäfte“ in der BRD möglich sind (und nur in der BRD in dieser Form möglich sind), ist p’litisch gewollt.

Advertisements

8 Kommentare

  1. […] sieht zudem so aus, als hätten sich die Betrüger mit ihren nicht existenten Verträgen und einschüchternden Drohbriefen an der Grenze zur Erpressung für ihre unendliche Geschichte eine […]

  2. Auch ich erhielt am 20.0611 eine „letzte Mahnung“ von content4u. Nach einem Anruf bei dieser Firma konnte mir die Dame nicht erklären, was ich da wohl kostenpflichtig downgeloaded habe. Mir wurde grosszügig gestattet eine Woche später zu bezahlen und sie hat die Kündigung für ein weiters Jahr des „Abos“ sofort durchgeführt. Ich werde die 101 €(incl. 5€ Mahngebühren) nicht bezahlen. Mal sehen, was geschieht. Ich werde Euch weiter berichten.

  3. […] Das „Geschäftsmodell“ Conten4U gerichtlich geprüft Im Mai kam es noch einmal zu einem Urteil des Amtsgerichtes Frankfurt, das meiner Meinung nach direkte Auswirkungen auf die betrügerischen Forderungen der Content4U GmbH hatte. […]

  4. […] Tja, da hat es auch nicht geholfen, dass die „Deutsche Zentral Inkasso“ mit ihren Erpressernummern weitermachen darf. Wenn ein einfaches Googlen nach der Firmierung reicht, um die gezielt ausgelöste Beunruhigung zu besänftigen, muss eben eine neue Firmierung her. Der Beschiss bleibt natürlich der gleiche — und die Forderung bleibt völlig unberechtigt. […]

  5. […] die Hände. Gerichtliche Entscheidungen sind etwa vom Amtsgericht Frankfurt (AZ 32 C 1742/10-48 und AZ: 29 C 2583/10) getroffen worden; darüber hinaus ermittelt zurzeit die Staatsanwaltschaft Hamburg in einer […]


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s