Wikimedia Deutschland e.V.

Kennt ihr das auch, dass in der deutschsprachigen Wiked Pedia um Spenden gebeten wird, damit die Wikipedia weiter betrieben werden kann?

Und kennt ihr die offiziellen Stellungnahmen dazu? So etwas wie das hier:

Wikipedia wird von der gemeinnützigen Wikimedia Foundation betrieben und über Spenden finanziert.

Da denkt man doch gleich an ein tolles Community-Projekt, das jede nur erdenkliche Unterstützung verdient — und denkt nicht so schnell, dass dieser Wikimedia Deutschland e.V. vielleicht ganz andere Verwendungen für das Geld haben könnte, nicht? Nee, das ist ein klarer Verwendungszweck für das ganze einkommende Geld.

Spende an Wikimedia Deutschland

Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, Freies Wissens zu fördern und für alle Menschen frei verfügbar zu machen.

Ihre Unterstützung ermöglicht uns

  • in Technik für den Betrieb der Wikipedia, OpenStreetMap und weiterer Projekte zu investieren
  • über die kritische und kompetente Nutzung von Wikipedia-Inhalten aufzuklären
  • verlorene Inhalte online verfügbar zu machen
  • Leser an die Mitarbeit in der Wikipedia heranzuführen
  • Autoren mit Literatur und Digitalisaten zu versorgen

Im Moment wird jedenfalls so richtig durchgespendet, vor allem Kleinspenden mit fröhlichen Kommentaren zur aktuellen Praxis der systematischen Löschung meist politisch unliebsamer Themen:

Ein kleiner Einblick in das Spendenaufkommen

Das ist ein durchaus typischer Ausschnitt, keine besondere Auswahl. Jeder dieser Kommentare mit Name, Anschrift und Bankverbindung.

Tja, und wisst ihr, wie der Wikimedia Deutschland e.V. darauf reagiert? Natürlich nach bewährtem Wikipedia-Verfahren, durch Löschungen im Spendenticker. Und obwohl die sich wie die deutschsprachige Wischopedia aufführen und heiter weglöschen, was nicht in das gewünschte Bild passt, nehmen die noch einmal in ihrem Blog der Wikimedia Deutschland e.V. zu diesem Vorgang Stellung, damit nicht etwa jemand zu glauben anfängt, es handele sich hier um so etwas wie Zensur oder etwas anderes, was es dort ja gar nicht gibt, weil es das eben nicht geben darf:

Aktuell erreichen uns eine Menge Kleinspenden, zumeist über 1,00 € und verbunden mit Kommentaren zur aktuellen Relevanzdebatte, die dann in unserem Spendenticker veröffentlicht werden. Einige dieser Spenden wurden jedoch von uns aus dem Spendenticker entfernt und auch nicht abgebucht – Warum tun wir das, obwohl unsere Einnahmen zum Großteil aus Klein- und Kleinstspenden bestehen? […]

Wir haben die Online-Spenden und den Spendenticker nun schon seit mehreren Jahren im Einsatz und daher entsprechende Erfahrungen. Leider hat sich gezeigt, dass immer wieder mit Fake-Einträgen (z.B. durch falsche Bankdaten) “gespendet” wird. Zweitens kommt es auch immer wieder vor, dass solche Lastschriften zurückgegeben werden; dies ist nicht nur ärgerlich, sondern kostet auch viel (Spenden-)Geld.

Daher nehmen wir all die Spenden raus, bei denen wir den Eindruck haben, dass sie uns solche Kosten verursachen könnten. […]

Tja, offenbar weiß man bei der Wikimedia Deutschland e.V. noch nicht, dass eine Bank in der BRD für eine Rück-Lastschrift keine Gebühr erheben darf. Vermutlich hatte dieses kleine Rechtsthema (und die unverschämt überhöhten Gebühren, die die BRD-Banken dann demjenigen in Rechnung stellen, dessen Konto eh schon nicht mehr gedeckt war) keine ausreichende Relevanz für einen Wikipedia-Artikel. Oder es wurde mit der Wikipedia-Suche nicht gefunden, wenn es da irgendwo steht. Und solche irrelevanten EDV-Themen wie ckonto oder vergleichbare Tools ließen sich wohl auch nicht in der Wikipedia finden und existieren deshalb für einen Wikipedia-zentrierten Menschen einfach nicht. Dass Menschen, die sich um ein Internet-Projekt dieser Größenordnung kümmern, bis es verkümmert, nicht so genau wissen, wie man Google bedient, kann ich durchaus verstehen… :mrgreen:

Und wer angesichts dieser Realsatire trotzdem noch glaubt, dass es eine gute Idee wäre, für die Wikipedia zu spenden (ist ja besser als nichts), der…

Abschließend noch ein Punkt, der in der aktuellen Diskussion zu kurz kommt: Wikimedia Deutschland ist nicht Betreiber der Wikipedia, wir haben keinen inhaltlichen, technischen oder redaktionellen Einfluß auf das Projekt. Wir beziehen deshalb auch keine Position in der aktuellen Relevanzdebatte, sondern sehen unsere Aufgabe darin, eine Plattform für die Diskussion zu bieten. Unser Spendenticker ist jedoch die falsche Plattform.

[Anmerkung: Das heißt aber noch lange nicht, dass der Wikimedia Deutschland e.V. eine richtige Plattform schaffen würde, wenn ganz offensichtlich der Bedarf dafür besteht. Stattdessen machen die lieber heitere Podiumsdiskussion auf einem selbstgewählten Podium mit selbstgewählten Teilnehmern und ausgeladenen Jornalisten und natürlich mit ohne vernünftige Übertragung ins Internet und wundern sich darüber, wenn wachere Menschen dafür kein Verständnis aufbringen können und bestenfalls gequält über solche Realsatiren lachen.]

…erfährt auch gleich, dass der Wikimedia Deutschland e.V. gar nicht der richtige Empfänger für solche Zuwendungen wäre. Vielleicht macht das ja mal stutzig und schlau, so dass man einen Blick in den Tätigkeitsbericht für 2008 wirft und dort mal nachliest, wie das Geld ausgegeben wurde — hier nur die fünf dicksten Brocken zusammengefasst:

  • 35% für Personalkosten
  • 17% für Abschreibungen
  • 13% für Rechts- und sonstige Beratungskosten
  • 12% für Werbekosten und Bewirtung
  • 8% für Reisekosten

Man könnte das auch angemessen polemisch so zusammenfassen: Ein Verein, der sich Wikimedia Deutschland nennt, verfrisst und verfliegt mal eben 97 Prozent des eingehenden Geldes und lässt — damit das keiner so schnell merkt — mit den verbleibenen drei Prozent des Geldes einen Haufen durchgeknallter Kaninchenzüchter und Kleingärtner als besserwisserische Löschos die faustrechtlichen Herrenmenschen über das Wissen der Welt spielen. Die Frage, ob in den 12% Bewirtungskosten auch gewisse Etablissments vorkommen, kann man zwar stellen, aber leider nicht beantworten.

Das, in der Tat, das ist eine Offenbarung:mrgreen:

Aber um es mal weniger polemisch auszudrücken: Das der Wikimedia Deutschland e.V. nicht der Betreiber der deutschsprachigen Wikipedia ist, das wird zwar sehr deutlich gesagt, wenn es um Kritik an den gegenwärtigen Zuständen in der deutschsprachigen Wikipedia geht, aber es wird — ähm — nicht gerade deutlich gemacht, wenn es darum geht, Spenden für den Wikimedia Deutschland e.V. einzusammeln. Der Eindruck, der daraus entsteht, ist für mich jedenfalls Grund genug, nicht etwa mit einer „Kleinspende“ eine völlig ungehörte und flugs gelöschte Kritik an diesem Zustand zu äußern, sondern mit einer „Keinspende“ dafür zu sorgen, dass dort endlich einmal ein paar Leute bemerken, dass sie den Ast absägen, auf dem sie selbst sitzen.

Und obwohl der ominöse, in seinem Auftreten bislang eher an eine Briefkastenfirma erinnernde Verein namens Wikimedia Deutschland e.V. nach eigener Aussage nicht der Betreiber der Wikipedia sein will, steht über ihn scheinbar etwas ganz anderes in der Wikipedia (und wird offenbar weder von den Admins noch vom Wikimedia Deutschland e.V. als irreführend und änderungsbedürftig empfunden):

Das mit Abstand bekannteste Wiki, das die Wikimedia Foundation betreibt, ist die freie Enzyklopädie Wikipedia – daneben gibt es aber auch mehrere andere Projekte.

Aber nein, hier geht es ja gar nicht um den Wikimedia Deutschland e.V., sondern um die Wikimedia Foundation (in den USA) — man hat es wirklich nicht leicht, wenn man als irrelevanter Blogschreiber durch diesen Sumpf watet. Überall lauern diese Untiefen und schlammigen Stellen, in denen man sich verfängt, wenn man vorwärts kommen will. Überall diese ähnlichen Bezeichnungen, die so gezielt falsche Eindrücke erwecken. Ob wohl deshalb so hohe Rechts- und Beratungskosten entstehen, damit auch niemand in solchem Vorgehen einen Betrug erkennen kann. Die falschen Eindrücke, die beim Leser entstehen, wirken doch sehr erwünscht, und der Wikimedia Deutschland e.V. sammelt Spenden ein, die von den meisten Spendern eigentlich hätten an die Wikipedia gegeben werden sollen. Man könnte natürlich unter der Spendenaufforderung einen kleinen klarstellenden Text…

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia wird von der Wikimedia Foundation (USA) betrieben und nicht von den Wikimedia-Vereinen in Deutschland, der Schweiz und Östereich. Der Betrieb der Wikipedia wird über Spenden finanziert. Wenn Sie für den Betrieb der Wikipedia, auch der deutschsprachigen Wikipedia, spenden möchten, besuchen sie bitte die englischsprachige Seite der Wikimedia Foundation für nähere Informationen. Spenden an den Wikimedia Deutschland e.V. werden zurzeit lediglich zu drei Prozent für den Betrieb der Wikipedia verwendet.

…schreiben und alle Unklarheiten hätten sich erledigt. (Natürlich könnte der Text auch um ein paar Worte zur Verwendung der Spenden für den Wikimedia Deutschland e.V. ergänzt werden.) Tut man aber nicht.

Es mag vielleicht kein Betrug sein. Aber es ist schon ein sehr aufdringlicher Gestank, der einem in die Nase steigt.

Advertisements

13 Kommentare

  1. ICh glaube, Du verwechselst da was. „Tja, offenbar weiß man bei der Wikimedia Deutschland e.V. noch nicht, dass eine Bank in der BRD für eine Rück-Lastschrift keine Gebühr erheben darf. “

    Wenn X von Deinem Konto Geld abbucht, und Du das Geld zurückholst, entstehen _Dir_ keine Kosten. Der Abbucher allerdings hat dadurch Kosten. Die er Dir in Rechnung stellen kann. Und die er vermutlich auch hat, wenn er versucht von einem nichtexistenden Konto abzubuchen.

  2. Der objektive Hinweis, dass manm wenn man sein Geld Wikimedia Deutschland spendet, nicht der Wikipedia direkt spendet, war schon da – wurde allerdings von einem Wikipedia-Admin (der gleichzeitig Wikimedia Deutschland mitglied ist) entfernt:

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia%3ASpenden&action=historysubmit&diff=66753356&oldid=66753003

  3. Wikipedia-Debatte: Warum konstruktiv, wenn Grabenkämpfe soviel Spaß machen?…

    Seit nunmehr fast einem Monat geht die Debatte um die Wikipedia hin- und her. Ursache war die Löschung des Wikipedia-Eintrags von MOGiS mit – vorsichtig gesprochen – strittiger Begründung, die von fefe kritisiert wurde. Es gab Aufruhr, zum Teil fiel he…

  4. […] die Leute gar nicht merken, dass das Geld eben nicht für die Wikipedia gespendet wird… [via] […]

  5. Du konstatierst oben ohne Belege, dass nur 3% der Ausgaben Wikipedia zugute kämen. Woher kommt diese Zahl? Was denkst du eigentlich, wofür die in deiner Tabelle aufgeschlüsselten Ausgabenarten eigentlich verwendet werden?

    • Ich denke das, was dem Sehenden nahegelegt wird, wenn er so etwas sieht (von hier „gescreenshoted“, weil ich diesem zwielichtigen Laden namens deutschsprachige Wikipedia und allen seinen daranhängenden Strukturen zutraue, solche Spuren schnell zu verwischen — vor allem, wenns um Geld geht)…

      *plonk*

  6. […] der Verein Wikimedia seit dem 12. November Geld für mehrere Projekte sammelt.” Und auf wut.wordpress.com fasst ein Blogger zusammen: “Das der Wikimedia Deutschland e.V. nicht der Betreiber der […]

  7. Grummel… leider habe ich die Seite nur durch Zufall entdeckt und ausgerechnet auch noch nachdem ich *heute* 40€ an die Wikimedia gespendet habe.

    Nachdem ich dann ein bischen herumgesurft habe und mir auch den Rechenschaftsbericht der Wikimedia – Seiten angesehen habe muss ich folgendes feststellen.

    (a) Die Wikimedia Deutschland macht keine verwerflichen oder unnützen Dinge, nur halt nicht die Dinge, für die ich eigentlich Spenden wollte: Nämlich den Betrieb von Wikipedia. Die Schulprojekte oder 50+ mögen ja löbliche Projekte sein, aber ich möchte das die Masse meines Geldes in den Betrieb der Wikipedia fließt.

    (b) Ich bin selbst Schuld, weil ich mich nicht vorher ausreichend informiert habe. Punkt. Das ist leider *immer* so.

    (c) Was ich der Wikimedia aber *wirklich* vorwerfe ist, dass mehr als die Hälfte des Geldes für den Betrieb des Vereins draufgeht! Hier kann etwas einfach nicht stimmen. Wenn ich Geld Spende, dann müssen mindestens 2/3 des Geldes für den Vereinszweck ausgegeben werden.

  8. […] röm.-kath. Kirche; Meine Zwangsanmeldung; Aufklärer über Bauernfänger mit Schneeballsystemen; Menschen, die gegen die Zustände im Wikimedia Deutschland e.V. protestieren; alle Kinos; das Womblog mit Informationen über politische Bewegungen in Lateinamerika; Satire mit […]

  9. […] mechanischen Gebetsmühle zu wiederholen scheint, mag ich auch nichts Neues mehr dazu schreiben und hier nur auf einen Text aus dem Jahr 2009 verweisen, auch wenn das Geld damals noch ganz direkt an den Wikimedia Deutschland e.V. ging. Inzwischen […]

  10. […] Und jetzt bitte weiterlesen, was ich am 23. November des letzten Jahres geschrieben habe. Und generell nicht vergessen, dass die Wikimedia Fördergesellschaft mbH bei ihren Bettelorgien am Ende eines Jahres regelmäßig …. […]

  11. […] zum Jahresende unter Verwendung gezielt irreführender Angaben geschrieben — etwa am 13. November 2009, am 23. November 2011 und am 3. Januar 2012. Ergänzend hierzu empfehle ich die Lektüre von Das […]

  12. […] da einsammelt, wird nicht für den Betrieb der offenen Enzyklopädie Wikipedia verwendet, auch wenn ein anderer Eindruck in der Vergangenheit gern und breit erweckt wurde. Inzwischen hat sich die Firmierung dieses windigen Ladens mehrfach geändert, aber das halbseidene […]


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s