Tomaten

Franz Josef Strauß, langjähriger bayerischer Ersatzkönig Ministerpräsident und Freund der ganz großen Verbrecher Förderer des Wirtschaftsstandortes Bayern sagte einst über die Grünen (sinngemäß zitiert): „Die sind wie die Tomaten. Erst sind sie grün, denn werden sie rot.“

Nun, inzwischen ist der Prozess noch ein wenig weiter voran geschritten. Nach der Reife der Tomaten kam die welke biologische Desintegration, und dabei nehmen die Früchtchen nun einmal eine deutlich bräunliche Färbung an. Wachere Menschen haben diesen an der Volkserziehung trunkenen Haufen von Sozialpädagogen und anderen Päderasten auch früher schon einmal als „Ökofaschisten“ bezeichnet.

Unter solchen bräunlichen Tomaten finden die Wahnideen Schäubles — „Die terroristische Bedrohung ist hoch“ — besonders gute Aufnahme und man möchte im Bezug auf den allgemeinen Abbau des Grundgesetzes nicht hinter den Parteien mit dem großen „C“ zurückstehen. Da konnte sich Grünen-Chefin Renate Künast gegenüber den pseudoseriösen Springer-Presse (Die Welt) auch nicht mehr zurückhalten und schlug den rasend rollenden Schäubleton an:

„Wir Grüne bekennen uns dazu, dass der Staat die Sicherheit seiner Bürger gewährleisten muss“, sagte Fraktionschefin Renate Künast der Zeitung „Die Welt“ (Samstagausgabe). Zu dem Papier der Fraktionsspitze sagte sie: „Darin bekennen wir uns zu einer Politik der Inneren Sicherheit, die die Gefahren terroristischer Anschläge gezielt und differenziert vermindert, ohne aber unsere Grundrechtsordnung anzutasten.“

Wer immer noch daran glaubt, dass die „Grünen“ als ehemalige Bürgerbewegung irgend etwas mit der Verteidigung von Bürgerrechten zu tun haben, dem ist nicht mehr zu helfen.

Advertisements

2 Kommentare

  1. Es reicht eigentlich, irgendeinen Grünen nach dem Krieg gegen Jugoslawien zu fragen und dann darüber zu lachen, wie sie sich da verzweifelt versuchen zu verteidigen. Spätesten seit dem sind sie für mich eh gestorben.

  2. „Parteien – entweder korrupt oder bedeutungslos“

    Dazu Matthias Beltz wörtlich zur Gründung der Grünen:
    „Ich fand das komisch, dass mit anti-parlamentarischen Inhalten ’ne parlamentarische Partei gegründet wird. Ich fand das irgendwo auch schwachsinnig […]“
    und was daraus wurde:
    „die anderen haben den langen Marsch durch die Institutionen angetreten […] also ich hab schon lang keinen mehr gesehen, aber die sollen noch unterwegs sein“

    Für mich haben sich die Grünen vor allem durch den Verrat an der (direkten) Demokratie disqualifiziert.


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s